Root Beer - LinkFang.de





Root Beer


Root Beer (zu dt.: Wurzelbier) ist ein in den Vereinigten Staaten und Kanada beliebtes alkoholfreies Erfrischungsgetränk. Es wird häufig mit dem deutschen Malzbier gleichgesetzt, unterscheidet sich im Geschmack aber erheblich.

Meist wird es mit Kohlensäure versetzt. Ein beliebter Nachtisch in den Vereinigten Staaten ist der Root Beer Float, bei dem typischerweise Vanilleeis in Root Beer schwimmt - dabei wird in den USA auch heute noch gerne diskutiert, ob dabei zuerst das Root Beer oder das Vanilleeis zugegeben wird.

In älteren deutschen Synchronisationen amerikanischer Filme wird der Begriff Root Beer zumeist mit Kräuterbier übersetzt.

Root-Bier der amerikanischen Originalmarken, z. B. von A&W, ist im deutschen Einzelhandel auch in städtischen Großräumen selten erhältlich. Um die eng begrenzte Zielgruppe des angebotenen Produktes anzusprechen, wird vom Einzelhandel der Anglizismus „Root-Bier“ auf Getränkeverpackungen als Werbung für ein „original US-Produkt“ verwendet, obwohl auch in ausgewählten Geschäften häufig lediglich Erzeugnisse aus Ländern des EWR mit „angepasstem Geschmack“ verkauft werden.

Geschichte und Zutaten

Root Beer wurde von Charles E. Hires kommerziell erstmals 1876 auf der Centennial Exhibition vorgestellt.[1] Ursprünglich wollte er das Extrakt-haltige Getränk root tea nennen, da seine beabsichtigte Kundschaft jedoch Bergleute in den Gruben von Pennsylvania waren, nannte er es root beer.[2] Charles Hires war Quäker und Anhänger der Abstinenzbewegung, weshalb es eine alkoholfreie Alternative zu Bier darstellen sollte.[1] "Root beer" selbst war jedoch bereits im 18. Jahrhundert bekannt, nachdem Samuel Adams die Entwicklung eines alkoholfreien Bieres anstieß, um seinen Kindern ein solches zu ermöglichen. Das ursprüngliche root beer wird aus Extrakten der Wurzelrinde des Sassafrasbaumes hergestellt. Wegen der Karzinogenität des Sassafrasextrakts wird heute jedoch nur noch künstliches Sassafras-Aroma verwendet. Es hat einen sehr eigentümlichen, extrem süßen Geschmack. Andere Rezepturen waren leicht alkoholhaltig und vor allem aus Wacholderbeeren, Vanilleschoten, Hopfen, Sarsaparilla und Süßholz zusammengesetzt und zeichneten sich durch einen medizinisch bittersüßen Geschmack aus. Eine weitere geschmacksgebende Zutat ist das Wintergrün. Eine erfolgreiche Vermarktung ohne den Inhalt psychotroper Substanzen gelang dem Unternehmer John Willard Marriott, einem Angehörigem der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, der damit dem „mormonischen“ Wort der Weisheit entsprechend handelte.[3][4]

Verkauf

Auf dem nordamerikanischen Markt gibt es mehrere hundert Rootbeermarken, die als Softdrink oft jedoch nur lokale oder regionale Bedeutung haben. Das geschmackliche Spektrum ist weit größer, was an den verarbeiteten Zutaten, den Brauverfahren und den regionalen Vorlieben liegt. Zu den bekannteren überregionalen Marken gehören unter anderem die Marken A&W Root Beer, Dad’s Root Beer, Mug Root Beer und Barq's. Letzteres wurde 1995 nach einem Rechtsstreit mit der Coca-Cola Company von dieser aufgekauft. Im zweisprachigen Kanada wird Root Beer auf Französisch als Racinette (zu deutsch ‚Würzelchen‘) bezeichnet, obwohl ursprünglich ein anderes Kräutergetränk diesen Namen trug.

Im deutschen Einzelhandel ist das Getränk auch in städtischen Großräumen selten erhältlich, da der Geschmack in der Regel mit Hustensaft, Mundwasser oder anderen zahnhygienischen Produkten in Verbindung wahrgenommen wird. Um eine kleine Zielgruppe des angebotenen Produktes anzusprechen, wird vom Einzelhandel der Anglizismus „Root-Bier“ auf Getränkeverpackungen als Werbung für ein „original US-Produkt“ verwendet, obwohl auch in ausgewählten Geschäften häufig lediglich Erzeugnisse aus EU-Ländern mit „angepasstem Geschmack“ verkauft werden.[5][6]

Weblinks

 Commons: Root Beer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Don Yates: Charles E. Hires Company 1870 - Present, Philadelphia, Pennsylvania. In: Bottles and extras (2005). Federation of historical bottle collectors. PDF .
  2. Anne Cooper Funderburg: Sundae Best: A History of Soda Fountains. Popular Press 2002. ISBN 978-0879728540. S. 93–95.
  3. Joseph Smith, angeblicher Prophet: Lehre und Bündnisse. Abschnitt 89. Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, abgerufen am 28. Februar 2016.
  4. J. Willard Marriott. Launching the family business. Marriott International, abgerufen am 28. Februar 2016.
  5. USA Erklärt. Root Beer oder wie man Deutsche und Amerikaner unterschiedet. Scot W. Stevenson, 29. Juli 2006, abgerufen am 28. Februar 2016.
  6. Wir probieren. A&T Root Beer. Max Beckmann, abgerufen am 28. Februar 2016.

Kategorien: Erfrischungsgetränk

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Root Beer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.