Rimbert - LinkFang.de





Rimbert


Rimbert, Rembert, Rambert bzw. Rembart (* 830 in Flandern; † 11. Juni 888 in Bremen) war von 865 bis 888 Erzbischof des Bistums Bremen in Personalunion mit dem Erzbistum Hamburg.

Leben

Rimbert, der aus dem Adel Flanderns stammte, ist wahrscheinlich bei Torhout (Provinz Westflandern) geboren. Er wurde dort im Kloster bei Torhout (auch Thourout genannt) erzogen. Der Erzbischof Ansgar beeinflusste ihn stark. Er wurde 865 dessen Nachfolger mit der Verleihung des Palliums durch Papst Nikolaus I.

Die Missionierung Dänemarks und Schwedens, die unter Ansgar begonnen wurde, konnte Rimbert nicht erfolgreich fortsetzen. Dafür konnte er 888 das Markt-, Münz- und Zollrecht von Kaiser Arnulf von Kärnten für Bremen erwerben und das Erzbistum damit finanziell erheblich stärken. Er verfasste 876 die auch geschichtlich bedeutende Biographie seines Vorgängers, die Vita sancti Ansgarii, in der er auch ausführlich über Kämpfe zwischen Wikingern und Kuren im Jahre 855 berichtet. Im Jahr 884 führte er selbst ein friesisches Heer gegen die Wikinger und drängte diese nach der siegreichen Schlacht bei Norditi dauerhaft aus Ostfriesland zurück.

Sein Amtsnachfolger wurde 888 Erzbischof Adalgar.

Der Dichter Agius widmete Rimbert seine Gedichte De computo. Er wurde später auch als Heiliger verehrt, war Patron verschiedener Kirchen sowie des St.-Remberti-Stifts in Bremen.

Neuere Forschung

In der Geschichtsschreibung hat sich ein Bild etabliert, das eine aufopferungsvolle Missionarstätigkeit im Norden und die Gründung der Erzdiözese Hamburg-Bremen nachzeichnet. Archäologen und Wissenschaftler aus Deutschland, Skandinavien und den USA sind nun der Ansicht, dass es sich insbesondere bei der Vita sancti Ansgarii nicht nur um eine Lobeshymne auf Rimberts verehrten Lehrer, sondern auch um eine bewusste Uminterpretierung der Geschichte verbreitete. Demnach war der Absatz, in der von Rimbert überlieferten Urkunde von Kaiser Ludwig, in der Ansgar das Erzbistum Hamburg zugesprochen wurde, eine Fälschung.[1] Der Historiker Eric Knibbs, der sich der detaillierten Aufarbeitung der historisch nachweisbaren Fakten angenommen und ein neues Bild von der Frühzeit der norddeutschen Kirchengeschichte gezeichnet hat, belegt, dass Ansgar überhaupt gar kein Erzbistum gegründet haben kann, sondern dass die Idee der Diözese Hamburg-Bremen erst im 10. Jahrhundert ihren eigentlichen Lauf genommen hat.[2] Die Absicht der Fälschung war es, den Norden aus dem Einflussbereich des Erzbistums Köln herauszulösen. Wäre Hamburg schon frühzeitig Bistum gewesen, hätte es die älteren Rechte auf Bremen gehabt.[3]

Kirchen

Nach ihm benannte Kirchen:

Siehe auch: Saint-Rambert

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Fälschung führte Bremen und Hamburg zusammen
  2. Eric Knibbs: Ansgar, Rimbert and the Forged Foundations of Hamburg-Bremen
  3. Warum Hamburg seinen „Erzbischof Ansgar“ verloren hat
VorgängerAmtNachfolger
AnsgarErzbischof von Hamburg-Bremen
865–888
Adalgar


Kategorien: Bischof von Bremen | Corvey | Heiliger (9. Jahrhundert) | Geboren 830 | Gestorben 888 | Erzbischof von Hamburg | Römisch-katholischer Bischof (9. Jahrhundert) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rimbert (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.