Rolf Hetsch - LinkFang.de





Rolf Hetsch


Rolf Hetsch, vollständig Rolf Reinhold Bernhard Hetsch (* 30. Juni 1903 in Berlin-Charlottenburg; † 26. Dezember 1946 im Speziallager Nr. 3, Berlin-Hohenschönhausen[1]) war ein deutscher Jurist, Kunsthistoriker und nationalsozialistischer Kulturfunktionär im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda.

Leben

Rolf Hetsch war ein Sohn des Militärmediziners und Bakteriologen Heinrich Hetsch und seiner Frau Ella, geb. Weyland. Der Maler und spätere Präsident der Reichskammer der Bildenden Künste, Adolf Ziegler, war sein Cousin. Auffällig ist sein häufiger Schulwechsel, wohl mit bedingt durch die Laufbahn seines Vaters als Sanitätsoffizier: er besuchte das Bismarck-Gymnasium in Berlin-Wilmersdorf, das Friedrichs-Gymnasium in Freiburg im Breisgau, das Rats-Gymnasium und das Kaiser Wilhelm-Gymnasium zu Hannover, das Werner Siemens-Gymnasium in Berlin-Schöneberg und das Gymnasium in Bad Homburg; sein Abitur machte er 1924 in Heidelberg.[2] Nach Militärdienst im 6. Artillerie-Regiment studierte er Rechtswissenschaften, Nationalökonomie, Kunstwissenschaft und Geschichte an den Universitäten Marburg und Frankfurt am Main. 1925 wurde er Mitglied des Corps Teutonia Marburg.[3] Am 12. Januar 1929 bestand er die erste juristische Prüfung. In Marburg wurde er 1930 mit einer von Franz Leonhard betreuten Dissertation zum Dr.jur. promoviert. Nach kurzer Referendar-Tätigkeit im Bezirk des Oberlandesgerichts Frankfurt ließ er sich 1932 beurlauben und begann ein Studium der Kunstgeschichte. Zugleich veröffentlichte er Werke über Paula Modersohn-Becker und Ruth Schaumann. 1935 wurde er an der Universität München mit einer von Wilhelm Pinder betreuten Dissertation zu Heinrich Douvermann zum Dr.phil. promoviert. Schon während des Studiums war er Volontär am Staatlichen Kunstgewerbe-Museum in Dresden; 1935 erhielt er eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Staatlichen Kunstsammlungen Kassel. Ab April 1937 war er Assistent des Direktors der Staatlichen Porzellansammlungen und Leiter des Münzkabinetts der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Aktion Entartete Kunst

Gleichzeitig war er, wohl begünstigt durch die Verwandtschaft mit Adolf Ziegler, von August 1937 bis April 1938 für die Reichskammer der Bildenden Künste als Sachbearbeiter bei der Aktion Entartete Kunst tätig. Er hatte zunächst lediglich die Aufgabe, die Werke zu registrieren und einen Katalog vorzubereiten.[4] Nach kurzer Rückkehr nach Dresden und einer Teilnahme am Reichsbeamtenlager in Bad Tölz im Sommer 1938 kam er auf Anforderung des Propaganda-Ministeriums[5] wieder nach Berlin, um die Abwicklung und Verwertung, d.h. die Verkäufe der beschlagnahmten Kunstwerke gegen Devisen oder ihre Vernichtung, zu koordinieren. Für den Verkauf unter Zuhilfenahme des Kunstdienstes der evangelischen Kirche, der für die Zwischenlagerung und Präsentation im Schloss Niederschönhausen zuständig war, wurden lediglich vier Kunsthändler ausgewählt: Bernhard A. Böhmer, Karl Buchholz, Hildebrand Gurlitt und Ferdinand Möller. Die Verkaufs- und auch Tauschgeschäfte fanden in den Jahren 1938 bis 1941 statt.[6][7] Die Preise und Modalitäten wurden von Hetsch in Verhandlungen mit den Händlern festgesetzt. Böhmer sorgte im Gegenzug dafür, dass Hetsch Mitglied im Nachlassgremium von Ernst Barlach und an der Erarbeitung des Barlach-Werkverzeichnisses beteiligt wurde.[8] Die Zusammenarbeit von Hetsch und Böhmer war intensiv, ihre Details sowie die Motive möglicher Absprachen sind unklar; sie beruhten jedoch, so Frédérique Régincos, nicht nur auf Böhmers finanziellen Interessen, sondern auch auf einer persönlichen Motivation, ausgewählte Werke vor der Vernichtung oder vor einem Verkauf ins Ausland zu bewahren.[9] Zumindest für Werke Barlachs wie das Magdeburger Ehrenmal lässt sich das auch belegen.[10]

Zum 1. Januar 1940 übernahm ihn das Ministerium als Referenten in der Abteilung BK (Bildende Kunst), erst als Angestellten, dann ab 28. Oktober 1941 als Regierungsrat und stellvertretenden Leiter. Zum 1. Juli 1941 wurde er nach einem schon im Sommer 1937 gestellten Aufnahmeantrag Mitglied der NSDAP.[11] Zeitweise hatte er auch der SA angehört.[12] Im November 1943 wurde er zum Oberregierungsrat befördert. In seiner Dienststellung war er für Ausstellungen und Ehrungen verantwortlich, hielt Vorträge und verfasste Beiträge zu Kunstfragen für Tages- und Wochenzeitungen.

Wohl nach dem Sommer 1941 erstellte Hetsch ein maschinenschriftliches, nach Herkunftsmuseen geordnetes Gesamtverzeichnis als Bilanz der Aktion Entartete Kunst in zwei Bänden. Vom ersten Band A-G existieren mehrere Exemplare, darunter ein Handexemplar mit Nachträgen im Bundesarchiv; der zweite Band galt lange als verschollen, bis 1997 eine Abschrift beider Bände im Londoner Victoria and Albert Museum durch Andreas Hüneke identifiziert wurde, die 1996 aus dem Nachlass Harry Fischer dorthin gekommen war. Nach dem Schwabinger Kunstfund machte das Museum die Liste im Januar 2014 wegen ihrer überragenden Bedeutung für die Provenienzforschung online zugänglich.[13]

Führerauftrag Monumentalmalerei

Ab April 1943 koordinierte Rolf Hetsch den sogenannten Führerauftrag Monumentalmalerei, mit dem Farb-Aufnahmen von Freskenzyklen und Wanddekorationen in Kirchen, Klöstern, Schlössern und anderen Profanbauten in Deutschland, Österreich, Polen und Russland (Ost- und Westpreußen) und Tschechien (Böhmen und Nordmähren) hergestellt wurden. Die heute noch erhaltenen ca. 40.000 Dias werden als Historisches Farbdiaarchiv zur Wand- und Deckenmalerei bewahrt. Parallel dazu entwickelte er Pläne für eine 50bändige Enzyklopädie der Bildenden Künste Europas, welche die Dominanz des Großdeutschen Reiches im europäischen Kulturraum klarlegen sollte.[14]

Kriegsende und Tod

Hetsch war, unterbrochen von Krankheitsphasen, bis April 1945 im Propagandamisterium tätig. Seine private Bibliothek und Teile seiner eigenen Kunstsammlung hatte er 1943 mit Bernhard Böhmers Hilfe in Barlachs Atelierhaus am Heidberg in Güstrow auslagern lassen, ebenso etliche der noch in Berlin gelagerten Werke entarteter Kunst.[15] Wohl gleich nach Kriegsende wurde er in das sowjetische Speziallager Nr. 3 verbracht. Sein letztes Lebenszeichen stammt vom November 1945.

Bewertung

Die Bewertung der Rolle und des Charakters von Rolf Hetsch geht in der Literatur weit auseinander. Dabei geht es vor allem um seinen Umgang mit den Werken der Aktion Entartete Kunst. Vor allem die ältere Forschung wie Wilhelm F. Arntz und Ernst Piper betonte, sein Handeln habe zur Rettung vieler Kunstwerke beigetragen. Eine oft zitierte Frage Paul Ortwin Raves aus dem Jahr 1949 lautete: Wollte er etwa mit den Wölfen heulen, um das Lamm vor dem Zerreißen zu retten?[16]

Dagegen betont Christian Fuhrmeister, Hetsch habe zweifellos die Direktiven seiner Vorgesetzten exakt ausgeführt und erscheine insgesamt als ebenso machtbewusster wie gesinnungsloser Technokrat [17] Frédérique Régincos hebt in ihrer Untersuchung des Verhältnisses von Rolf Hetsch und Berhard Böhmer die Ambivalenz ihres Charakters, aber auch ihres Handelns hervor. Hetsch scheint sich in dieser Zwiespältigkeit eingerichtet zu haben.[18]

Familie

Hetsch heiratete am 21. März 1936 die Illustratorin Mariamalia (Mariam), geb. Rudeloff, die während der Ehe den Namen Mariam Hetsch-Rudeloff führte.[19] Nach seinem Tod heiratete sie den ungarischen Philosophen Alexander Varga von Kibéd. Aus dieser Ehe stammt ihr Sohn Matthias Varga von Kibéd.

Schriften

  • Die Erfüllung fremder Schuld. Bavaria, Würzburg 1930 (Marburg, Universität, Rechts- und staatswissenschaftliche Dissertation, vom 26. Februar 1930).
  • als Herausgeber: Paula Modersohn-Becker. Ein Buch der Freundschaft (= Die Zeichner des Volks. Bd. 4, ZDB-ID 1025074-8 ). Rembrandt-Verlag, Berlin 1932.
  • Ruth-Schaumann-Buch (= Die Zeichner des Volks. Bd. 6). Rembrandt-Verlag, Berlin 1933.
  • Das ewig Göttliche. Vom Geist und Glauben deutscher Kunst des Mittelalters. Jess, Dresden 1935.
  • Die Altarwerke von Heinrich Douvermann. Ein Beitrag zur Geschichte der niederrheinischen Plastik. Triltsch, Würzburg 1937 (Zugleich: München, Universität, Phil. Dissertation, vom 20. Juli 1937).
  • Einleitung. In: Tizian (= Das Meisterwerk. Bd. 5). G. Weise, Berlin 1938.
  • Siegfried Möller. Fayencen (= Werkstattbericht des Kunstdienstes. 3, ZDB-ID 846419-4 ). Riemerschmidt Berlin 1941.

Literatur

  • Christian Fuhrmeister: Dr.iur. Dr.phil. Rolf Hetsch, „einziger zünftiger Kunsthistoriker“ im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda. In: Christian Fuhrmeister, Stephan Klingen, Iris Lauterbach, Ralf Peters (Hrsg.): „Führerauftrag Monumentalmalerei“. Eine Fotokampagne 1943−1945 (= Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München. Bd. 18). Böhlau, Köln u. a. 2006, ISBN 3-412-02406-6, S. 107–126.
  • Frédérique Régincos: Im Widersprüchlichen vereint: Rolf Hetsch und Bernhard A. Böhmer. In: Meike Hoffmann (Hrsg.): Ein Händler „entarteter“ Kunst. Bernhard A. Böhmer und sein Nachlass (= Schriften der Forschungsstelle „Entartete Kunst“. Bd. 3). Akademie-Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-05-004498-9, S. 55–72.
  • Meike Hoffmann: Rolf Hetsch und die Verwaltung der Restbestände „Entarteter Kunst“. In: Meike Hoffmann, Matthias Wemhoff, Dieter Scholz (Hrg.): Der Berliner Skulpturenfund. „Entartete Kunst“ im Bombenschutt. Entdeckung, Deutung, Perspektiven, Begleitpublikation der Ausstellung mit Beiträgen des Berliner Symposiums. Schnell & Steiner, Regensburg 2012 ISBN 978-3-7954-2628-6, S. 85–99

Weblinks

  • Londoner Liste (von Rolf Hetsch zusammengestelltes Gesamtverzeichnis Entartete Kunst)

Einzelnachweise

  1. Totenbuch , abgerufen am 11. Oktober 2014
  2. Nach dem Lebenslauf in der Diss.iur.
  3. Kösener Corpslisten 1960, 102, 1214
  4. Fuhrmeister (Lit.), S. 109
  5. Die Aussage bei Hans Prolingheuer: Hitlers fromme Bilderstürmer. Kirche & Kunst unterm Hakenkreuz. Dittrich Verlag Köln 2001 ISBN 3-920862-33-3, S. 118, Hetsch sei Goebbels' persönliche[r] Vertrauensmann in allen Fragen der bildenden Kunst gewesen, ist sicher zu weit gehend und sonst in der Literatur nicht zu finden.
  6. Meike Hoffmann: Handel mit „entarteter Kunst“. In: Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin: Gute Geschäfte - Kunsthandel in Berlin 1933–1945, Berlin 2011, ISBN 978-3-00-034061-1, S. 144–145.
  7. Ruth Heftrig, Olaf Peters, Ulrich Rehm (Hrsg.): Alois J. Schardt. Ein Kunsthistoriker zwischen Weimarer Republik, „Drittem Reich“ und Exil in Amerika (= Schriften zur modernen Kunsthistoriographie, Band 4). Akademie-Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-05-005559-6, S. 98.
  8. Régincos (Lit.), S. 56, 59 f.; zum Werkverzeichnis und Hetsch' Anteil daran siehe ausführlich Volker Probst: Ernst Barlach - Die Werkverzeichnisse : eine Genese von 1939 bis 2011. In: Bildende Kunst in Mecklenburg und Pommern von 1880 bis 1950: Kunstprozesse zwischen Zentrum und Peripherie. Publikation der Beiträge der Kunsthistorischen Tagung, veranstaltet vom Caspar-David-Friedrich-Institut, Bereich Kunstgeschichte, der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 20.-22. November 2008. Berlin: Lukas 2011 ISBN 978-3-86732-061-0, S. 454-467
  9. Régincos (Lit.), S. 59
  10. Régincos (Lit.), S. 61
  11. Fuhrmeister (Lit.), S. 113
  12. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945? Frankfurt am Main 2007, S. 220
  13. 'Entartete Kunst' , abgerufen am 1. November 2014; History on a page: V&A to publish German 1941-1942 list of ‘Degenerate Art’ online , abgerufen am 1. November 2014
  14. Fuhrmeister (Lit.), S. 115
  15. Régincos (Lit.), S. 65
  16. Paul Ortwin Rave: Kunstdiktatur im Dritten Reich. Neuausgabe Berlin 1987, S. 114, siehe Fuhrmeister (Lit.), S. 126 Anm. 107; Régincos (Lit.), S. 62; auch Goebbels und das Geheimnis der Schatzkammer , Focus vom 2. Mai 2011, abgerufen am 1. November 2014
  17. Fuhrmeister (Lit.), S. 118
  18. Régincos (Lit.), S. 62
  19. GND=127050841


Kategorien: Speziallagerhäftling | Kunst im Nationalsozialismus | Gestorben 1946 | Geboren 1903 | Person der NS-Propaganda | NSDAP-Mitglied | Corpsstudent (20. Jahrhundert) | SA-Mitglied | Deutscher | Verwaltungsjurist | Mann | Kunsthistoriker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rolf Hetsch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.