Role Based Access Control - LinkFang.de





Role Based Access Control


Role Based Access Control (RBAC; deutsch: Rollenbasierte Zugriffskontrolle) ist in Mehrbenutzersystemen oder Rechnernetzen ein Verfahren zur Zugriffssteuerung und -kontrolle auf Dateien oder Dienste. Das RBAC-Modell wurde 1992 von D.F. Ferraiolo und D.R. Kuhn beschrieben[1] und 2004 als ANSI-Norm 359-2004 verabschiedet.

Die alternative Methode, einem realen Benutzer (User) direkt Rechte und Zugriffe auf verschiedene Systeme zu geben, stellte sich durch die steigende Zahl von Benutzern als unübersichtlich und daher fehlerträchtig dar. Das auf Benutzerrollen basierende Konzept soll nun die Rechte anhand von Arbeitsprozessen abstrahieren.

RBAC-Modell

Bei der rollenbasierten Zugriffskontrolle werden den Benutzern des Computers oder Netzwerks Rollen zugeordnet. Benutzer können dabei mehrere Benutzerrollen besitzen. An eine Rolle sind beispielsweise 1 bis n Gruppenzugehörigkeiten gebunden. Je nach Rollenzuordnung des Benutzers (und den damit verbundenen Gruppenzugehörigkeiten) erteilt oder sperrt das System dann das Zugriffsrecht auf Betriebsmittel. Häufig werden vor allem Lesen, Schreiben und Ausführen von Dateien mittels RBAC kontrolliert; das Verfahren ist jedoch nicht darauf beschränkt.

Eine Gruppe ist also nicht zwingend einer Rolle gleichzusetzen. Der Grund dafür ist, dass sich die Unterteilung der Benutzer danach richtet, in welcher Rolle, also in Ausübung welcher Aufgaben, sie auf den Computer zugreifen. Das englische Wort „Role“ wird im IT-bezogenen deutschen Sprachgebrauch unter anderem für Webmaster, Postmaster, Newsmaster, Netzwerkadministratoren, Systemadministratoren und Ähnliches verwendet und soll verdeutlichen, dass es sich nicht zwangsläufig um verschiedene Personen handelt, sondern dass zum Beispiel ein- und dieselbe Person mal in der Rolle des Webmasters Webseiten aktualisiert, dann in der Rolle des Postmasters Beschwerden über sein offenes Mail-Relay liest und als Nächstes in der Rolle des Systemadministrators Software installiert. Für die Ausübung sind dabei je nach Rolle möglicherweise unterschiedliche Zugriffberechtigungen notwendig, die auch eine Zuordnung eines Benutzers zu mehr als einer Gruppe erforderlich machen.

Wegen der dreistufigen Gliederung in Benutzer, Rollen und Gruppen ist es möglich, Zugriffsrechte eines Benutzers über eine Rollenzuordnung und daran gebundene Gruppenzuordnungen zu kontrollieren.

Für die Verwaltung dieser Zuordnungen werden in der Regel Identitätsmanagement-Systeme (IDM) implementiert. Diese ermöglichen die Zuordnung von Benutzern zu jeweils 1 bis n Gruppen in 1 bis n Computersystemen lediglich über die Bindung an wenigstens eine Rolle. Voraussetzung hierfür ist unter anderem die Erstellung eines einheitlichen Nutzer-Rollenkonzepts. Diese Systeme erlauben es auch, die Konformität mit IT-Sicherheitsvorgaben sicherzustellen. Dazu kann in konfigurierbaren Zeitabständen ein Vergleich der Gruppenzugehörigkeit(en) eines Benutzers in 1 bis n Computersystemen mit den Rollendefinitionen im Regelwerk des IDM-Systems erfolgen. Das IDM-System kann diese Abweichung (Non-Compliance) dann bei Bedarf korrigieren und somit eine Zugriffskonsistenz sicherstellen.

Benutzung

Die Benutzung von RBAC zur Verwaltung von Benutzerrechten wird weitgehend als bestes Verfahren angesehen. Diese Art der Zugriffskontrolle wurde in verschiedenen Systemen umgesetzt. Systeme wie Microsoft Active Directory, Microsoft SQL Server, SELinux, grsecurity, FreeBSD, Solaris, Oracle RDBMS, PostgreSQL 8.1, SAP R/3, FusionForge und viele weitere benutzen eine Ausprägung des RBAC-Modells.

Siehe auch

Weblinks

Fußnoten

  1. D.F. Ferraiolo, D.R. Kuhn: Role Based Access Control. 15th National Computer Security Conference, 1992, abgerufen am 13. März 2008 (PDF; 62 kB, englisch).

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Role Based Access Control (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.