Rom Masters - LinkFang.de





Rom Masters


Dieser Artikel befasst sich mit dem Herren-Turnier in Rom, zum Damen-Turnier siehe WTA Rom.
Internazionali BNL d’Italia
ATP World Tour
Austragungsort Rom
Italien Italien
Erste Austragung 1930
Kategorie Masters 1000
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 56E/28Q/24D
Preisgeld 3.748.925 
Center Court 10.400 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 9. Mai 2016

Das Rom Masters (offiziell: Internazionali BNL d’Italia bzw. bis 2001 Italian Open) ist im Turnierkalender der Herren alljährlich das fünfte Tennisturnier der 1990 gegründeten ATP Masters 1000 Series. Seit der Saison 2011 ist es das letzte von drei Masters-Turnieren, die auf Sand ausgetragen werden. Das Turnier wurde 1930 erstmals ausgetragen und gehört somit zu den ältesten noch durchgeführten Tennisturnieren. In den ersten Jahren fand es in Mailand statt, bis es 1934 nach Rom ins Foro Italico, einen unter Mussolini errichteten Sportkomplex, umzog. Das Stadio del tennis di Roma wurde 2010 renoviert und bietet nun 10.400 Sitzplätze.

Rekordsieger der Veranstaltung ist mit sieben Titeln der Spanier Rafael Nadal (2005-07, 2009-10 und 2012-13). Im Doppel ist der Australier Neale Fraser Rekordsieger; er siegte in den späten 1950er und 1960er Jahren sechsmal. In der Open Era haben das US-amerikanisch-mexikanische Duo Brian Gottfried und Raúl Ramírez sowie Bob und Mike Bryan und Daniel Nestor mit jeweils vier Titeln im Doppel am häufigsten gewonnen.

Finalergebnisse

Einzel

Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
2016 Vereinigtes Konigreich Andy Murray Serbien Novak Đoković 6:3, 6:3
2015 Serbien Novak Đoković (4) Schweiz Roger Federer 6:4, 6:3
2014 Serbien Novak Đoković (3) Spanien Rafael Nadal 4:6, 6:3, 6:3
2013 Spanien Rafael Nadal (7) Schweiz Roger Federer 6:1, 6:3
2012 Spanien Rafael Nadal (6) Serbien Novak Đoković 7:5, 6:3
2011 Serbien Novak Đoković (2) Spanien Rafael Nadal 6:4, 6:4
2010 Spanien Rafael Nadal (5) Spanien David Ferrer 7:5, 6:2
2009 Spanien Rafael Nadal (4) Serbien Novak Đoković 7:62, 6:2
2008 Serbien Novak Đoković (1) Schweiz Stanislas Wawrinka 4:6, 6:3, 6:3
2007 Spanien Rafael Nadal (3) Chile Fernando González 6:2, 6:2
2006 Spanien Rafael Nadal (2) Schweiz Roger Federer 6:70, 7:65, 6:4, 2:6, 7:65
2005 Spanien Rafael Nadal (1) Argentinien Guillermo Coria 6:4, 3:6, 6:3, 4:6, 7:6
2004 Spanien Carlos Moyá Argentinien David Nalbandian 6:3, 6:3, 6:1
2003 Spanien Félix Mantilla Schweiz Roger Federer 7:5, 6:2, 7:6
2002 Vereinigte Staaten Andre Agassi Deutschland Tommy Haas 6:3, 6:3, 6:0
2001 Spanien Juan Carlos Ferrero Brasilien Gustavo Kuerten 3:6, 6:1, 2:6, 6:4, 6:2
2000 Schweden Magnus Norman Brasilien Gustavo Kuerten 6:3, 4:6, 6:4, 6:4
1999 Brasilien Gustavo Kuerten Australien Patrick Rafter 6:4, 7:5, 7:6
1998 Chile Marcelo Ríos Spanien Albert Costa walkover
1997 Spanien Àlex Corretja Chile Marcelo Ríos 7:5, 7:5, 6:3
1996 Osterreich Thomas Muster (3) Niederlande Richard Krajicek 6:2, 6:4, 3:6, 6:3
1995 Osterreich Thomas Muster (2) Spanien Sergi Bruguera 3:6, 7:6, 6:2, 6:3
1994 Vereinigte Staaten Pete Sampras Deutschland Boris Becker 6:1, 6:2, 6:2
1993 Vereinigte Staaten Jim Courier (2) Kroatien Goran Ivanišević 6:1, 6:2, 6:2
1992 Vereinigte Staaten Jim Courier (1) Spanien Carlos Costa 7:6, 6:0, 6:4
1991 Spanien Emilio Sánchez Argentinien Alberto Mancini 6:3, 6:1, 3:0 Aufgabe
1990 Osterreich Thomas Muster (1) Sowjetunion Andrei Tschesnokow 6:1, 6:3, 6:1
1989 Argentinien Alberto Mancini Vereinigte Staaten Andre Agassi 6:3, 4:6, 2:6, 7:6, 6:1
1988 Tschechoslowakei Ivan Lendl (2) Argentinien Guillermo Pérez-Roldán 2:6, 6:4, 6:2, 4:6, 6:4
1987 Schweden Mats Wilander Argentinien Martin Jaite 6:3, 6:4, 6:4
1986 Tschechoslowakei Ivan Lendl (1) Spanien Emilio Sánchez 7:5, 4:6, 6:1, 6:1
1985 Frankreich Yannick Noah Tschechoslowakei Miloslav Mečíř 6:3, 3:6, 6:2, 7:6
1984 Ecuador Andrés Gómez (2) Vereinigte Staaten Aaron Krickstein 2:6, 6:1, 6:2, 6:2
1983 Vereinigte Staaten Jimmy Arias Spanien José Higueras 6:2, 6:7, 6:1, 6:4
1982 Ecuador Andrés Gómez (1) Vereinigte Staaten Eliot Teltscher 6:2, 6:3, 6:2
1981 Argentinien José Luis Clerc Paraguay 1954 Victor Pecci 6:3, 6:4, 6:0
1980 Argentinien Guillermo Vilas Frankreich Yannick Noah 6:0, 6:4, 6:4
1979 Vereinigte Staaten Vitas Gerulaitis (2) Argentinien Guillermo Vilas 6:7, 7:6, 6:7, 6:4, 6:2
1978 Schweden Björn Borg (2) Italien Adriano Panatta 1:6, 6:3, 6:1, 4:6, 6:3
1977 Vereinigte Staaten Vitas Gerulaitis (1) Italien Antonio Zugarelli 6:2, 7:6, 3:6, 7:6
1976 Italien Adriano Panatta Argentinien Guillermo Vilas 2:6, 7:6, 6:2, 7:6
1975 Mexiko Raúl Ramírez Spanien 1945 Manuel Orantes 7:6, 7:5, 7:5
1974 Schweden Björn Borg (1) Rumänien 1965 Ilie Năstase 6:3, 6:4, 6:2
1973 Rumänien 1965 Ilie Năstase (2) Spanien 1945 Manuel Orantes 6:1, 6:1, 6:1
1972 Spanien 1945 Manuel Orantes Tschechoslowakei Jan Kodeš 4:6, 6:1, 7:5, 6:2
1971 Australien Rod Laver (2) Tschechoslowakei Jan Kodeš 7:5, 6:3, 6:3
1970 Rumänien 1965 Ilie Năstase (1) Tschechoslowakei Jan Kodeš 6:3, 1:6, 6:3, 8:6
1969 Australien John Newcombe Australien Tony Roche 6:3, 4:6, 6:2, 5:7, 6:3
1968 Niederlande Tom Okker Sudafrika 1961 Bob Hewitt 10:8, 6:8, 6:1, 1:6, 6:0
1967 Australien Marty Mulligan (3) Australien Tony Roche 6:3, 0:6, 6:4, 6:1
1966 Australien Tony Roche Italien Nicola Pietrangeli 11:9, 6:1, 6:3
1965 Australien Marty Mulligan (2) Spanien 1945 Manuel Santana 1:6, 6:4, 6:3, 6:1
1964 Schweden Jan-Erik Lundqvist Australien Fred Stolle 1:6, 7:5, 6:3, 6:1
1963 Australien Marty Mulligan (1) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Boro Jovanovic 6:2, 4:6, 6:3, 8:6
1962 Australien Rod Laver (1) Australien Roy Emerson 6:2, 1:6, 3:6, 6:3, 6:1
1961 Italien Nicola Pietrangeli (2) Australien Rod Laver 6:8, 6:1, 6:1, 6:2
1960 Vereinigte Staaten Barry MacKay Chile Luis Ayala 7:5, 7:5, 0:6, 0:6, 6:1
1959 Chile Luis Ayala Australien Neale Fraser 6:3, 3:6, 6:3, 6:3
1958 Australien Mervyn Rose Italien Nicola Pietrangeli 5:7, 8:6, 6:4, 1:6, 6:2
1957 Italien Nicola Pietrangeli (1) Italien Giuseppe Merlo 8:6, 6:2, 6:4
1956 Australien Lew Hoad Schweden Sven Davidson 7:5, 6:2, 6:0
1955 Italien Fausto Gardini Italien Giuseppe Merlo 1:6, 6:1, 3:6, 6:6 Aufgabe
1954 Vereinigte Staaten 48 Budge Patty Argentinien Enrique Morea 11:9, 6:4, 6:4
1953 Ägypten 1952 Jaroslav Drobný (3) Australien Lew Hoad 6:2, 6:1, 6:2
1952 Australien Frank Sedgman Ägypten 1952 Jaroslav Drobný 7:5, 6:3, 1:6, 6:4
1951 Agypten 1922 Jaroslav Drobný (2) Italien Gianni Cucelli 6:1, 10:8, 6:0
1950 Agypten 1922 Jaroslav Drobný (1) Vereinigte Staaten 48 William Talbert 6:4, 6:3, 7:9, 6:2
1936–1949: keine Austragung
1935 Vereinigte Staaten 48 Wilmer Hines Italien 1861 Giovanni Palmieri 6:3, 10:8, 9:7
1934 Italien 1861 Giovanni Palmieri Italien 1861 Giorgio de' Stefani 6:3, 6:0, 7:5
1933 Italien 1861 Emanuele Sartorio Frankreich Martin Legeay 6:3, 6:1, 6:3
1932 Frankreich André Merlin Vereinigtes Konigreich Pat Hughes 6:1, 5:7, 6:0, 8:6
1931 Vereinigtes Konigreich Pat Hughes Frankreich Henri Cochet 6:4, 6:3, 6:2
1930 Vereinigte Staaten 48 Bill Tilden Italien 1861 Umberto De Morpurgo 6:1, 6:1, 6:2

Doppel

Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
2016 Vereinigte Staaten Bob Bryan (4)
Vereinigte Staaten Mike Bryan (4)
Kanada Vasek Pospisil
Vereinigte Staaten Jack Sock
2:6, 6:3, [10:7]
2015 Uruguay Pablo Cuevas
Spanien David Marrero
Spanien Marcel Granollers
Spanien Marc López
6:4, 7:5
2014 Kanada Daniel Nestor (4)
Serbien Nenad Zimonjić (3)
Niederlande Robin Haase
Spanien Feliciano López
6:4, 7:62
2013 Vereinigte Staaten Bob Bryan (3)
Vereinigte Staaten Mike Bryan (3)
Indien Mahesh Bhupathi
Indien Rohan Bopanna
6:2, 6:3
2012 Spanien Marcel Granollers
Spanien Marc López
Polen Łukasz Kubot
Serbien Janko Tipsarević
6:3, 6:2
2011 Vereinigte Staaten John Isner
Vereinigte Staaten Sam Querrey
Vereinigte Staaten Mardy Fish
Vereinigte Staaten Andy Roddick
walkover
2010 Vereinigte Staaten Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten Mike Bryan (2)
Vereinigte Staaten John Isner
Vereinigte Staaten Sam Querrey
6:2, 6:3
2009 Kanada Daniel Nestor (3)
Serbien Nenad Zimonjić (2)
Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
7:65, 6:3
2008 Vereinigte Staaten Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten Mike Bryan (1)
Kanada Daniel Nestor
Serbien Nenad Zimonjić
3:6, 6:4, [10:8]
2007 Frankreich Fabrice Santoro (2)
Serbien Nenad Zimonjić (1)
Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:74, [10:7]
2006 Bahamas Mark Knowles (2)
Kanada Daniel Nestor (2)
Israel Jonathan Erlich
Israel Andy Ram
6:4, 5:7, [13:11]
2005 Frankreich Michaël Llodra
Frankreich Fabrice Santoro (1)
Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
7:5, 6:4
2004 Indien Mahesh Bhupathi (2)
Weissrussland Max Mirny
Australien Wayne Arthurs
Australien Paul Hanley
2:6, 6:3, 6:4
2003 Australien Wayne Arthurs
Australien Paul Hanley
Frankreich Michaël Llodra
Frankreich Fabrice Santoro
6:1, 6:3
2002 Tschechien Martin Damm (2)
Tschechien Cyril Suk (2)
Simbabwe Wayne Black
Simbabwe Kevin Ullyett
7:5, 7:5
2001 Sudafrika Wayne Ferreira
Russland Jewgeni Kafelnikow (2)
Kanada Daniel Nestor
Australien Sandon Stolle
6:4, 7:66
2000 Tschechien Martin Damm (1)
Slowakei Dominik Hrbatý
Sudafrika Wayne Ferreira
Russland Jewgeni Kafelnikow
6:4, 4:6, 6:3
1999 Sudafrika Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten Rick Leach
Sudafrika David Adams
Sudafrika John-Laffnie de Jager
6:7, 6:1, 6:2
1998 Indien Mahesh Bhupathi (1)
Indien Leander Paes
Sudafrika Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten Rick Leach
6:4, 4:6, 7:6
1997 Bahamas Mark Knowles (1)
Kanada Daniel Nestor (1)
Simbabwe Byron Black
Vereinigte Staaten Alex O'Brien
6:3, 4:6, 7:5
1996 Simbabwe Byron Black
Kanada Grant Connell
Belgien Libor Pimek
Sudafrika Byron Talbot
6:2, 6:3
1995 Tschechien Cyril Suk (1)
Tschechien Daniel Vacek
Schweden Jan Apell
Schweden Jonas Björkman
6:3, 6:4
1994 Russland Jewgeni Kafelnikow (1)
Tschechien David Rikl
Sudafrika 1961 Wayne Ferreira
Spanien Javier Sánchez
6:1, 7:5
1993 Niederlande Jacco Eltingh
Niederlande Paul Haarhuis
Sudafrika 1961 Wayne Ferreira
Australien Mark Kratzmann
6:4, 7:6
1992 Schweiz Jakob Hlasek
Schweiz Marc Rosset
Sudafrika 1961 Wayne Ferreira
Australien Mark Kratzmann
6:4, 3:6, 6:1
1991 Italien Omar Camporese
Kroatien Goran Ivanišević
Vereinigte Staaten Luke Jensen
Australien Laurie Warder
6:2, 6:3
1990 Spanien Sergio Casal
Spanien Emilio Sánchez
Vereinigte Staaten Jim Courier
Vereinigte Staaten Martin Davis
7:6, 7:5
1989 Vereinigte Staaten Jim Courier
Vereinigte Staaten Pete Sampras
Brasilien 1968 Danilo Marcelino
Brasilien 1968 Mauro Menezes
6:4, 6:3
1988 Mexiko Jorge Lozano
Vereinigte Staaten Todd Witsken
Schweden Anders Järryd
Tschechoslowakei Tomáš Šmíd
6:3, 6:3
1987 Frankreich Guy Forget (2)
Frankreich Yannick Noah (2)
Tschechoslowakei Miloslav Mečíř
Tschechoslowakei Tomáš Šmíd
6:2, 6:7, 6:3
1986 Frankreich Guy Forget (1)
Frankreich Yannick Noah (1)
Australien Mark Edmondson
Vereinigte Staaten Sherwood Stewart
7:6, 6:2
1985 Schweden Anders Järryd
Schweden Mats Wilander
Vereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte Staaten Robert Seguso
4:6, 6:3, 6:2
1984 Vereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte Staaten Robert Seguso
Australien John Alexander
Vereinigte Staaten Mike Leach
3:6, 6:3, 6:4
1983 Paraguay 1954 Francisco González
Paraguay 1954 Victor Pecci
(2)
Schweden Jan Gunnarsson
Vereinigte Staaten Mike Leach
6:4, 6:2
1982 Schweiz Heinz Günthardt
Ungarn 1957 Balázs Taróczy
Polen Wojtek Fibak
Australien John Fitzgerald
6:4, 4:6, 6:3
1981 Chile Hans Gildemeister
Ecuador Andrés Gómez
Vereinigte Staaten Bruce Manson
Tschechoslowakei Tomáš Šmíd
7:5, 6:2
1980 Australien Mark Edmondson
Australien Kim Warwick
Ungarn 1957 Balázs Taróczy
Vereinigte Staaten Eliot Teltscher
7:6, 7:6
1979 Vereinigte Staaten Peter Fleming
Tschechoslowakei Tomáš Šmíd
Argentinien José Luis Clerc
Rumänien 1965 Ilie Năstase
4:6, 6:1, 7:5
1978 Paraguay 1954 Victor Pecci (1)
Chile Belus Prajoux
Tschechoslowakei Jan Kodeš
Tschechoslowakei Tomáš Šmíd
6:7, 7:6, 6:1
1977 Vereinigte Staaten Brian Gottfried (4)
Mexiko Raúl Ramírez (4)
Vereinigte Staaten Fred McNair
Vereinigte Staaten Sherwood Stewart
6:7, 7:6, 7:5
1976 Vereinigte Staaten Brian Gottfried (3)
Mexiko Raúl Ramírez (3)
Australien Geoff Masters
Australien John Newcombe
7:6, 5:7, 6:3, 3:6, 6:3
1975 Vereinigte Staaten Brian Gottfried (2)
Mexiko Raúl Ramírez (2)
Vereinigte Staaten Jimmy Connors
Rumänien 1965 Ilie Năstase
6:4, 7:6, 2:6, 6:1
1974 Vereinigte Staaten Brian Gottfried (1)
Mexiko Raúl Ramírez (1)
Spanien 1945 Juan Gisbert
Rumänien 1965 Ilie Năstase
6:3, 6:2, 6:3
1973 Australien John Newcombe (4)
Niederlande Tom Okker (2)
Australien Ross Case
Australien Geoff Masters
6:2, 6:3, 6:4
1972 Rumänien 1965 Ilie Năstase (2)
Rumänien 1965 Ion Țiriac (2)
Australien Lew Hoad
Sudafrika 1961 Frew McMillan
3:6, 3:6, 6:4, 6:3, 5:3 Aufgabe
1971 Australien John Newcombe (3)
Australien Tony Roche (3)
Spanien 1945 Andrés Gimeno
Vereinigtes Konigreich Roger Taylor
6:4, 6:4
1970 Rumänien 1965 Ilie Năstase (1)
Rumänien 1965 Ion Țiriac (1)
Australien Bill Bowrey
Australien Owen Davidson
0:6, 10:8, 6:3, 6:8, 6:1
1969 Australien John Newcombe (2)
Australien Tony Roche (2)
Niederlande Tom Okker
Vereinigte Staaten Marty Riessen
6:4, 1:6, Aufgabe
1968 Niederlande Tom Okker (1)
Vereinigte Staaten Marty Riessen
Australien Allan Stone
Griechenland Nicky Kalogeropoulos
6:3, 6:4, 6:2
1967 Sudafrika 1961 Bob Hewitt (3)
Sudafrika 1961 Frew McMillan
Australien Bill Bowrey
Australien Owen Davidson
6:3, 2:6, 6:3, 9:7
1966 Australien Roy Emerson (4)
Australien Fred Stolle
Italien Nicola Pietrangeli
Australien Cliff Drysdale
6:4, 12:10, 6:3
1965 Australien Tony Roche (1)
Australien John Newcombe (1)
Brasilien 1960 Ronald Barnes
Brasilien 1960 Thomaz Koch
1:6, 6:4, 2:6, 12:10, Aufgabe
1964 Sudafrika 1961 Bob Hewitt (2)
Australien Neale Fraser (6)
Australien Tony Roche
Australien John Newcombe
7:5, 6:3, 3:6, 7:5
1963 Sudafrika 1961 Bob Hewitt (1)
Australien Neale Fraser (5)
Italien Nicola Pietrangeli
Italien Orlando Sirola
6:3, 6:3, 6:1
1962 Australien Roy Emerson (3)
Australien Neale Fraser (4)
Australien Ken Fletcher
Australien John Newcombe
6:2, 6:4, 11:9
1961 Australien Roy Emerson (2)
Australien Neale Fraser (3)
Italien Nicola Pietrangeli
Italien Orlando Sirola
6:2, 6:4, 11:9
1960 Italien Nicola Pietrangeli
Italien Orlando Sirola
Australien Roy Emerson
Australien Neale Fraser
3:6, 7:5, 2:6, 11:11 Aufgabe
1959 Australien Roy Emerson (1)
Australien Neale Fraser (2)
Italien Nicola Pietrangeli
Italien Orlando Sirola
8:6, 6:4, 6:4
1958 Ungarn 1957 Antal Jancso
Danemark Kurt Nielsen
Chile Luis Ayala
Australien Don Candy
8:10, 6:3, 6:2, 1:6, 9:7
1957 Australien Neale Fraser (1)
Australien Lew Hoad (3)
Italien Nicola Pietrangeli
Italien Orlando Sirola
6:1, 6:8, 6:0, 6:2
1956 Vereinigtes Konigreich Jaroslav Drobný (4)
Australien Lew Hoad (2)
Italien Nicola Pietrangeli
Italien Orlando Sirola
11:9, 6:2, 6:3
1955 Vereinigte Staaten 48 Arthur Larsen
Argentinien Enrique Morea (2)
Italien Nicola Pietrangeli
Italien Orlando Sirola
6:1, 6:4, 4:6, 7:5
1954 Ägypten 1952 Jaroslav Drobný (3)
Argentinien Enrique Morea (1)
Vereinigte Staaten 48 Tony Trabert
Vereinigte Staaten 48 Vic Seixas
6:4, 0:6, 3:6, 6:3, 6:4
1953 Australien Lew Hoad (1)
Australien Ken Rosewall
Ägypten 1952 Jaroslav Drobný
Vereinigte Staaten 48 Budge Patty
6:2, 6:4, 6:2
1952 Ägypten 1952 Jaroslav Drobný (2)
Australien Frank Sedgman (2)
Italien Giovanni Cucelli
Italien Marcello Del Bello
3:6, 7:5, 3:6, 6:3, 6:2
1951 Agypten 1922 Jaroslav Drobný (1)
Australien Frank Sedgman (1)
Italien Giovanni Cucelli
Italien Marcello Del Bello
6:2, 7:9, 6:1, 6:3
1950 Vereinigte Staaten 48 Bill Talbert
Vereinigte Staaten 48 Tony Trabert
Vereinigte Staaten 48 Budge Patty
Australien Bill Sidwell
6:3, 6:1, 4:6, Aufgabe
1936–1949: keine Austragung
1935 Australien Jack Crawford
Australien Vivian McGrath
Frankreich Jean Borotra
Frankreich Jacques Brugnon
4:6, 4:6, 6:4, 6:2, 6:2
1934 Italien 1861 Giovanni Palmieri
Vereinigtes Konigreich Georges Rogers
Vereinigtes Konigreich Pat Hughes
Italien 1861 Giorgio De Stefani
3:6, 6:4, 9:7, 0:6, 6:2
1933 Frankreich J.Leseur
Frankreich Martin Legeay
Italien 1861 Giovanni Palmieri
Italien 1861 Emanuele Sertorio
6:2, 6:4, 6:2
1932 Italien 1861 Giorgio De Stefani
Vereinigtes Konigreich Pat Hughes (2)
Frankreich J.Bonte
Frankreich André Merlin
6:2, 6:2, 6:4
1931 Italien 1861 Alberto Del Bono
Vereinigtes Konigreich Pat Hughes
(1)
Frankreich Henri Cochet
Frankreich André Merlin
3:6, 8:6, 4:6, 6:4, 6:3
1930 Vereinigte Staaten 48 Wilbur Coen
Vereinigte Staaten 48 Bill Tilden
Italien 1861 Umberto De Morpurgo
Italien 1861 Placido Gaslini
6:0, 6:3, 6:3

Weblinks


Kategorien: Tennisturnier in Rom | ATP World Tour

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rom Masters (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.