Rollstuhlbus - LinkFang.de





Rollstuhlbus


Ein Rollstuhlbus ist ein Fahrzeug, das zur primären Beförderung von Rollstuhlfahrern verwendet wird. Der Rollstuhlfahrer wird über im Fahrzeug vorhandene Auffahrhilfen (Hublift oder Rampen) in den Bus gefahren und über Gurte mit dem Rollstuhl im Bus gesichert, so dass er während der Fahrt im Rollstuhl verbleiben kann.

Bei den Bussen handelt es sich oft um serienmäßige Vans oder Kleinbusse, die zumeist an der Hecktür nachträglich mit einer ausklappbaren Auffahrrampe oder einem hydraulischen Hublift versehen worden sind, um den Rollstuhl in das Fahrzeug bewegen zu können. Im Fahrzeuginneren befinden sich Fixierpunkte oder Lochschienen für die Befestigung der Gurtsysteme, um den Rollstuhlfahrer für die Überfahrt zu sichern. Bewährt haben sich hierfür sog. „Airline-Schienen“ im Fahrzeugboden, die eine flexible Arretierung verschiedener Rollstuhlgrößen ermöglichen.

Eingesetzt werden diese Fahrzeuge vielfach von Taxi- und Mietwagenunternehmen sowie Busunternehmen, die in der Behindertenbeförderung tätig sind. Überwiegend werden diese Fahrzeuge im nicht öffentlich zugänglichen Linienverkehr (§ 43 PBefG) zwischen den Behinderteneinrichtungen wie Schulen oder Werkstätten und den Wohnorten der Fahrgäste eingesetzt.

Je nach Grad der körperlichen Behinderung kann der Rollstuhlfahrer auch bei eingeschränkter Gehfähigkeit als sogenannter Umsetzer vom Rollstuhl auf einem normalen Fahrgastsitz Platz nehmen, während der Rollstuhl – ggfs. zusammengeklappt – im Laderaum transportiert wird. Dem entsprechend lassen sich die Fahrzeuge oft an den jeweiligen Einsatzbedarf mit zusätzlichen Fahrgastsitzen ausstatten.

Im öffentlichen Personennahverkehr kommen heute durch den Einzug der Niederflurtechnik überwiegend Niederflurfahrzeuge mit stufenlosen Einstiegen zum Einsatz, die auch relativ problemlos mit Rollstühlen befahren werden können.

Für den Behindertentransport spezialisierte Busunternehmen bieten auch behindertengerechte Reisebusse für die Rollstuhlbeförderung an. Da diese Busse aufgrund der Unterflur-Kofferräume, des damit verbundenen, hohen Fahrgastbodens und der meist schmalen, nur einflügeligen Einstiegstüren nicht mit Rampen befahren werden können, sind diese Reisebusse zumeist mit einer zusätzlichen, dritten Tür im Fahrzeugheck versehen, die als breite, handbediente Schlagtür gestaltet ist und deren Unterkante mit dem Fahrgastfußboden im Inneren abschließt. Um den Rollstuhl in den Bus zu befördern, bedarf es eines fahrzeuggebundenen Liftsystems, das meist in Form eines faltbaren und hydraulisch betätigten Hubliftes vorhanden ist. Bei Hochboden-Linien- oder Ausflugsbussen kann auch ein Kassettenlift in die vorhandene, doppeltbreite Mitteltür eingebaut werden.

Die im Fahrzeuginneren befindlichen Fahrgastsessel sind auf Lochschienen befestigt, welche bei Herausnahme der Sitze dann für die Gurtarretierungen der Rollstühle benutzt werden. Die Stuhlreihen lassen sich der Nachfrage an Rollstuhl-/Sitzplätzen flexibel anpassen und bänkeweise herausnehmen, so dass Platz für die Rollstuhlmitnahme entsteht. Fahrgäste, die während der Fahrt nicht im Rollstuhl bleiben, können mit einem im Mittelgang von der Decke hängenden Schwebesitz im Fahrzeug umgesetzt werden, der in der Fahrzeugdecke über eine Schienenkonstruktion geführt wird. Anstelle der sonst verwendeten Sitzpodeste ist der Fahrgastfußboden ebenerdig, die Bordtoilette ist in diesen Fahrzeugen üblicherweise behindertengerecht ausgeführt und meist im Fahrzeugheck untergebracht.

Im Fernbusverkehr, für den für Neufahrzeuge eine Barrierefreiheit seit 2016 vorgeschrieben ist, werden teilweise Superhochdecker mit Unterflurcockpit oder Doppeldeckerbusse im Unterdeck mit breiteren Türen und Rollstuhlplätzen versehen. Ab 2020 müssen auch die Altfahrzeuge mit Rollstuhlplätzen ausgestattet werden.[1] Die österreichische ÖBB Intercitybus setzt zum Beispiel Doppelstockbusse des Typs Setra S 431 DT mit breiter, zweiflügeliger Mitteltür ein.[2]

Siehe auch

Quellen

  1. Nikola Hahn: Barrierefreie Fernbusse. In: Der-Querschnitt.de. 6. Dezember 2013, abgerufen am 9. März 2014.
  2. Herbert Graf: Foto: ÖBB Intercitybus Graz. In: bus-bild.de. 15. Mai 2008, abgerufen am 11. März 2014.

Kategorien: Behindertenfahrzeug | Omnibustyp | Rollstuhl

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rollstuhlbus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.