Ronhof - LinkFang.de





Ronhof


Ronhof kam am 1. Juli 1927 als Stadtteil zu Fürth.[1] Dieser Stadtteil liegt nördlich der Fürther Innenstadt. Er ist in Altronhof mit historischem Kern (östlich der A 73) und Ronhof mit neuerer Bebauung (westlich der A 73) gegliedert. Nördlich schließt Stadeln an, Kronach und Sack östlich, Poppenreuth südöstlich, Espan südlich, die Fürther Altstadt südwestlich und der Wiesengrund mit der Regnitz westlich.

Geschichte

Früher am Ludwig-Donau-Main-Kanal gelegen, wuchs Ronhof schnell westwärts in Richtung Innenstadt. Mit dem Überbau des alten Kanals ab 1950 bekam der aufstrebende Stadtteil einen eigenen Autobahnanschluss an der neuen Bundesautobahn 73 (NürnbergBamberg, 1972). Dies war der Startschuss für neue Gewerbeansiedlung direkt an der Ausfahrt (Franken Wohnland - größtes Einrichtungshaus Mittelfrankens - 1979). Auch das Sportgelände des ehemaligen Vereins Tuspo Fürth (jetzt SpVgg Greuther Fürth), das 1976 errichtet wurde, liegt direkt am Frankenschnellweg (A 73).

In Ronhof, westlich des Frankenschnellwegs, ist auch der Sportpark Ronhof Thomas Sommer (umgangssprachlich der Ronhof) des Traditionsvereins SpVgg Greuther Fürth (ehemals SpVgg Fürth 1903) angesiedelt. Mit seiner Errichtung im Jahre 1910 war „der Ronhof“ für lange Zeit das größte Sportgelände im Deutschen Reich.

Auch den Fürther Hauptfriedhof sowie das Fürther Hotel Mercure kann man in Ronhof finden.

Pestalozzischule

Die Pestalozzischule befindet sich in einem Jugendstilgebäude, das in jüngerer Zeit erweitert wurde. Das Gebäude ist unsymmetrisch gestaltet und greift zum Teil Formen der Renaissance auf, ohne die klassischen Proportionsregeln zu beachten. Die originale Einfriedung ist an der Westseite erhalten.

Verkehr

Mehrere Buslinien der infra Fürth des VGN binden Ronhof an die Fürther Innenstadt an. Durch die Erlanger Straße verkehren die Linien 173, 174 und 177, durch den Laubenweg die Linie 179 und entlang der Hans-Vogel-Straße und Im Stöckig die Linie 178. Die Linie 33 fährt über Steingartenweg über Jenaer Str. in Richtung Nürnberg Flughafen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 601

Kategorien: Stadtteil von Fürth | Ort in der kreisfreien Stadt Fürth | Ehemalige Gemeinde (Fürth)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ronhof (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.