Roland Quignon - LinkFang.de





Roland Quignon


Jean Roland Quignon (* 19. Dezember 1897 in Paris; † 12. Mai 1984 in Nesles-la-Vallée) war ein französischer Filmarchitekt und Filmregisseur.

Leben und Wirken

Jean Roland Quignon ließ sich als junger Mann von seinem künstlerisch tätigen Vater, dem Maler Fernand Quignon, in der Malkunst unterrichten. Anschließend besuchte er in seiner Heimatstadt Paris die École des Beaux Arts, wo er auch das theoretische Rüstzeug erhielt. Ab 1923 arbeitete Quignon ein Jahrzehnt lang als Bühnenbildner, kurzzeitig auch in Deutschland.

1933 wechselte er zum Film. Hier entwarf er in den kommenden zwei Jahrzehnten die Bauten zu einer Fülle von Unterhaltungsproduktionen, die zwar beliebt waren, filmhistorisch aber keine Bedeutung besitzen. Seine Filmbauten gestalteten überwiegend Dramen, hin und wieder lieferte er auch die Szenenbilder zu Kostümstoffen, Leinwandoperetten und Komödien wie Atoll K, den letzten Film mit Stan Laurel und Oliver Hardy. Seit Mitte der 1950er Jahre hatte sich Quignon auch hin und wieder mit nicht allzu großer Resonanz als Filmregisseur versucht.

Filmografie

als Filmarchitekt

  • 1933: La rue sans nom
  • 1933: Son autre amour
  • 1935: Bourrasque
  • 1935: Son autre amour
  • 1936: L’homme sans cœur
  • 1936: Pantins d’amour
  • 1936: La terre qui meurt
  • 1937: Mama Kolibri (Maman Colibri)
  • 1937: Prison de femmes
  • 1938: Clodoche
  • 1938: Métropolitain
  • 1939: Ma tante dictateur
  • 1939: Le président Haudecœur
  • 1940: Notre Dame de la Mouise
  • 1940: Bifur 3
  • 1941: Chèque au porteur
  • 1941: Les jours heureux
  • 1942: Frau am Kreuzweg (La femme perdue)
  • 1942: Patricia
  • 1942: Le Mistral
  • 1943: Les Roquevillard
  • 1943: Lucrèce
  • 1943: Échec au roy
  • 1944: Le cavalier noir
  • 1944: Paméla
  • 1945: La route du bagne
  • 1945: Nuits d’alerte
  • 1946: Tombé du ciel
  • 1946: Désarroi
  • 1947: Le cavalier de Croix-Mort
  • 1948: Toute la famille était là
  • 1948: Barry (Barry)
  • 1949: Le furet
  • 1949: Menace de mort
  • 1950: La peau d’un homme
  • 1951: Atoll K (Atoll K)
  • 1952: Geschichte einer Seele (Procès au Vatican)
  • 1952: Es ist Mitternacht Dr. Schweitzer (Il est minuit Docteur Schweitzer)
  • 1953: Ungarische Rhapsodie
  • 1954: Il visconte di Bragelonne
  • 1960: Kalte Wut (Colère froide)
  • 1969: Les lettres de Stalingrad (Auftritt, technische Mitarbeit)

als Regisseur oder Co-Regisseur:

  • 1955: Les main liées
  • 1956: Ah! Quelle équipe
  • 1965: Les enquiquineurs / Bon Weekend
  • 1969: Au frais de la princesse

Literatur

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Roland Quignon (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.