Robert Kraft (Schriftsteller) - LinkFang.de





Robert Kraft (Schriftsteller)


Emil Robert Kraft (* 3. Oktober 1869 in Leipzig; † 10. Mai 1916 in Haffkrug) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Robert Kraft wurde in Leipzig als Sohn eines Weinhändlers geboren. Die Eltern ließen sich früh scheiden, und der Sohn riss infolge der strengen Atmosphäre im Elternhaus oft aus. Vom Gymnasium wurde er infolge seiner Fehlstunden relegiert. Anschließend absolvierte er auf Anordnung seines Vaters eine Lehre als Schlosser und besuchte ab 1887 die Königliche Höhere Gewerbeschule in Chemnitz.

1889 stahl er seinem Vater eine Geldsumme und wurde kurze Zeit später dafür inhaftiert. In Hamburg heuerte er auf dem Schiff „Shakespeare“ an, das vor Grönland kenterte. Nach der Rettung aus See fuhr er auf weiteren Schiffen um die ganze Welt, um schließlich 1890 nach Ägypten zu gelangen, wo er mit Gelegenheitsarbeiten sein Leben fristete und mit einer einheimischen Frau in der Wüste zusammenlebte. Um nach Konstantinopel zu gelangen, fuhr er als blinder Passagier auf einem Schiff mit und erkrankte unterwegs an der Cholera.

Das deutsche Konsulat in Konstantinopel forderte ihn auf, möglichst bald seinen Wehrdienst abzuleisten. So kam er nach Wilhelmshaven und diente drei Jahre in der kaiserlichen Marine. Nach eigenen Angaben verbrachte er die meiste Zeit in einem Lager für ausgemusterte Bücher aus Schiffsbibliotheken und fand daneben genügend Zeit zum Lesen. Anschließend zog es ihn erneut nach Ägypten, um Wüstenjäger zu werden. Dort kam es in der libyschen Wüste zu Begegnungen mit Rifai-Derwischen, in deren Verlauf er sich intensiv mit übersinnlichen Phänomenen beschäftigte. Gleichzeitig musste er sich eingestehen, dass er für ein abenteuerliches Leben fern europäischer Annehmlichkeiten nicht geschaffen war.

Als in Deutschland die Aussöhnung mit seinem Vater scheiterte, zog er nach London und heiratete 1895 Johanna Rehbein. Das Paar hatte zwei Töchter. Durch deutsche Bekannte ergaben sich Kontakte zum Münchmeyer-Verlag in Dresden, in dessen Auftrag er Kolportageromane verfertigen sollte. Die Zusage des Verlags führte 1896 zur Heimkehr nach Deutschland. Als später noch sein Vater starb, erbte er dessen beachtliches Vermögen. Mit seiner Familie reiste er 1902 nach Monte Carlo, anschließend nach London und brachte innerhalb eines Jahres sein gesamtes Vermögen wieder durch. Mittellos zog er erneut nach Deutschland, um Kolportage zu schreiben, lebte in Kleinzschachwitz bei Dresden, Friedrichshagen, Bad Schandau, Dresden und Hamburg.

Am 10. Mai 1916 starb Robert Kraft im Alter von 46 Jahren in Haffkrug an einem Magenleiden. Seine Ehefrau und seine beiden Töchter blieben mittellos zurück.

Nach Krafts Tod erwarb der Karl-May-Verleger E. A. Schmid alle Rechte an Krafts Werken, um sie in dem ebenfalls zu diesem Zweck erworbenen Verlag Haupt & Hammon ab 1918 postum zu verlegen.[1]

Künstlerisches Schaffen

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Krafts Kriminalromane, Abenteuerromane und phantastischen Romane spielen in verschiedenen Teilen der Erde. Im Gegensatz zu Karl May, mit dem er oft verglichen wird, kannte er die meisten dieser Schauplätze aus persönlicher Anschauung. Von seinem Verlag wurde er als „deutscher Jules Verne“ vermarktet.

Dabei griff Kraft auf eine Vielzahl von Quellen zurück. Wie unzählige Anspielungen und Zitate nahelegen dürfte er nicht nur Jules Verne, sondern auch die Bücher von Alexandre Dumas dem Älteren, Henry Rider Haggard, H. G. Wells, Friedrich Wilhelm Mader und einen großen Teil der klassischen Weltliteratur gekannt haben. Gerade seine enzyklopädische Belesenheit macht Kraft zum letzten großen Vertreter des deutschen Kolportage- und Sensationsromans, der bei ihm (etwa auf den 4300 Seiten seiner „Vestalinnen“) zu einer Art Apotheose der Abenteuerwelt des 19. Jahrhunderts gerät. Dafür nutzte Kraft alle damals gängigen Formen und Varianten der volkstümlichen Prosa. Die typische Wildwest-Geschichte à la Karl May ist in seinem Werk ebenso vertreten (5. Band „Vestalinnen“), wie Elemente des Horrors („Loke Klingsor“), der Science-Fiction („Wenn ich König wäre“), der mysteriösen exotischen Novelle mit überraschender Wendung („Die Abgottschlange“,) des Kriminalromans („Detektiv Nobody“) und der Reisebeschreibung („Schnelldampfer Mikrokosmos“).

Kraft gelingt es, aus der eigentlich flachen, sensationslüsternen Sklavenarbeit des Kolportageromanschreibens eine eigene, sehr kreative Technik zu entwickeln, die bewusst versucht, Tagträume durch meditative Techniken spontan und unmittelbar in den Schreibfluss zu integrieren (siehe seine Skizze „Nächtliches Ahnen“). Darauf beruht eine der großen Stärken seiner Romane: dass sie nämlich – ungewöhnlich im Kolportagefach – schwer vorhersehbar sind und immer echte Überraschungen bieten. In den glücklichsten Momenten erreicht er pointierte Verschiebungen von der Qualität seines britischen Zeitgenossen Saki. Die Schattenseite seiner impulsiven Technik liegt auf der Hand: Handlungsstränge können versanden, Sprünge im Geschehen wirken gerade im Spätwerk mitunter recht unplausibel. Die späten Kolportageromane imponieren zwar durch eine schier unerschöpfliche Phantasie und groteske, ja psychodelische Visionen, erschöpfen sich aber oft auch in diesen Bildern; die handelnden (Neben-)Personen bleiben schematisch und in ihrem Typus austauschbar.

Obwohl Kraft ein im Grunde konservativer Erzähler war, der sich durchaus – ähnlich wie Karl May – mit dem deutschen Kaiserreich und seinen Weltmachtbestrebungen identifizierte, finden sich doch immer auch kritische und satirische Töne bei Kraft; rassistische Tendenzen gibt es vor allem noch im Frühwerk (z. B. in „Um die indische Kaiserkrone“). Herauszuheben sind dagegen sein ungewöhnlich vehementer Einsatz für den Feminismus (etwa in „Ein neuer Lederstrumpf“) und seine Sympathie für den Buddhismus (besonders ausgeprägt in „Sonnenkinder“).

Einige seiner Bücher wurden 50 Jahre nach seinem Tod im Rahmen der Buchreihe Welt der Abenteuer und ab 1996 in der Edition Ustad erneut in leicht bearbeiteter Form veröffentlicht.[2]

Werke (Auswahl)

  • Die Vestalinnen. Kolportageroman. 1895.
  • Das Mädchen aus der Fremde. (Später: Um die indische Kaiserkrone. Erlebnisse eines Deutschen im Lande der Wunder.) Kolportageroman. 1896.
  • Der Medizinmann. Erzählung. 1896.
  • Die Nibelungen Roman. 1902. (Neuauflage als "Goldschiff und Vulkan", Bamberg 1963, Karl-May-Verlag, Neuausgabe in 2 Bänden: Leipzig-Wien 2008, Edition Braatz & Mayerhofer).
  • Vier Frauen und nur ein Mann. Kolportageroman. 1898.
  • Aus allen Welttheilen. Romanheftreihe. 1898.
  • Das Schwert des Damokles. Roman. 1899.
  • Ungleiche Naturen. Roman. 1901.
  • Aus dem Reiche der Phantasie, Romanheftreihe. 1901.
  • Jochen der Taugenichts oder Matrosenliebe zu Wasser und zu Lande. Roman. 1902.
  • Ein moderner Lederstrumpf. Roman. 1902.
  • Die Templer vom Ringe. Roman aus dem amerikanischen Logenleben. Roman. 1903. (Neuausgabe in 2 Bänden: Leipzig-Wien 2002, Edition Braatz & Mayerhofer)
  • Sonnenkinder. Roman. 1903. (Neuausgabe: Leipzig-Wien 2010, Edition Braatz & Mayerhofer)
  • Schnelldampfer, Mikrokosmos‘. Realistische Bordnovellen. Romanheftreihe. 1904. (Neuausgabe als "Schiffsnovellen I", Leipzig-Wien 2013, Edition Braatz & Mayerhofer)
  • Detektiv Nobody's Erlebnisse und Reiseabenteuer. Kolportageroman. 1904–1906. (Neuausgabe in 11 Bänden: Hildesheim 2012–2014, Benu Verlag)
  • Wir Seezigeuner. Erlebnisse des Steuermanns Richard Jansen aus Danzig. Kolportageroman. 1907. (Neuausgabe in 4 Bänden: Bamberg 1964-68, Karl-May-Verlag).
  • Die Augen der Sphinx. Gesammelte Erzählungen und Romane. Kolportageromane. 1908. Bestehend aus:
    Im Panzerautomobil um die Erde, Die Rätsel von Garden Hall, Die Wildschützen vom Kilimandscharo, Der Herr der Lüfte, Das Hohelied der Liebe, Die Nihilit-Expedition, Novacasas Abenteuer. (Auswahlausgabe von 3 Bänden: Bamberg 1996, Edition Ustad im Karl-May-Verlag)
  • Gesammelte Erzählungen und Romane. Kolportageromane. 1909/1910. Bestehend aus:
    Der Graf von Saint-Germain, Wenn ich König wäre!, Das Glück von Robin Hood, Die Arbeiten des Herkules, Im Aeroplan um die Erde.
  • Atalanta. Die Geheimnisse des Sklavensees. Kolportageroman. 1911. (Neuausgabe in 5 Bänden: Lüneburg 2015–2016, Dieter von Reeken)
  • Das Gauklerschiff oder die Irrfahrten der Argonauten. Kolportageroman. 1912.
  • Das zweite Gesicht oder Die Verfolgung rund um die Erde. Kolportageroman. 1913.
  • Im Zeppelin um die Welt. Romanheftreihe. 1909. (Neuausgabe: Leipzig-Wien 2007, Edition Braatz & Mayerhofer)
  • Die neue Erde. Roman. 1910. (Neuausgabe: Bamberg 1996, Edition Ustad im Karl-May-Verlag)
  • Die Abgottschlange. Roman. 1916.
  • Untersee-Teufel. Phantastischer Roman. 1919.
  • Loke Klingsor. Der Mann mit den Teufelsaugen. Kolportageroman. 1927. (Neuausgabe in 4 Bänden: Lüneburg 2016, Dieter von Reeken)
  • Die Schatzkammer Pharaos. Roman.

Literatur

  • Thomas Braatz: Robert Kraft (1869–1916). Farbig illustrierte Bibliographie. Braatz und Mayrhofer, Leipzig u.a. 2006.
  • Albert Klein: Die Krise des Unterhaltungsromans im 19. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Theorie und Geschichte der ästhetisch geringwertigen Literatur. Bouvier, Bonn 1969. (= Abhandlungen zur Kunst-, Musik- und Literaturwissenschaft; 84).
  • Christoph F. Lorenz: Die Irrfahrten des Robert Kraft. Ein Schriftsteller im Irrgarten der Kolportage. In: (ders.): Kunst-Stücke. Kritische Wanderungen durch die abenteuerlich-phantastische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Blaue Eule, Essen 1994. (= Germanistik in der Blauen Eule; 17), ISBN 3-89206-120-3, S. 115-136
  • Siegfried Augustin, Axel Mittelstaedt (Hrsg.): Vom Lederstrumpf zum Winnetou. Autoren und Werke der Volksliteratur. Ronacher, München 1981, ISBN 3-923191-00-6.
  • Walter Henle: Robert Kraft. Eine kommentierte Bibliographie. Das Phantasmaskop Nr.4, illustrierte Broschüre, 84 Seiten im A5 Format. 1988 Verlag Munniksma, Giessen. Ohne ISBN.

Weblinks

 Commons: Robert Kraft  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Robert Kraft – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Robert Kraft im Karl-May-Wiki
  2. Killys Literaturlexikon, Bd. 7, S. 12 f. Berlin 1993. J. Ganzbiller (Hg.) Jochen der Taugenichts. Darin: eine kurze Lebensbeschreibung. S. 143 ff. Wilferdorf, o. J.


Kategorien: Gestorben 1916 | Geboren 1869 | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Kriminalliteratur | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Robert Kraft (Schriftsteller) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.