Robert Antretter - LinkFang.de





Robert Antretter


Robert Antretter (* 5. Februar 1939 in München) war vom 4. November 1980 bis zum 26. Oktober 1998 fünf Wahlperioden lang Abgeordneter der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) im Deutschen Bundestag.

Leben

Der gelernte Schriftsetzer war von 1953 bis 1965 im Verlagswesen tätig und wurde 1968 Vorstandsmitglied des SPD-Landesverbandes Baden-Württemberg. Antretter war Leitender Landesgeschäftsführer des SPD-Landesverbandes Baden-Württemberg sowie Lehrbeauftragter an der Universität Stuttgart.

Er ist Mitglied des Kuratoriums der Kunststiftung Baden-Württemberg und des Mitglied des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken und dessen Geschäftsführenden Ausschusses. Er war Mitglied der Antragskommission des SPD-Landesverbandes Baden-Württemberg und Mitglied des Parteirates der SPD.

Am 26. April 2008 wurde er mit der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Von 2000 bis 2012 war Robert Antretter ehrenamtlich Vorsitzender der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Im September 2012 wurde er abgelöst von der neu gewählten Präsidentin Ulla Schmidt. Antretter wurde in Anerkennung seiner Leistung gleichzeitig zum Ehrenvorsitzenden der Lebenshilfe gewählt und als Erster mit der nach dem Lebenshilfe-Gründer benannten Tom-Mutters-Medaille geehrt.[1]

2002 wurde Robert Antretter von Bischof Gebhard Fürst, Diözese Rottenburg-Stuttgart, zum Vorsitzenden der neu gegründeten unabhängigen Kommission sexueller Missbrauch berufen. Diese Kommission, die Antretter bis 2012 leitete, war das erste und lange Zeit einzige derartige Gremium bundesweit, das systematisch Vorfälle sexuellen Missbrauchs in dem südwestdeutschen Bistum in Vergangenheit und Gegenwart aufarbeitete. Nach zehn Jahren gab Antretter den Vorsitz an Markus Grübel, MdB/CDU, ab.

Papst Johannes Paul II. verlieh ihm 1995 für seine Verdienste um die Römisch-katholische Kirche die Komturwürde des Gregoriusordens[2]

Antretter ist katholisch, verheiratet und hat vier Kinder.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ulla Schmidt übernahm Vorsitz der Lebenshilfe , Pressemitteilung der Lebenshilfe, 23. September 2012, abgerufen 24. September 2012
  2. Acta Apostolicae Sedis AAS 88 (1996), 372 (PDF; 5,6 MB)


Kategorien: Träger des Gregoriusordens (Komtur) | Bundestagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Geboren 1939 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Träger des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg | SPD-Mitglied | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Robert Antretter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.