Roman Zirngibl - LinkFang.de





Roman Zirngibl


Roman Zirngibl (Taufname Joseph; * 25. März 1740 in Teisbach, heute ein Ortsteil von Dingolfing; † 29. August 1816 in Regensburg) war ein bayerischer Benediktiner, Historiker, Archivar und Bibliothekar.

Leben

Geboren als Sohn des kurfürstlichen Marktschreibers und Hofmarksverwalters Martin Zirngibl in Teisbach bei Dingolfing besuchte Roman Zirngibl das Jesuitengymnasium in Landshut und trat am 12. September 1758 in die Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg ein (Ordensname Romanus). Am 4. November 1759 legte er seine Profess ab und wurde nach dem Theologiestudium am 2. Juli 1764 zum Priester geweiht.

Bis zur Aufhebung der Reichsabtei 1810 war er in verschiedenen Ordensämtern tätig, besonders als Prior (1784–1788 und 1794–1797) und Propst in Haindling (1782–1784, 1788–1794 und 1797–1804). Neben den Verwaltungs- und Seelsorgeaufgaben wurde ihm auch die Bibliothek übertragen, zunächst als Unterbibliothekar (1765) und schließlich 1767 als ordentlicher Bibliothekar.

1776 erhielt Zirngibl für die Beantwortung einer Preisfrage den ersten Preis der Bayerischen Akademie der Wissenschaften – 50 Dukaten – und wurde 1777 zu deren Mitglied gewählt. In den Jahren bis 1783 löste er vier weitere Aufgaben der Akademie erfolgreich – mehr als jeder andere.

Nach der Säkularisation betraute ihn Fürstprimas Karl Theodor von Dalberg 1804 mit der Sorge um die Archive der säkularisierten Klöster St. Emmeram, Ober- und Niedermünster und einiger Mendikantenklöster in Regensburg. Wegen seiner hohen Fachkenntnis blieb Zirngibl trotz der Eingliederung Regensburgs ins Königreich Bayern 1810 in dieser Stellung; die bayerische Regierung machte daraus 1812 ein »Archivkonservatorium«, das Zirngibl bis zu seinem Tod versah.

Bedeutung

Zirngibl war, obwohl wissenschaftlicher Autodidakt, einer der führenden bayerischen Historiker seiner Zeit. Von den in den Jahren 1779 bis 1818 publizierten Abhandlungen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften stammt mehr als die Hälfte des Umfangs aller Bände – 3900 Seiten in 16 der insgesamt 43 Abhandlungen – aus seiner Feder.

Seine Abhandlungen zeichnen sich dabei weniger durch ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse als vielmehr durch ein scharfsinniges Urteil in der Urkundenkritik aus. Wenn Zirngibl selbst auch mehrfach gegen seine eigene Regel verstieß, legte er doch größten Wert darauf, sich nicht auf Kopien früherer Autoren zu verlassen, sondern versuchte – ungewöhnlich für den wissenschaftlichen Standard seiner Zeit – stets, das Original einer Urkunde einzusehen und eine originalgetreue Abschrift davon anzufertigen.

Werke

Zirngibl hinterließ ca. 30 gedruckte und ebenso viele ungedruckte Schriften von unterschiedlichem Wert, v. a. aus dem Gebiet der Regensburger Geschichte des Mittelalters und der Ordensgeschichte. Die meisten davon sind in den Abhandlungen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und in Westenrieders »Beiträgen zur vaterländischen Historie« erschienen.

Zu den zu Lebzeiten unveröffentlichten Schriften gehört eine diplomatische Geschichte seines Klosters bis zum 15. Jahrhundert in acht Bänden. Weitere bedeutende Werke sind: »Geschichte der Propstey Hainspach« (München, 1802), »Ludwigs, des Baiers Lebens-Geschichte« (ebd., 1814) und die »Geschichte des baierischen Handels« (verfasst 1806, erschienen 1818).

Literatur

Weblinks


Kategorien: Prior | Benediktiner | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Geboren 1740 | Gestorben 1816 | Mittelalterhistoriker | Kirchenhistoriker | Bibliothekar | Deutscher | Mann | Archivar

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Roman Zirngibl (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.