Robin Schulz - LinkFang.de





Robin Schulz


Robin Schulz (* 28. April 1987 in Osnabrück) ist ein deutscher DJ, Produzent und Labelbesitzer.

Leben

Die elektronische Musik spielte seit seiner frühen Jugend in Robin Schulz’ Leben eine große Rolle. Sein Vater war in den 1980er Jahren ein renommierter DJ. Schulz selbst kaufte sich mit 17 Jahren seine ersten Turntables.[1] Er erlangte 2013 durch verschiedene Remixe bekannter Hits Bekanntheit.[2] 2013 bekam der Remix des niederländischen Top-Ten-Hits Waves von Mr. Probz besonders viel Aufmerksamkeit auf seiner SoundCloud-Seite. Seine Version wurde Anfang 2014 als Single in Deutschland und kurz darauf auch in Österreich und der Schweiz veröffentlicht.[3] In allen drei Ländern kam der Mix auf Platz eins.[4][5] Daraufhin wurde das Lied europaweit veröffentlicht. In Großbritannien, Schweden und Norwegen erreichte es ebenfalls Platz eins, in Finnland, Dänemark und Frankreich Platz drei.[6][7] Außerdem wurde es am Jahresende für einen Grammy Award in der Kategorie Beste Remix-Aufnahme nominiert.

Anfang 2014 stellte Schulz einen weiteren Remix auf seiner SoundCloud-Seite ein, der ebenfalls schnell hohe Aufrufzahlen erreichte. Er hatte sich den Song Prayer in C des französischen Folkpopduos Lilly Wood & the Prick vorgenommen. Das Lied war zuvor nur als Albumtrack vorhanden gewesen. Im Juni 2014 erschien der Remix von Schulz als Single in den deutschsprachigen Ländern und erreichte dort sofort Platz 1 der Charts.[8] Nach drei Wochen hatte das Lied in Deutschland Gold-Status.[9]

Zudem wurde der Remix nach Auswertungen der GfK zum „Sommerhit 2014“ gekürt. Am 5. September 2014 erschien ein weiterer Remix von Schulz, zusammen mit Alligatoah veröffentlichte er einen Remix von dessen Hit Willst du. Am 15. September 2014 erschien die erste Eigenkomposition Sun Goes Down von Schulz, in Kooperation mit der britischen Sängerin Jasmine Thompson. Am 19. September 2014 veröffentlichte er das Debütalbum Prayer. Außerdem wurde ein Remix der Single Willst du, von Alligatoah, veröffentlicht, die sich in den Singlecharts der deutschsprachigen Länder platzieren konnte.[10] Schulz betreibt mit Daniel Bruns und Christopher Noble das Label „Lausbuben Records“. Im April 2015 erschien die Single Headlights mit der kalifornischen Singer-Songwriterin Ilsey. Am 25. September 2015 ist Robin Schulz’ zweites Studioalbum Sugar erschienen. Die gleichnamige Single, auf der der kanadische Singer-Songwriter Francesco Yates zu hören ist,[11][12] wurde am 17. Juli 2015 veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die Coverversion eines Liedes des US-amerikanischen Rappers Baby Bash. Mit dem Album Sugar konnte er in den deutschsprachigen Ländern den Erfolg von Prayer übertreffen, in der Schweiz erreichte das Album sogar Platz 1. Am 27. November 2015 erschien mit Show Me Love die vierte Singleauskopplung aus dem Album Sugar.

Diskografie

Hauptartikel: Robin Schulz/Diskografie

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US
2014 Prayer 7
(47 Wo.)
10
(12 Wo.)
4
(51 Wo.)
86
(2 Wo.)
42
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2014
Verkäufe: + 270.000
2015 Sugar 3
(… Wo.)
4
(15 Wo.)
1
(… Wo.)
154
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2015
Verkäufe: + 100.000

Weblinks

 Commons: Robin Schulz  – Sammlung von Bildern

Quellen

  1. Der Hitschmied , n-tv.de
  2. Liste offizieller Remixe von Robin Schulz auf discogs.com, abgerufen am 18. April 2014
  3. Releasedetails der Single CD auf discogs.com
  4. Charts Deutschland KW 9 auf musikmarkt.de am 25. Februar 2014
  5. Tom Bullmann: Osnabrücker DJ Robin Schulz an der Spitze der Charts in der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 5. März 2014, abgerufen am 10. April 2014
  6. Mr. Probz’s „Waves“ Heading for No1 This Weekend auf mtv.co.uk am 23. April 2014
  7. Weekly Singles Review auf uk.celebrity.yahoo am 21. April 2014
  8. Robin Schulz zweite Nummer eins mit „Prayer in C“ auf musikmarkt.de am 17. Juni 2014
  9. Robin Schulz: Gold für „Prayer In C“ , Renzo Wellinger, Musikmarkt, 10. Juli 2014
  10. Robin Schulz: Debütalbum „Prayer“ erscheint am 19.09. auf warnermusic.de, abgerufen am 6. September 2014
  11. Francesco Yates’ Offizielle Webseite
  12. Francesco Yates bei Discogs


Kategorien: Robin Schulz | Geboren 1987 | Person (Osnabrück) | Deutscher | Mann | Echo-Pop-Preisträger | Musikproduzent

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Robin Schulz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.