Robert Wolfgang Schnell - LinkFang.de





Robert Wolfgang Schnell


Robert Wolfgang Schnell (* 8. März 1916 in Barmen (heute zu Wuppertal); † 1. August 1986 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Robert Wolfgang Schnell entstammte einer Bürgerfamilie; der Vater war Bankangestellter. Er studierte Musik und bildete sich autodidaktisch zum Maler. Die Nazis verweigerten ihm die Aufnahme als Maler in die Reichskammer der bildenden Künste. Während des „Dritten Reiches“ arbeitete er als Hilfsarbeiter, danach als Laborant, wurde dienstverpflichtet ins Steueramt der Stadt Mülheim an der Ruhr. Tätigkeiten als Inspizient am Theater in Schneidemühl und als Opernregisseur in Den Haag folgten. Eine viermonatige Zeit als Soldat beendete er im Januar 1945 durch seine Fahnenflucht.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Schnell zeitweise Schauspieler. Er gründete und leitete die „Ruhrkammerspiele“ und war Regisseur am Deutschen Theater Berlin. In den folgenden Jahren übte er verschiedene Tätigkeiten aus, unter anderem war er Mitarbeiter der satirischen Zeitschrift Ulenspiegel. 1959 gründete er mit Günter Bruno Fuchs, dem Maler Sigurd Kuschnerus und Günter Anlauf die in Berlin-Kreuzberg ansässige Hinterhof-Galerie „zinke“, die bis 1962 bestand. Im Neuen Friedrichshagener Dichterkreis war er Ehrenmitglied. Danach lebte Schnell bis zu seinem Tod als freier Schriftsteller, Maler und Schauspieler in Berlin-Charlottenburg. Bundesweit bekannt wurde er 1978 durch seine Gastrolle als Hafenpastor in der Fernsehserie MS Franziska.

Robert Wolfgang Schnell war als Schriftsteller in erster Linie Verfasser konventionell-realistisch erzählter Romane und Erzählungen, in denen vorzugsweise „kleine Leute“ und Außenseiter in ihrem Berliner Milieu geschildert werden, das für den Autor einen Gegenentwurf zur kritisierten Gegenwartsgesellschaft bildet. Schnell, der Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland war, erhielt 1970 den Eduard von der Heydt-Kulturpreis der Stadt Wuppertal.

Er ist der Vater des Filmemachers Reinald Schnell.

Seine letzte Ruhe fand er in einem Ehrengrab der Stadt Berlin auf dem landeseigenen Friedhof Ruhleben im Feld XXIV-192.

Werke

  • Wahre Wiedergabe der Welt. Lama, München 1961 (=Bücherei Tintenfisch Band 3), ohne ISBN
  • Mief, Erzählungen. Luchterhand, Neuwied am Rhein und Berlin 1963, ohne ISBN (1969 als Sonderausgabe bei Luchterhand mit dem Titel Die Farce von den Riesenbrüsten)
  • Geisterbahn, Ein Nachschlüssel zum Berliner Leben. Neuwied am Rhein / Berlin 1964, ohne ISBN (1973 als Taschenbuch in der Sammlung Luchterhand 135)
  • Muzes Flöte, Gedichte – Erzählungen – Zeichnungen. Luchterhand, Neuwied am Rhein / Berlin 1966, ohne ISBN (1968 auch als Fischer Taschenbuch 944)
  • Erziehung durch Dienstmädchen. Luchterhand, Neuwied am Rhein / Berlin 1968, ohne ISBN (1978 als Taschenbuch in der Sammlung Luchterhand 180)
  • Das Leben ist gesichert. Frankfurt a.M. [u. a.] 1968
  • Bonko, Ein Bilderbuch für Kinder. Middelhauve, Köln 1969 (zusammen mit Józef Wilkoń)
  • Pulle und Pummi, Ein Roman für Kinder. Middelhauve, Köln 1969 (= Middelhauve Kinderbücherei 5), 1972 als dtv 7049 und 1995 als Fischer Taschenbuch 80075
  • Junggesellen-Weihnacht, Erzählungen. Luchterhand, Neuwied am Rhein / Berlin 1970, ohne ISBN
  • Ein Eisbär in Berlin. Berlin 1973
  • Das verwandelte Testament, (Erzählungen). Hammer, Wuppertal 1973, ohne ISBN
  • Vier Väter, (mit Zeichnungen des Autors). Eremiten, Düsseldorf 1973, ISBN 3-87365-045-2 (= Broschur 47)
  • Des Försters tolle Uhr, Ein Roman für Kinder. Fackelträger, Hannover 1974
  • Holger wohnt im Zoo, Ein Roman für Kinder. Middelhauve, Köln 1974 (= Middelhauve Kinderbücherei 10) 1979 als DTV-Taschenbuch 7369
  • Eine Tüte Himbeerbonbons, Geschichten. Luchterhand, Darmstadt / Neuwied am Rhein 1976, ISBN 3-472-61208-8 (= Sammlung Luchterhand 208)
  • Die heitere Freiheit und Gleichheit, Vier Geschichten von der festen Bindung. Wagenbach, Berlin 1978, ISBN 3-8031-0095-X (= Quartheft 95)
  • Rede zur Eröffnung der neuen Buchhandlung Hoffmann. Hoffmann, Eutin 1978 (= Privatdruck)
  • Straßenbahn und Kuckucksuhr, Erzählungen. Eulenspiegel, Berlin (DDR) 1979, ohne ISBN
  • Triangel eines Fleischers, (Bayreuther Tage). LCB-Edition, Berlin 1981, ISBN 3-920392-74-4 (= LCB-Editionen 64)
  • Sind die Bären glücklicher geworden? Fünfzehn Autobiographien. Wagenbach, Berlin 1983, ISBN 3-8031-2098-5 (= Wagenbachs Taschenbücherei 98)
  • Der Weg einer Pastorin ins Bordell, Erzählungen. Luchterhand, Darmstadt / Neuwied am Rhein 1984, ISBN 3-472-86589-X
  • Der Wagen mit dem Flaschenbier. Polyphem, Berlin 1986

Übersetzungen

  • Leo Lionni: Alexander und die Aufziehmaus, Köln 1971
  • Leo Lionni: Das größte Haus der Welt, Köln 1969
  • Leo Lionni: Im Kaninchengarten, Köln 1976

Werke in Einzelausgaben

Werke in Einzelausgaben. Herausgegeben von Michael Fisch.

  • Band 1: Wahre Wiedergabe der Welt. Gesammelte Erzählungen I (1961–1963) / (noch nicht erschienen)
  • Band 2: Geisterbahn. Ein Nachschlüssel zum Berliner Leben. Roman (1964) / (noch nicht erschienen)
  • Band 3: Das Leben ist gesichert. Gesammelte Erzählungen II (1964–1969) / (noch nicht erschienen)
  • Band 4: Erziehung durch Dienstmädchen. Roman (1968). Berlin 2005, ISBN 3-936324-18-2
  • Band 5: Erschliessung der Wirklichkeit. Ausgewählte Gedichte (aus dem Nachlass). Berlin 2006, ISBN 3-936324-19-0
  • Band 6: Drei Männer im Feuer. Gesammelte Erzählungen III (1970–1986) / (noch nicht erschienen)
  • Band 7: Pulle und Pummi. Fünf Romane für Kinder (1969–1974) / (noch nicht erschienen)
  • Band 8: Gesammelte Briefe (1946–1986) / (noch nicht erschienen)
  • Band 9: Dokumente zum Leben (1946–1986) / (noch nicht erschienen)
  • Band 10: Das Leben des Heiligen Hermann Katz. Roman (aus dem Nachlass). Berlin 2006, ISBN 3-936324-97-2

Sekundärliteratur

  • Robert Wolfgang Schnell: Maler, Schriftsteller, Schauspieler. Edition Berlin 750, Berlin 1984
  • Robert Wolfgang Schnell zum siebzigsten Geburtstag, Herausgegeben von seinen Freunden. Verlag schwarz auf weiss, Barmen / Bayreuth / Berlin 1986
  • Jörg Aufenanger: Gedenken an den Poeten bei Erbsensuppe und Bier. In: Wuppertaler Zeitung, 20. Dezember 2000.
  • Michael Fisch: Bibliographie Robert Wolfgang Schnell. Bielefeld 1999, ISBN 3-89528-262-6 (=Bibliographien zur deutschen Literaturgeschichte, Band 9)
  • Hans Albrecht Koch: Bibliographie Robert Wolfgang Schnell. In: Informationsmittel für Bibliotheken 8 (2000) S. 1–4
  • Bernt Ture von zur Mühlen: Bibliographien im Aisthesis Verlag: Brinkmann, Heißenbüttel, Piontek und Schnell. In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel 34, 27. April 2001, S. 247
  • Michael Fisch: Autorenporträt. In: Thomas Kraft (Hrsg.): Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Nymphenburger, München 2003, ISBN 3-485-00989-X, S. 1135–1137
  • Ralph Gerstenberg: Von der Wupper an die Spree. Ein Berliner Verlag entdeckt die Bücher von Robert Wolfgang Schnell wieder – pünktlich zu seinem 20. Todestag. In: tip, Nr. 16/2006, S. 67
  • Ralph Gerstenberg: Boheme und Klassenkampf – Der Schriftsteller Robert Wolfgang Schnell, Interview mit dem Herausgeber Michael Fisch über Leben und Werk von Robert Wolfgang Schnell. In: Deutschlandfunk am 1. August 2006
  • Ralph Gerstenberg: Robert Wolfgang Schnell: Das Leben des Heiligen Hermann Katz – Dritter Band der Werkausgabe. In: Deutschlandfunk am 8. August 2006
  • Andreas Schäfer: Denken, schreiben, trinken – Wie die Boheme nach Kreuzberg fand.. In: Tagesspiegel, 6. August 2006, S. 27.
  • Ole Petras: An den Denkmälern der Zeit – Zu Robert Wolfgang Schnells Gedichtband Erschließung der Wirklichkeit. In: literaturkritik.de 4 (April) 2007 (Online-Ausgabe)
  • Uwe Eckhardt: Der Schriftsteller und Maler Robert Wolfgang Schnell (1916–1986) und seine Heimatstadt Wuppertal. Anmerkungen und Materialien. In: Geschichte im Wuppertal 21 (2012), S. 91–110.

Weblinks


Kategorien: Schriftsteller (Wuppertal) | Träger des von der Heydt-Kulturpreises | Deutscher Maler | Schauspieler | Gestorben 1986 | Geboren 1916 | Künstler (Berlin) | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Kinder- und Jugendliteratur | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Robert Wolfgang Schnell (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.