Roswitha Verhülsdonk - LinkFang.de





Roswitha Verhülsdonk


Roswitha Verhülsdonk geb. Woll (* 26. April 1927 in Oberspay, Kreis Sankt Goar) ist eine deutsche Politikerin (CDU).

Sie war von 1991 bis 1994 Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie und Senioren.

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur im Jahr 1947 begann Roswitha Verhülsdonk ein Studium der Philologie in Mainz, das sie nach ihrer Heirat 1949 jedoch abbrach. 1966 begann sie wieder eine Berufstätigkeit als Referentin für Jugend- und Erwachsenenbildung in katholischen Bildungswerken, Akademien und Volkshochschulen.

Familie

Roswitha Verhülsdonk war von 1949 bis zu seinem Tod 1995 mit dem Publizisten Eduard Verhülsdonk verheiratet, Sohn des früheren Reichstagsabgeordneten Eduard Verhülsdonk. Das Ehepaar hatte einen Sohn.

Partei

Seit 1964 ist sie Mitglied der CDU. Hier engagierte sie sich vor allem in der Frauenvereinigung der CDU. Nachdem sie schon von 1966 bis 1970 deren Kreisvorstand in Koblenz angehört hatte, war sie ab 1969 Landesvorsitzende und seit 1977 auch stellvertretende Bundesvorsitzende der Frauenvereinigung. Von 1985 bis 1990 gehörte sie außerdem dem CDU-Bundesvorstand an.

Abgeordnete

Roswitha Verhülsdonk war von 1972 bis 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war sie von 1980 bis 1986 Vorsitzende der Fraktionsgruppe der Frauen und von 1986 bis 1990 stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Sie zog 1972 und 1976 über die Landesliste Rheinland-Pfalz und danach stets als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Koblenz in den Bundestag ein.

Öffentliche Ämter

Am 24. Januar 1991 wurde sie als Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie und Senioren in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen. Nach der Bundestagswahl 1994 schied sie am 17. November 1994 aus dem Amt. Von 1971 bis 1975 war sie Mitglied der gemeinsamen Synode der deutschen Bistümer und von 1974 bis 1994 Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Von 1996 bis 2006 war sie Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO), deren Ehrenvorsitzende sie seit 2007 ist[1]

Ehrungen

Weblinks

 Commons: Roswitha Verhülsdonk  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. BAGSO-Jahresbericht 2007 (PDF; 2,6 MB), abgerufen am 11. April 2011


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Roswitha Verhülsdonk (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.