Robert J. Barro - LinkFang.de





Robert J. Barro


Robert Joseph Barro (* 28. September 1944) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der Harvard University. Er gilt als einer der einflussreichsten Ökonomen der Gegenwart. Er ist unter anderem durch die theoretische Betrachtung und Weiterentwicklung der ricardianischen Äquivalenz und der ökonomischen Wachstumstheorie bekannt geworden.

Beruflicher Werdegang und Forschung

Barro absolvierte 1970 seinen Ph.D. an der Harvard University, wo er seit 1986 Professor für Ökonomie ist. Seit 1980 ist er Fellow der Econometric Society. Seine Artikel zählen zu den meistzitierten in den referierten ökonomischen Fachzeitschriften.[1] Daher gilt er auch seit Längerem als Favorit für den Nobelpreis für Ökonomie. Gemeinhin wird Barro zu den Vertretern der angebotsorientierten Makroökonomie gezählt.

Obwohl ursprünglich ein Anhänger nicht-walrasianischer und keynesianischer Konzepte, wandte er sich schon zu Anfang seiner akademischen Karriere der neuen klassischen Schule zu und wurde einer der wichtigsten Vertreter der Theorie der rationalen Erwartung. 1974 veröffentlichte er seine erste Arbeit zur Analyse der ricardianischen Äquivalenzhypothese, die seitdem auch Barro-Ricardo Äquivalenzhypothese genannt wird, und eine der meistzitierten ökonomischen Arbeiten ist. In seiner 1976 veröffentlichten Arbeit Rational Expectations and the Role of Monetary Policy argumentiert Barro, aufbauend auf den Arbeiten Friedmans, Sargents und Lucas’, dass die Geldpolitik keinen Einfluss auf die anderen Größen (insbesondere Output, Arbeitslosigkeit und Zinsen) einer Volkswirtschaft hat (eine der Kernthesen des Monetarismus).

In seinen Arbeiten der 1980er Jahre geht er verstärkt auf die Rolle der Zentralbanken ein. Er argumentiert, dass die Zentralbank aufgrund politischen Drucks gezwungen sein könnte, ihre Inflationsziele gegenüber einer kurzfristig geringeren Arbeitslosigkeit (Phillips-Kurve) zu vernachlässigen. Er plädiert daher für eine unabhängige Zentralbank, die ausschließlich geldpolitische Ziele verfolgt, wie beispielsweise die Europäische Zentralbank oder die Deutsche Bundesbank. Weiterhin prägte er maßgeblich die Real Business Cycle-Theory und seit den 1990er Jahren die Theorie des Wirtschaftswachstums.

1988 wurde Barro in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Privates

Sein Sohn Josh Barro ist Journalist bei Business Insider. 2012 wurde dieser vom Forbes Magazine als einer der „30 hellsten Sterne unter 30“ gewählt.

Werke (Auswahl)

  • A General Disequilibrium Model of Income and Employment. The American Economic Review 61.1 (1971): 82-93. mit Grossman Herschel.
  • Are Government Bonds Net Wealth? (1974), Journal of Political Economy.
  • Rational Expectations and the Role of Monetary Policy (1976). Monetary Economy 2:1-32.
  • Rules, Discretion and Reputation in a Model of Monetary Policy, mit D.B. Gordon, 1983, Journal of Monetary Economics
  • A Positive Theory of Monetary Policy in a Natural Rate Model, mit D.B. Gordon, 1983, Journal of Political Economy
  • Wirtschaftswachstum, mit Xavier Sala-i-Martín, 1998 (deutsche Ausgabe), Oldenbourg, ISBN 3-486-23535-4
  • Macroeconomics: A Modern Approach 2008, South Western College Publishing, ISBN 978-0-324-54567-8

Quellen

  1. Handelsblatt: Die einflussreichsten Ökonomen seit 1970

Weblinks


Kategorien: Ehrendoktor der Universidad Francisco Marroquín | Geboren 1944 | Ökonom (21. Jahrhundert) | Ökonom (20. Jahrhundert) | US-Amerikaner | Mann | Mitglied der Mont Pelerin Society

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Robert J. Barro (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.