Riesenmausmakis - LinkFang.de





Riesenmausmakis


Riesenmausmakis

Systematik
ohne Rang: Euarchonta
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenprimaten (Strepsirrhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Katzenmakis (Cheirogaleidae)
Gattung: Riesenmausmakis
Wissenschaftlicher Name
Mirza
Gray, 1870

Die Riesenmausmakis (Mirza) sind eine Primatengattung aus der Familie der Katzenmakis innerhalb der Lemuren. Sie umfasst zwei Arten,

Beschreibung

Die Bezeichnung Riesenmausmakis stammt daher, dass die Tiere früher in die Gattung der Mausmakis eingeordnet wurden, aber deutlich größer sind als diese. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 23 bis 27 Zentimetern, der Schwanz misst 26 bis 32 Zentimeter. Ihr Gewicht variiert zwischen 265 und 335 Gramm. Ihr Fell ist an der Oberseite graubraun gefärbt, die Unterseite ist hellgrau. Der Schwanz ist buschig und wird zur Spitze hin dunkler. Der Kopf ist rundlich, die Augen sind groß, die Ohren sind unbehaart. Der Südliche Riesenmausmaki ist etwas größer und schwerer als sein nördlicher Verwandter, er hat auch größere Ohren, allerdings ein kleineres Hodenvolumen.

Verbreitung und Lebensraum

Riesenmausmakis kommen wie alle Lemuren nur auf der Insel Madagaskar vor, ihr Verbreitungsgebiet umfasst die tiefergelegenen Trockenwäldern an der Westküste dieser Insel, meist in der Nähe von Flüssen.

Lebensweise und Ernährung

Diese Primaten sind nachtaktiv, den Tag verbringen sie in selbstgebauten Nestern aus Blättern und Zweigen. In der Nacht begeben sie sich auf Nahrungssuche, dabei bewegen sie sich meist auf allen vieren durch das Geäst, manchmal kommen sie auch auf den Boden. Während der Südliche Riesenmausmaki allein schläft, bildet der Nördliche Schlafgruppen mit bis zu acht Tieren. Zumindest beim südlichen Vertreter etablieren die Tiere Streifgebiet von bis zu 4 Hektar, die mit Drüsensekreten oder möglicherweise auch mit Lauten markiert werden. Im Gegensatz zu den Mausmakis halten sie keinen Winterschlaf oder tägliche Starrezustände, in der Trockenzeit ist ihr Aktivitätsgrad allerdings eingeschränkt.

Sie sind Allesfresser, die Früchte, Blumen, Knospen, Baumsäfte, Insekten und andere Kleintiere zu sich nehmen. Die Zusammensetzung der Nahrung variiert je nach Jahreszeit, Früchte sind besonders in der Regenzeit häufiger. In der Trockenzeit können Ausscheidungen von Insekten bis zu 60 % der Nahrung ausmachen. Vom Südlichen Riesenmausmaki ist bekannt, dass er manchmal kleine Wirbeltiere frisst.

Fortpflanzung

Die Fortpflanzung beider Arten ist nicht einheitlich. Nördliche Riesenmausmakis haben eine frühere Paarungszeit (manchmal schon Juli bis August) und haben ein promiskuitives Paarungsverhalten, bei den Südlichen Riesenmausmakis sind die Weibchen oft nur wenige Stunden oder Tage im November empfängsnisbereit und die Männchen etablieren davor größere Paarungsreviere.

Nach einer rund 90-tägigen Tragzeit bringt das Weibchen ein oder zwei Jungtiere zur Welt. Diese werden nach viereinhalb Monaten entwöhnt und können mit 10 Monaten geschlechtsreif sein. Das bekannte Höchstalter betrug 15 Jahre.

Bedrohung

Die Zerstörung ihres Lebensraums durch Brandrodungen und Abholzungen gilt als die Hauptbedrohung der Riesenmausmakis. Die IUCN listet den Südlichen Riesenmausmaki als „gering gefährdet“, für den Nördlichen Riesenmausmakis fehlen genaue Daten.

Systematik

Bis in die 1990er-Jahre wurden die Riesenmausmakis noch in die Gattung der Mausmakis eingegliedert, als deren Schwestergruppe sie aber nach wie vor gelten. Dass es sich beim nördlichen Vertreter um eine vom südlichen Riesenmausmaki eigenständige Art handelt, wurde erst im Jahr 2005 von Forschern des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) und der Georg-August-Universität Göttingen erkannt.

Literatur

  • Nick Garbutt: Mammals of Madagascar. A Complete Guide. Yale University Press, New Haven CT 2007, ISBN 978-0-300-12550-4.
  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-43645-6.
  • Russell A. Mittermeier, Jörg U. Ganzhorn, William R. Konstant, Kenneth Glander, Ian Tattersall, Colin P. Groves, Anthony B. Rylands, Andreas Hapke, Jonah Ratsimbazafy, Mireya I. Mayor, Edward Louis jr, Yves Rumpler, Christoph Schwitzer, Rodin Rasoloarison: Lemur Diversity in Madagascar. In: International Journal of Primatology. 29, 2008, ISSN 0164-0291 , S. 1607–1656.
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6th edition. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Kategorien: Feuchtnasenprimaten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Riesenmausmakis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.