Rolf Ludwig - LinkFang.de





Rolf Ludwig


Dieser Artikel behandelt den Schauspieler; zum Statistiker siehe Rolf Ludwig (Statistiker).

Rolf Ludwig (* 28. Juli 1925 in Stockholm; † 27. März 1999 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler. Er war einer der populärsten und vielseitigsten Schauspieler der DDR. In einem Nachruf der Tagesschau wurde er als der „Tausendsassa der großen Berliner Schauspielbühnen“ bezeichnet.

Leben

Rolf Ludwig war der Sohn des Buchdruckers und Gastwirts Richard Hermann Heinrich Ludwig und seiner Ehefrau Emmi, geborene Martens. Als der Junge fünf Jahre alt war, kehrten die Eltern von Stockholm nach Dresden-Leuben zurück, wo Rolf Ludwig in der Lilienthalstraße 17 aufwuchs. Nach dem Besuch der Volksschule in Dresden machte er eine Lehre als Drucker. 1942 wurde er zum Arbeitsdienst eingezogen. Im Zweiten Weltkrieg war Rolf Ludwig ab 1943 „Kampfpilot“: Er wurde abgeschossen, verwundet und geriet in britische Kriegsgefangenschaft. Im Gefangenenlager bei Sheffield beteiligte er sich am Lagertheater.

Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte Ludwig für die Radebeuler Theatergruppe Heiterer Blick. 1947 spielte er in Dresden für eine Theaterrolle vor. Um seine Sportlichkeit zu zeigen, sprang er aus einem Fenster. Er hatte jedoch übersehen, dass er nicht in einem Raum im Erdgeschoss vorspielte, sondern im ersten Stock (zweite Etage). Bei diesem Sprung brach er sich den Arm. Auf Grund seines leidenschaftlichen körperlichen Einsatzes wurde er sofort engagiert: Der Intendant Erich Ponto beugte sich aus dem Fenster und rief: „Junger Mann, Sie sind engagiert.“[1]

Am Staatstheater Dresden spielte er in den meisten inszenierten Stücken in verschiedenen Rollen mit. Den Grundstein seiner großen Karriere legte Ludwig aber an der Berliner Volksbühne, wo er Mitte der 1950er bis Anfang der 1960er Jahre neben anderen Rollen den Truffaldino in Carlo Goldonis Diener zweier Herren spielte. Später wechselte er zum Deutschen Theater, dessen Ensemble er bis in die 1990er Jahre angehörte. Gemeinsam mit Klaus Piontek spielte er in nahezu allen großen Inszenierungen des Deutschen Theaters. Über 16 Jahre hinweg war er hier 580 Mal als „Der Drache“ in dem von Benno Besson inszenierten gleichnamigen Stück von Jewgeni Schwarz zu sehen.

Einem breiten Publikum wurde er über eine Reihe von DEFA-Spielfilmproduktionen bekannt, wie in Egon Günthers Der Dritte (1972) oder in Lotte in Weimar (1975) nach dem Roman von Thomas Mann. Bereits dem jüngsten Publikum war Ludwig (oder zumindest seine Stimme) ein Begriff. Er wirkte – oft in der Rolle des Erzählers – in zahlreichen LITERA-Hörspiel-Produktionen mit, die in der DDR als Schallplattenaufnahmen weit verbreitet waren. Auch in Kinderfilmen wie Moritz in der Litfaßsäule und Das Schulgespenst wirkte er mit.

Anfang der 1990er Jahre sorgte sein Streit mit Harald Juhnke über den Titel seiner Autobiographie Nüchtern betrachtet für Aufsehen, da Juhnke seine Autobiographie genauso nennen wollte. Rolf Ludwig, der von sich selbst behauptete, „kein Trinker, sondern ein Suffkopp“ zu sein, war über Jahrzehnte hinweg schwer alkoholabhängig. Oft stand er stark angetrunken auf der Bühne und wurde nur wegen seines außergewöhnlichen Talentes und der Tatsache, dass deswegen nie eine Vorstellung geplatzt ist, nicht entlassen. Selbst Juhnke musste dies einsehen und legte den Streit bei.

Nach seiner Einäscherung im Krematorium Meißen[2] wurde Ludwig in Benz auf der Insel Usedom beigesetzt.

Auszeichnungen

Filmografie

Theater

Hörfunk

Schallplatte

  • 1962: Mark Twain: Tom Sawyers großes Abenteuer (Pit) – Regie: Karl-Heinz Möbius (Kinderhörspiel – Litera)
  • 1964: Fred Rodrian: Das Wolkenschaf, LITERA – 7 60 031
  • 1964: Inge Kalisch und Hans Sandig: Die Abenteuer der kleinen Trompete (Sprecher), ETERNA – 7 20 193
  • 1970: Hans Christian Andersen: Die Nachtigall (Kavalier), LITERA – 8 65 147
  • 1970: Hans Christian Andersen: Das häßliche Entlein (Truthahn) – Regie: Dieter Scharfenberg (Kinderhörspiel – Litera)
  • 1971: Ein Männlein steht im Walde (Sprecher (Gedichte)), ETERNA – 8 35 038
  • 1972: Ein Scheffel Glück (Märchenerzähler), LITERA – 8 65 189
  • 1973: Sergej Prokofjew: Peter Und Der Wolf (Erzähler), ETERNA – 8 26 305
  • 1974: Klaus Brasch: Vom dicken Herrn Bell, der das Telefon erfunden hat (alle Rollen), Regie: Horst Hawemann, Litera 565 110*
  • 1974: Brüder Grimm: Das blaue Licht (Soldat) – LITERA – 8 65 179
  • 1974: Brüder Grimm: Tischlein deck dich (Wirt), LITERA – 8 65 179
  • 1974: Ein Körnchen Wahrheit (Märchenerzähler), LITERA – 5 65 101
  • 1977: Dieter Kranz Hrg.: Rolf Ludwig – Ein Schauspielerportrait, mit Theaterszenen aus: Jewgeni Schwarz: Der Drache, Inszenierung Benno Besson, Deutsches Theater 1964; Jean-Baptiste Moliere: Don Juan, Inszenierung Benno Besson, Deutsches Theater 1968, Jean-Baptiste Moliere: Arzt wider Willen, Inszenierung Benno Besson, Volksbühne 1971 sowie Alexander Ostrowski: Wald, Inszenierung Manfred Karge und Matthias Langhoff, Volksbühne 1972 u. a., Litera 860 235
  • 1976: Mark Twain: Tom Sawyers großes Abenteuer (Pitt), LITERA – 8 60 054
  • 1977: James Fenimore Cooper: Die Ballade vom Lederstrumpf (Natty Buppo, genannt Wildtöter, genannt Lederstrumpf)* 1980: Hans Christian Andersen: Der standhafte Zinnsoldat (Zinnsoldat) – Regie: Heiner Möbius (Kinderhörspiel – Litera)
  • 1979: Brüder Grimm: König Drosselbart (Erzähler), Litera 8 65 267
  • 1979: Charles De Coster: Die Geschichte von Ulenspiegel und Lamme Goedzak (Sprecher), LITERA – 8 60 062
  • 1979: Leonid Solowjew: Nasreddin in Buchara (Der Töpfer Nijas/ Alter Mann), LITERA – 8 65 270
  • 1981: Horst Hawemann nach Hans Christian Andersen: Der standhafte Zinnsoldat (Zinnsoldat), LITERA 8 65 273
  • 1980: Albert Wendt: Prinzessin Zartfuß und die sieben Elefanten (Kranräuber)
  • 1984: Brüder Grimm: Der Teufel mit den drei goldenen Haaren (Teufel), LITERA – 8 65 361
  • 1985: Horst Hawemann: Die Katze, die immer nur ihre eigenen Wege ging (Erzähler/ Kind), Litera 8 65 367
  • 1985: Brüder Grimm: Hans im Glück (Der Gänsezüchter), Litera 8 65 382
  • 1986: Wilhelm Hauff: Das kalte Herz (Glasmännlein), Litera 8 65 385
  • 1986: Petrea und die Blütenkaiserin (Die drei Greise), LITERA – 8 65 384
  • 1987: Hans Christian Andersen: Des Kaisers neue Kleider (Hofmarschall), LITERA – 8 65 397
  • 1989: Alexei Nikolajewitsch Tolstoi: Gevatter Naúm (Gevatter Naúm), Litera Kassette 865 427
  • 1990: Brüder Grimm: Hänsel und Gretel (Hexe), Litera-Kassette: 065 448
  • 1991: Hans Christian Andersen:Das häßliche junge Entlein (Truthahn)
  • 2004: Der Wasserkristall (Krakerich/ Sternenputzer Funkelfix)

Synchronsprecher

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Christoph Pötzsch: Wahre Geschichten um das unbekannte Dresden. Tauchaer Verlag, ISBN 978-3-89772-177-7
  2. Bericht in der Bild-Zeitung, Zugriff am 9. Juli 2012
  3. http://www.goldene-henne.de/goldenehenne/preis/Rueckblick_1996_301850.html


Kategorien: Darstellender Künstler (Dresden) | Träger des Nationalpreises der DDR II. Klasse für Kunst und Literatur | Schauspieler | Gestorben 1999 | Geboren 1925 | Person (Berlin) | Theaterschauspieler | Synchronsprecher | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rolf Ludwig (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.