Rita Maiburg - LinkFang.de





Rita Maiburg


Rita Maiburg (* 23. Juni 1952 in Bonn; † 9. September 1977 in Greven) war eine deutsche Pilotin und der erste weibliche Linienflugkapitän der Welt.

Leben

Rita Maiburg war das älteste von vier Kindern des Architektenpaares Alois und Gertrud Maiburg. Sie absolvierte die Grundschule in Bonn, und schloss 1968 ihre Mittlere Reife am Mädchengymnasium Hersel bei Bonn ab. Ihre Flugausbildung begann sie 1967 im Segelfliegerverein Vorgebirge e.V. 1969 machte sie die Privatpilotenlizenz an der Luftfahrerschule Nordrhein-Westfalen in Bonn-Hangelar. Danach folgte eine Ausbildung im nichttechnischen Betriebsdienst der Bundesanstalt für Flugsicherung in Bonn.

Anfang der 1970er Jahre arbeitete sie als Copilotin und Bürofachkraft in München. 1972 verlor sie diese Stelle. Zwei Jahre lang fand sie keine Beschäftigung und schließlich strengte sie gemeinsam mit ihrer Anwältin und mit finanzieller Unterstützung einer Journalistin einen Prozess gegen die Bundesrepublik Deutschland und die Lufthansa an, weil sich letztere zu diesem Zeitpunkt weigerte, Frauen als Piloten anzustellen oder gar auszubilden. Rita Maiburg verlor zwar den Prozess, wurde durch ihn jedoch so bekannt, dass eine regionale Fluggesellschaft, die DLT das "Risiko" einging und sie als Pilotin einstellte.

1976 wurde sie zum weltweit ersten und (damals) einzigen weiblichen Flugkapitän im regulären Liniendienst befördert. Neben ihr gab es nur zwei andere Flugkapitäninnen: die Bulgarin Maria Atanasova (Frachtflugzeug) und die Britin Yvonne Sintes (Charterflugzeug). Maiburgs Arbeitgeberin, die DLT, verschwieg den Passagieren, dass eine Frau am Steuerknüppel saß - die Ansage beim Start lautete jeweils "im Namen von Flugkapitän Maiburg begrüße ich sie..." und wurde von der Stewardess gemacht.

Am Abend des 2. September 1977 auf dem Weg zum Flughafen stieß Rita Maiburg in ihrem Auto frontal mit einem Milchtankwagen zusammen. Eine Woche später erlag sie ihren schweren Verletzungen und starb im Alter von 25 Jahren an einer Lungenembolie.

Im Jahr 2009 erhielt eine Straße in einem gerade entstehenden Wohngebiet in Berlin-Bohnsdorf auf Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick den Namen Rita-Maiburg-Straße.[1] In Köln, auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatzes Butzweilerhof, gibt es eine Rita-Maiburg-Straße.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Beschluss der BVV Treptow-Köpenick zur Widmung von Straßenland und Straßenbenennung im Bebauungsplangebiet XV-70a (PDF; 575 kB), abgerufen am 7. Februar 2013


Kategorien: Gestorben 1977 | Geboren 1952 | Pilot | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rita Maiburg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.