Rote Falken - LinkFang.de





Rote Falken


Die Roten Falken sind ein Jugendverband in deutschsprachigen Ländern. Entstanden vor etwa hundert Jahren, sollen sie dem Nachwuchs sozialistisch geprägter Familien eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung ermöglichen.[1] Das Ziel der Kinder- und Jugendgruppen ist die sinnvolle und attraktive Freizeitgestaltung durch Gruppenstunden, Ausflüge und Zeltlager.[2]

Österreich

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

In Österreich sind sie Teil der österreichischen Kinderfreunde und als solche eine Vorfeldorganisation der SPÖ. Sie sind sowohl pädagogisch als auch politisch tätig. Bei den Roten Falken gibt es keine Mitgliedschaft im eigentlichen Sinne. Die Kinder und Jugendlichen müssen weder einen Mitgliedsbeitrag bezahlen, noch müssen sie oder ihre Eltern eine Beitrittserklärung unterschreiben.

Gründung

Die Roten Falken wurden 1925 von Anton Tesarek gegründet. Die Roten Falken wurden aus dem Gedanken heraus gegründet, dass die 12-15 Jährigen in den Kinderfreundegruppen mit den Jüngeren nicht gut zusammen passten. Ein Grundgedanke war und ist es auch nach wie vor, dass Jugendliche selbst die Verantwortung für die Rote Falken Gruppe übernehmen. Die Roten Falken wollten den Arbeiterkindern eine Abwechslung zum Stadtalltag bieten. Die jungen Proletarierkinder sollten an die frische Luft kommen, und einen Sinn fürs Leben bekommen. 1926 fand das erste Bundestreffen in Steyr statt, an dem 600 Falken teilnahmen. Die Falkenbewegung beeinflusste auch die Kinderfreundebewegung im Deutschen Reich, die Ideen und Formen in abgeänderter Form übernahm.

Verbot

Im Zuge des Putsches der Austrofaschisten 1934 wurden die Roten Falken, wie auch alle anderen Organisationen der Arbeiterbewegung verboten.

Wiedergründung

Nach der Kriegsniederlage des Deutschen Reichs 1945 gründeten sich auch die Roten Falken wieder.

Traditionelle Kleidung

Das Blauhemd und das rote Halstuch soll auf die Tradition der Arbeiterbewegung hinweisen. Die klassischen Arbeiter trugen blaue Jacken und Hosen, die sogenannte "Schlosserkluft". Das Rote Tuch weist auf die rote Fahne der Arbeiterbewegung hin.

Schweiz

In der Schweiz entstanden die Kindergruppen der Kinderfreunde und die Roten Falken in der Arbeiterbewegung der Zwischenkriegszeit.[3] In den besten Zeiten zählten die Roten Falken in der Schweiz dreitausend Mitglieder. Heute ist die Zahl auf weniger als einhundert gesunken. Nur die Sektion Zürich besteht seit 1929 ohne Unterbrechung und erlebt seit der Jahrtausendwende einen Aufschwung. Seit 2014 bestehen in Zürich zwei Ortsgruppen.[4] Die Sektion in Bern wurde bereits 2008 reaktiviert.[5] Der Verein Kinderfreunde Biel bietet ökopädagogische Lager und Anlässe an.[6]

Geschichte

Bevor die Sozialdemokratische Partei der Schweiz eine eigene Kinderorganisation hatte, gab es bereits ab 1910 in Zürich den «sozialdemokratischen Schulverein». Die Abspaltung der Kommunistischen Partei 1920/21 schwächte die sozialistische Erziehungsarbeit empfindlich.

In Biel entstand eine Gruppe («Arbeitervereins Kinderfreunde Biel») bereits 1922,[7] gegründet durch Albert Hofer (1873–1963). Im gleichen Jahr gründeten Anny Klawa-Morf und Karl Geissbühler in Bern eine Kinderfreunde-Gruppe.[8] Die erste Zürcher Falkengruppe wurde 1929 durch die Geschwister Zöbeli in Zürich 9 gegründet. Eine weitere Gruppe entstand am 1. Juni 1933 in Wiedikon unter dem Namen «Kinderfreunde Zürich 3» und am 3. März 1956 erfolgte die Gründung der «Kinderfreunde Zürich 9». Die beiden Kindergruppen schlossen sich 1974 zusammen.[9] Weitere Gruppen der Roten Falken bestanden auch in Burgdorf, Basel und weiteren Städten und Ortschaften in der Schweiz. Nach dem Besuch des bekannten Förderer der internationalen Kinderfreundebewegung Max Winter, wurde 1927 die Landeskonferenz der Schweizerischen Kinderfreunde-Organisationen (LASKO) gegründet, welche in ihrer Blütezeit 41 Sektionen mit 180 Helfern und 3000 Kindern und Jugendlichen aufwies. 1996 wurde die Landeskonferenz aufgelöst.[10]

Internationales

Die Roten Falken sind international organisiert im IFM-SEI. Schwesterverband in Deutschland ist die Sozialistische Jugend Deutschlands (SJD) - Die Falken, die ebenfalls Rote-Falken-Gruppen bilden (Rote-Falken-Ring für die 12- bis 14-Jährigen).

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Neue Zürcher Zeitung Nr. 100/2011
  2. Sozialarchiv Zürich
  3. Sozialarchiv Zürich
  4. Rote Falken Zürich Affoltern
  5. Neue Zürcher Zeitung Nr. 100/2011
  6. Programm 2011 der Kinderfreunde Biel
  7. http://www.kinderfreunde-biel.ch/eingangverein.htm
  8. http://www.bern.rotefalken.ch/wer-sind-wir/geschichte-der-roten-falken-schweiz/
  9. Sozialarchiv Zürich
  10. Seite der Roten Falken Bern (1. Mai 2011)

Weblinks


Kategorien: Politischer Jugendverband | Sozialdemokratische Partei Österreichs

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rote Falken (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.