Rosenähnliche - LinkFang.de





Rosenähnliche


Die Einteilung der Lebewesen in Systematiken ist kontinuierlicher Gegenstand der Forschung. So existieren neben- und nacheinander verschiedene systematische Klassifikationen. Das hier behandelte Taxon ist durch neue Forschungen obsolet geworden bzw. ist nicht Teil der hier abgebildeten Systematik der Gruppe.

Die Rosenähnlichen (Rosidae) bilden in einigen Systematiken eine Unterklasse der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliophyta). Sie entsprechen im Wesentlichen den Rosiden. Die einzelnen Gruppen haben eine große Vielfalt an Blüten- und Wuchsformen hervorgebracht und viele sind als Nutzpflanzen von Bedeutung.

Merkmale

Die Blüten sind überwiegend radiärsymmetrisch, seltener dorsiventral. Sie besitzen einen zyklischen Aufbau, Fünf- oder Vier-Zähligkeit. Sie weisen eine doppelte Blütenhülle auf: Der Kelch entspricht dabei dem Perigon der Magnoliopsida und der einfachen Rosopsida. Die Kronblätter haben sich aus einem äußeren Staubblattkreis neu entwickelt. Die Kronblätter sind meist frei, d. h. nicht verwachsen, daher wurden sie früher in eine Entwicklungsstufe „Dialypetalae“ gestellt. Das Androeceum besteht meist aus zwei Kreisen (Diplostemonie). In einigen Verwandtschaftsgruppen ist es aber zu sekundärer, zentripetaler oder zentrifugaler Polyandrie gekommen. Bei windblütigen Gruppen können die Kronblätter und die Staubblätter auch wieder reduziert sein (sekundäre Apetalie und Haplostemonie).

Die Pollenkörner sind zwei- oder dreikernig. Sie sind ursprünglich tricolpat, die weitere Gestalt ist aber sehr mannigfaltig.

Bei den basalen Ordnungen sind die Fruchtblätter noch frei (Chorikarpie), es überwiegen jedoch verwachsene Fruchtblätter (Coenokarpie). Die Samenanlagen besitzen zwei Integumente und sind crassinucellat. Das sekundäre Endosperm entwickelt sich meist nucleär.

Die Plastiden der Siebröhren gehören überwiegend dem S-Typ an. Phytochemisch sind die Rosidae gekennzeichnet durch das Vorkommen von trihydroxylierten Flavonoiden (wie Myricetin und Leucodelphinidin), Ellagsäure sowie Ellagi- und Gallotanninen. Weitgehend oder völlig fehlen hier Benzylisochinolinalkaloide, Betalaine, Iridoide, Indolalkaloide.

In dieser Gruppe treten häufig Endosymbiosen mit Luftstickstoff bindenden Prokaryoten auf (Rhizobium, Actinomyceten), die jedoch auf einige Verwandtschaftsgruppen beschränkt sind: Rosales, Fagales, Fabales, Cucurbitales.

Nutzpflanzen

Von großer wirtschaftlicher Bedeutung sind die Ordnungen: Rosales, mit zahlreichen Obstsorten wie Apfel, Birne, Kirsche und Wein; ferner die Fabales mit den Hülsenfrüchten Bohnen, Erbsen, Linsen, weiter Sojabohnen und Erdnüssen; zu den Sapindales gehören die Zitrusfrüchte; zu den Malpighiales der Gemeine Lein oder Flachs, der Kautschukbaum und die Maniokpflanze. Zu den Fagales gehören viele Nutzhölzer der gemäßigten Breiten.

Systematik

Literatur

  • P. Sitte, H. Ziegler, F. Ehrendorfer, A. Bresinsky: Lehrbuch der Botanik für Hochschulen. Begründet von E. Strasburger ... Gustav Fischer, Stuttgart 1998 (34. Aufl.).az:Rozid

bg:Розиди es:Rosidae fi:Rosidae no:Rosidae pl:Różowe


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rosenähnliche (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.