Riefelharnisch - LinkFang.de





Riefelharnisch


Bei den Riefelharnischen handelt es sich um eine spezielle Harnischart mit geriffelter Oberfläche, die zu Beginn des 16. Jahrhunderts entstand und bis in die 1530er Jahre hinein produziert wurde.

Beschreibung

Riefelharnische besaßen an sämtlichen Teilen – mit Ausnahme der Beinröhren – eine geriffelte Oberfläche. Dies war nicht nur äußerst dekorativ, sondern erhöhte auch den Schutz, den ein solcher Harnisch bot. Durch die geriffelte Oberfläche mit sehr scharfen Graten konnte ein auftreffendes Geschoss so gut wie nie den erforderlichen idealen Auftreffwinkel von 90° erhalten. Zudem wirkte die Riffelung als Versteifung und bot so bei geringerer Masse einen erhöhten mechanischen Widerstand gegen auftreffende Schläge. Daher war es möglich, relativ leichte und zugleich sehr widerstandsfähige Harnische herzustellen. Viele Riefelharnische wogen weniger als 25 Kilogramm und waren sogar für das Turnier geeignet. Doch die Herstellung von Riefelharnischen war dermaßen kostspielig, dass sie nach einigen Jahrzehnten komplett eingestellt wurde. Werden diese Riffel konvex statt konkav ausgeführt, spricht man von einem Pfeifenharnisch. Früher sprach man oftmals in Anlehnung an Kaiser Maximilian I. von Maximiliansharnischen. Maximilian I. interessierte sich sehr für die Plattnerkunst – er gründete im Jahre 1504 eine Rüstungsschmiede in Innsbruck. Er soll das Herstellungsverfahren für eine Massenherstellung der Riefelharnische selbst erfunden haben. Mittels einer Preßtechnik war es möglich, je 30 Vorder- und Hinterteile der Brustpanzer auf einmal herzustellen. Ein spezielles Härteverfahren soll ebenfalls von Maximilian entwickelt und weitergegeben worden sein. Als Leiter dieser Fabrik wurde Konrad Seusenhoffer berufen, der selbst ein erfahrener Plattner war.[1]

Literatur

  • Bruno Thomas: Gesammelte Schriften zur historischen Waffenkunde, Band 1, Verlag Akademische Druck- u. Verlagsanst., 1977, S. 66, ISBN 978-3-201-00984-3
  • Erich Egg: Ausstellung Maximilian I.: Innsbruck. (Zum 450. Todesjahr), Katalog, Verlag Kulturreferat, 1969, S. 90, 91, 120.
  • Kunsthistorisches Museum Wien: Führer durch das Kunsthistorische Museum Wien, Ausgabe 24, Verlag Kunsthistorisches Museum., 1977, S. 191.

Weblinks

 Commons: Riefelharnisch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hermann Wiesflecker, Kaiser Maximilian I.: das Reich, Österreich und Europa an der Wende zur Neuzeit, Verlag Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1986, Seite 561, ISBN 9783486498912

Kategorien: Kostümkunde der Renaissance | Rüstung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Riefelharnisch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.