Roger Guillemin - LinkFang.de





Roger Guillemin


Roger Charles Louis Guillemin (* 11. Januar 1924 in Dijon, Côte-d'Or, Frankreich) ist ein französisch-amerikanischer Biochemiker und Träger des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin. Er leistete wesentliche Arbeiten über den Hypothalamus und über Thyreoliberin.

Guillemin begann sein Medizinstudium 1943 an der Universität Dijon und schloss es 1949 ab. Er ging danach an die University of Montreal mit einem kleinen Stipendium von Hans Selye, den er bei einer Vorlesung in Paris kennengelernt hatte. Mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten dort erhielt er 1953 den Ph. D. in Physiologie. Anschließend ging er als Assistenz-Professor an das Baylor College of Medicine in Houston, Texas. Zusammen mit Andrew Victor Schally versuchte er die chemische Struktur von CRH-Hormonen zu entschlüsseln, was jedoch misslang (die Struktur wurde erst 1981 entschlüsselt). Sie konzentrierten sich danach auf andere Hormone des Hypothalamus. Später wurden sie jahrelange Rivalen in der Forschung und im Ringen um den Nobelpreis, was Nicholas Wade 1981 zu seinem Buch The Nobel Duel verarbeitete. Am Baylor College of Medicine unterrichtete er zudem bis 1970 lang Physiologie.

1970 war er am Aufbau des Endikrinologischen Labors am Salk Institute for Biological Studies in La Jolla, Kalifornien beteiligt, wo er bis zu seinem Ruhestand 1989 arbeitete und forschte.[1] Er und sein Team entdeckten dort Somatostatin. Später entdeckte er - und zeitgleich Andrew V. Schally in einer anderen wissenschaftlichen Einrichtung - die Strukturen von Thyreoliberin und GnRH. 1977 erhielten sie dafür gemeinsam den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Guillemins Arbeit am Salk Institut war die Grundlage für eine bekannte, 1979 veröffentlichte Fallstudie zur sozialwissenschaftlichen Wissenschaftsforschung: Laboratory Life: The Construction of Scientific Facts von Bruno Latour und Steve Woolgar.

Guillemin ist verheiratet und hat sechs Kinder.

Auszeichnungen und Ehrungen (Auswahl)

Literatur

über Roger Charles Louis Guillemin

  • Bruno Latour und Steve Woolgar: Laboratory Life: The Construction of Scientific Facts, Beverly Hills, Sage Publications, 1979, ISBN 0-8039-0993-4
  • Nicholas Wade: The Nobel Duel: Two scientists’ 21-year race to win the world’s most coveted research prize, Garden City, NY, 1981, ISBN 0-385-14981-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Roger Charles Louis Guillemin -- Britannica Online Encyclopedia Teil 2


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Roger Guillemin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.