Rolf Bietmann - LinkFang.de





Rolf Bietmann


Rolf Bietmann (* 18. Mai 1954 in Bork) ist ein deutscher Politiker. Er war von 2002 bis 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages für die CDU.

Biografie

Ausbildung und beruflicher Werdegang

Nach dem Abitur im Jahre 1972 studierte Bietmann Jura und absolvierte 1978 das erste und 1982 das zweite juristische Staatsexamen. 1981 promovierte er zum Dr. jur.

Bietmann war zunächst für zwei Jahre (von 1982 bis 1984) als Syndikusanwalt beim WDR tätig. Anschließend machte er sich als Rechtsanwalt selbständig und ist heute Partner der Sozietät Bietmann - Rechtsanwälte · Steuerberater · Wirtschaftsprüfer.

Bietmann veröffentlichte Schriften zur betrieblichen Mitbestimmung im kirchlichen Dienst, zur Statusbeurteilung von Arbeitnehmern im Rundfunk und in den neuen Medien und zum Kündigungsschutz. Von 1985 bis 1995 war Prof. Bietmann Lehrbeauftragter für Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der Fachhochschule Köln.

Zum Wintersemester 1995/1996 wurde Bietmann durch den Wissenschaftsminister des Freistaates Thüringen zum Professor für Wirtschafts- und Arbeitsrecht an die Fachhochschule Erfurt berufen. Nach eigenen Angaben nahm er im Wintersemester 2009/2010 außerdem einen Lehrauftrag an der Universität Erfurt wahr. Am Sitz des Bundesarbeitsgerichtes hat er den Vorsitz in der von ihm selbst gegründeten Erfurter Gesellschaft zur Pflege des Arbeits- und Wirtschaftsrechts e.V.

Politischer Werdegang

Nachdem Bietmann zunächst dem Republikanischen Club angehörte, trat er 1970 der CDU und der Jungen Union bei und gehörte seit 1977 dem Vorstand der CDU in Köln an. Von 1975 bis 2004 war Bietmann Mitglied des Rates der Stadt Köln und von 1998 bis 2003 Fraktionsvorsitzer der CDU im Kölner Stadtrat. Außerdem bekleidete er das Amt des 1. Bürgermeisters der Stadt Köln von 1987 bis 1991.

Bietmann wurde über die Landesliste Nordrhein-Westfalen der CDU 2002 in den Bundestag gewählt. Dort engagierte er sich bis 2005 insbesondere in der Wirtschafts- und Umweltpolitik, war Berichterstatter für Energiepolitik und die freien Berufe und leitete den Arbeitskreis Kernenergie der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Bei der Bundestagswahl 2005 belegte er auf der NRW-Landesliste lediglich Platz 49 und schaffte es somit nicht, wieder in den Bundestag einzuziehen, da er sich auch in seinem Wahlkreis Köln II gegen Lale Akgün(SPD) nicht das Direktmandat sichern konnte.

Bietmann war seit den 1990er Jahren einer der einflussreichsten Persönlichkeiten der Kölner Stadtpolitik und hatte Ämter in der Kölner CDU, dem Stadtrat und in Aufsichtsräten öffentlicher Unternehmen (im Laufe der Jahre unter anderem Vorsitz des Verwaltungsrats der Stadtsparkasse Köln und des Aufsichtsrats der RheinEnergie AG) inne. Im Rahmen der zahlreichen Skandale und Affären um die öffentlichen Unternehmen Kölns (Sparkasse, Stadtwerke, Messegesellschaft, GAG Immobilien) tauchte sein Name in dieser Zeit neben anderen immer wieder auf.

Bietmann hat unter anderem Hellmut Trienekens, eine der zentralen Figuren der Affäre um die Kölner Müllverbrennungsanlage, rechtsanwaltlich vertreten. Aufgrund anonymer Strafanzeige prüfte die Staatsanwaltschaft Köln etwaige Beteiligungen an dessen Affären. Im Dezember 2004 hat die Kölner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen Bietmann gegen eine Geldauflage von 45.000 Euro ohne Schuldfeststellung eingestellt.[1]

2008 wurde Rolf Bietmann von der CDU-Mitgliederversammlung des Wahlkreises Köln II bei zwei Gegenkandidaten zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2009 gewählt. Im Januar 2009 kam er erneut in die Diskussion, als öffentlich wurde, dass er über einen Beratervertrag mit der Stadtsparkasse Köln 900.000 Euro erhalten hatte und die Frage nach dafür erbrachten Gegenleistungen aufkam. Bietmann machte geltend, dass er während der Vertragslaufzeit erhebliche, die Summe rechtfertigende anwaltliche Leistungen gegenüber das Sparkasse erbracht habe. Er kam jedoch auch aus seiner Partei unter Druck.[2] Im Februar 2009 legte er seine Bundestagskandidatur sowie u.a. den Vorsitz im Aufsichtsrat der Rheinenergie AG nieder[3]. Ein vom Kölner Notar Konrad Adenauer beim Kreisvorstand der CDU gestellter Antrag auf Parteiausschluss[4] wurde von diesem einstimmig nicht angenommen.

Im Jahr 2013 wurde erneut ein Verfahren gegen Bietmann und den damaligen Vorstand der Sparkasse KölnBonn, Gustav Adolf Schröder, eröffnet. Den beiden Beschuldigten werden Untreue sowie der Beihilfe zur Untreue in besonders schweren Fällen zur Last gelegt.[5]

Heute ist Bietmann als Anwalt, Hochschulprofessor und Politikberater tätig. Er wirkte als Mitgesellschafter der PKS GmbH mit Sitz in Berlin und Brüssel, ist aber dort offenbar Anfang 2009 ausgeschieden.[6]

Sonstige Tätigkeiten und Ehrenämter

  • Anwalts-, Steuerberater- und Wirtschaftsprüferkanzlei Bietmann (Köln, München, Berlin, Bonn, Erfurt u.a.) [7]
  • Erfurter Gesellschaft zur Pflege des Arbeits- und Wirtschaftsrechts, Erfurt (Vorsitz)
  • Sarlette Bleses Stiftung, Köln (Mitglied des Vorstandes)

Literatur

  • Gerd Huppertz, Axel Pollheim (Hrsg.): 100 Kölner Köpfe. Köln 1995;

Filme

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bietmann gibt alle Ämter auf
  2. Neun Tage bis zum Rückzug
  3. Kölner Stadt-Anzeiger: Bietmann sieht sich als Opfer
  4. http://www.rhein-ahr-rundschau.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/ksArtikel/Druckfassung&aid=1233594805313
  5. Andreas Damm: Sparkasse Köln: Anklage gegen Bietmann und Schröder. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 10. Juni 2013, abgerufen am 27. Mai 2016 (deutsch).
  6. http://www.pks-gmbh.net/personen_partner.htm
  7. http://www.bietmann.eu
  8. Beraten und verkauft - Wie Politiker und Investoren bei der Sparkasse KölnBonn abkassierten Abgerufen am 1. März 2013


Kategorien: Hochschullehrer (FH Erfurt) | Stadtrat (Köln) | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | CDU-Mitglied | Geboren 1954 | Rechtswissenschaftler (21. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rolf Bietmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.