Robert E. Lucas - LinkFang.de





Robert E. Lucas


Robert Emerson Lucas Jr. (* 15. September 1937 in Yakima, Washington) ist ein US-amerikanischer Ökonom und Nobelpreisträger. Er wurde u. a. bekannt durch die nach ihm benannte Lucas-Kritik. Lucas ist in der Ideengeschichte der Volkswirtschaftslehre der Neuen Klassischen Makroökonomik zuzuordnen.

Leben

Lucas studierte an der University of Chicago mit dem Bachelor-Abschluss in Geschichte 1959 und der Promotion in Wirtschaftswissenschaften 1968. Danach lehrte er bis 1975 an der Graduate School of Industrial Administration (heute Tepper School of Business) der Carnegie Mellon University, bevor er Professor in Chicago wurde.

Lucas' ehemalige Ehefrau hatte 1988 in den Scheidungspapieren festgelegt, dass sie im Falle eines Nobelpreises ihres Mannes innerhalb der nächsten sieben Jahre die Hälfte des Geldes bekommen sollte. Lucas kommentierte die Vereinbarung mit seiner Frau damit, dass abgemacht eben abgemacht sei. Lucas ist mit der Ökonomin Nancy Stokey verheiratet.

Im Jahr 2002 stand Lucas der American Economic Association als gewählter Präsident vor.[1] Er ist außerdem seit 1980 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences, seit 1981 Mitglied der National Academy of Sciences und seit 1997 Mitglied der American Philosophical Society.

Wirken

Lucas erhielt 1995 für die von ihm entwickelte Theorie der rationalen Erwartungen den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Hierbei griff er Ideen John F. Muths auf. Das Lucas-Paradoxon besteht in der Frage, warum nicht mehr Kapital von Ländern mit entwickelter Wirtschaft in Entwicklungsländer fliesst, obwohl dies nach der klassischen Theorie geschehen sollte, da dort das eingesetzte Kapital pro Arbeitskraft geringer ist.

Schriften (Auswahl)

  • Expectations and the Neutrality of Money, Journal of Economic Theory, Band 4, 1972, S. 103–124
  • Econometric Policy Evaluation: A Critique, Carnegie-Rochester Conference Series on Public Policy, Band 1, 1976, S. 19-46
  • On the Mechanics of Economic Development, Journal of Monetary Economics, Band 22, 1988, S. 3–42
  • Why Doesn't Capital Flow from Rich to Poor Countries, American Economic Review, Band 80, 1990, S. 92–96
  • Studies in Business-Cycle Theory, MIT Press, 1981
  • Monetary Neutrality, Nobel Lecture 1995
  • mit Nancy Stokey, Edward Prescott: Recursive Methods in Economic Dynamics. Harvard University Press, 1989

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Past and Present Officers. aeaweb.org (American Economic Association), abgerufen am 21. Oktober 2015 (english).


Kategorien: Träger des Wirtschaftsnobelpreises | Geboren 1937 | Ökonom (21. Jahrhundert) | Ökonom (20. Jahrhundert) | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Robert E. Lucas (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.