Rietberger Fischteiche - LinkFang.de





Rietberger Fischteiche


Rietberger Fischteiche

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Fläche 49,9 ha
WDPA-ID 165184

}}

Einrichtungsdatum 1990
Verwaltung Untere Landschaftsbehörde des Kreises Gütersloh

Die Rietberger Fischteiche sind ein Naturschutzgebiet in Rietberg im Kreis Gütersloh, Nordrhein-Westfalen, das zwischen 1900 und 1904 künstlich in einem Sumpfgelände angelegt wurde.

Beschreibung

Das 49,9 ha große Gebiet rund um das ehemalige Schloss Eden (Gut Rietberg) wird über eine Zuleitung aus der Ems gespeist. Das bis zu 1,5 Meter tiefe Wasser ist daher sehr sauerstoff- und nährstoffreich. Es wird von sehr dichtem bis zu 2 m hohem Röhricht umgeben. Dieses setzt sich vor allem aus Schilf (Phargmites australis), Rohrglanzgras (Phalaris arundinacea) und Wasser-Schwaden (Glyceria maxima) zusammen. Im Bereich der Ufer und auf den Schlammböden der im Winter abgelassenen Teiche kommen als floristische Besonderheiten der Schlammling (Limosella aquatica) und die Nadelsimse (Eleocharis acicularis) vor. Die Wasserflächen werden teilweise von der Gelben Teichrose (Nuphar lutea) und der Weißen Seerose (Nymphaea alba) bedeckt. Auf einem der Teiche schaukeln die Schwimmblätter der Seekanne (Nymphoides peltata), die in den 1960er Jahren vermutlich angesalbt wurde.

Das ganze Areal wird von vielen Vogelarten bevölkert, welche hier ein geschütztes Brut- und Rastgelände gefunden haben. Zu finden sind hier unter anderem Bless- und Teichhuhn, Schilf-, Sumpf- und Teichrohrsänger, die Rohrammer, die Stock- und die Knäkente und der Zwergtaucher. Eine Besonderheit stellt das Vorkommen des Moorfrosches dar.

Das Gebiet grenzt im Norden und Westen direkt an das Naturschutzgebiet Rietberger Emsniederung. Es befindet sich in Privatbesitz und ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Siehe auch

Literatur

  • Wilhelmine Herbort, Hans Martin Bröskamp, Peter Rüther und Christel Schröder: Die Rietberger Emsniederung. Eine Landschaft im Wandel der Zeit (Veröffentlichungen aus dem Kreisarchiv Gütersloh, Reihe 1, Heft 5). Bielefeld 1999.
  • G. Möbius: Die Vogelwelt der Rietberger Fischteiche. In: 17. Bericht des Naturwissenschaftlichen Vereins für Bielefeld und Umgegend, 146–221.
  • Claudia Quirini: Flora und Pilze des Naturschutzgebietes "Rietberger Fischteiche". In: 40. Bericht des Naturwissenschaftlichen Vereins für Bielefeld und Umgegend (1999), S. 85–108.
  • Hans Sakautzky: Die Rietberger Fischteiche. Geschichtliches – Vegetation – Tierwelt. In: G. Möbius: Die Vogelwelt der Rietberger Fischteiche (s. o.).

Weblinks


Kategorien: Seengruppe | Flusssystem Ems | Teich in Nordrhein-Westfalen | Naturschutzgebiet im Kreis Gütersloh | Gewässer in Rietberg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rietberger Fischteiche (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.