Rosenbach (Oberlausitz) - LinkFang.de





Rosenbach (Oberlausitz)


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: GörlitzVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Löbau
Höhe: 283 m ü. NHN
Fläche: 23,5 km²
Einwohner: 1634 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner je km²
Postleitzahl: 02708
Vorwahl: 03585
Kfz-Kennzeichen: GR, LÖB, NOL, NY, WSW, ZI
Gemeindeschlüssel: 14 6 26 470
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Steinbergstraße 1
OT Herwigsdorf
02708 Rosenbach
Webpräsenz: gemeinde-rosenbach.de
Bürgermeister: Roland Höhne (CDU)
}

Rosenbach ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz, die 1994 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Bischdorf und Herwigsdorf entstand.

Geografie und Verkehr

Die Gemeinde Rosenbach liegt im südlichen Teil des Landkreises, rund 5 km östlich von Löbau auf einer Höhe von 237 bis 350 m. Die Bundesstraße 6 und die Bahnstrecke Görlitz–Dresden verlaufen nördlich der Gemeinde. Die höchste Erhebung im Gemeindegebiet ist der dominante Rotstein mit 455 m .

Ortsgliederung

Die Ortsteile der Gemeinde sind Bischdorf (sorbisch: Biskopice), Oberbischdorf, Steinberg und Herwigsdorf.

Geschichte

Das Burgwardgebiet Dolgowitz (Dolgawiz) am Rotstein war im 10. Jahrhundert Stammesgebiet der slawischen Milzener, die sich in früheren Zeiten nördlich der bergigen Waldgebiete in den Auelandschaften des lausitzischen Gefildes angesiedelt hatten. Bischdorf und Herwigsdorf wurden von deutschen Kolonisten im 13. Jahrhundert besiedelt. Erste urkundliche Erwähnung fand Bischdorf 1227, Herwigsdorf jedoch erst 1317. Herwigsdorf war Landbesitz des Meißener Bischofs Herwig (1108–1118). Die Oberlausitzer Grenzurkunde vom Jahr 1241 nennt in der Umgebung des Burgwards Dolgowitz den Jagdweg zum Hirschberg (Jelenihora), Herwigsdorf ist noch nicht genannt. Der bischöfliche Grundbesitz im Gebiet der Oberlausitz ist im 11. Jahrhundert durch königliche Schenkungen an das Bistum Meißen beurkundet. Jedoch verfügte im 12. und 13. Jahrhundert der böhmische König als Lehnsherr über die Oberherrschaft. Zu Herwigsdorf gehörten vier Rittergüter. Charakteristisch ist die Waldhufenflur längs des Rosenbachs.

Am 1. Januar 1994 schlossen sich die Gemeinden Bischdorf und Herwigsdorf im Zuge der sächsischen Gemeindegebietsreform zur Gemeinde Rosenbach zusammen. Namensgeber ist der Rosenbach, ein gleichnamiger Nebenfluss der Spree.

Politik

Gemeinderatswahl 2014[2]
Wahlbeteiligung: 58,1 %
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
69,4 %
30,6 %
TSV
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Gemeinderat

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 12 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • CDU: 9 Sitze
  • TSV Herwigsdorf 1891 e.V. (TSV): 3 Sitze

Wappen

Blasonierung: In Gold unter blauem Schildhaupt, worin zwei schräggekreuzte Bischofsstäbe, garbenweise zwischen zwei naturfarbenen Eicheln drei grüne Eichenblätter, jeweils mit schwarzem Stiel.

Bedeutung: Die Farben Blau und Gelb sind die traditionellen Farben der Oberlausitz. Die Bischofsstäbe stehen symbolisch für den Ortsteil Bischdorf, die Eicheln und Eichenblätter repräsentieren den Ortsteil Herwigsdorf, in dem eine alte Eiche steht.

Sehenswürdigkeiten

In und um Rosenbach existieren einige Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören:

  • der Rotstein mit dem ältesten Naturschutzgebiet Sachsens und einem neuerrichteten Aussichtsturm,
  • Reste einer christlichen Kapelle aus dem 10./11. Jahrhundert auf dem Georgenberg,
  • eine Kirche aus dem 13. Jahrhundert mit Chorraum und Sterngewölbe in Bischdorf,
  • eine Mittelmühle (restaurierte Wassermühle) mit dem ältesten, noch funktionstüchtigen innenliegenden Wasserrad Sachsens (Durchmesser 5 m) in Bischdorf,
  • eine 1000-jährige Eiche in Herwigsdorf,
  • und eine 1495 geweihte Kirche in Herwigsdorf mit Dachreiterturm, barocker Kanzelaltar, Herrschaftsloge und bemalter Felderdecke aus dem 16. Jahrhundert. In den Jahren 2000 und 2001 wurde die Kirche aufwendig renoviert.

Bildergalerie

Einzelnachweise

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014

Weblinks

 Commons: Rosenbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Rosenbach (Oberlausitz) | Ort in der Oberlausitz | Gemeinde in Sachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rosenbach (Oberlausitz) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.