Richard Tüngel - LinkFang.de





Richard Tüngel


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Richard Tüngel (* 1. Oktober 1893; † 9. März 1970 in Ahrensburg) war ursprünglich Architekt, später Mitbegründer und Chefredakteur der Wochenzeitung Die Zeit.

1933 von den Nationalsozialisten aus dem Amt als Baudirektor in Hamburg gedrängt, ging er nach Berlin, wo er die Zeit bis 1945 als Übersetzer und Schriftsteller verbrachte; so übersetzte er beispielsweise die Erinnerungen von Igor Stravinsky.

Unmittelbar nach dem Krieg war Tüngel gemeinsam mit Gerd Bucerius, Lovis H. Lorenz und Ewald Schmidt di Simoni Mitbegründer der Wochenzeitung Die Zeit.[1] Zunächst wurde er Feuilletonchef und wenig später zweiter Chefredakteur. 1955 kam es zu einer Redaktionskrise bei der Zeit. Tüngel hatte einen Text des NS-Staatsrechtslehrers Carl Schmitt veröffentlicht, worauf Marion Gräfin Dönhoff aus Protest nach zehn Jahren Mitarbeit die Redaktion verließ. Kurz darauf versuchte Tüngel den Chef vom Dienst Josef Müller-Marein zu entlassen, nachdem dieser in einem Artikel den amerikanischen Politiker Joseph McCarthy für dessen Kommunistenverfolgung scharf kritisiert hatte. Nach diesen Vorkommnissen wurde Tüngel entlassen, was gleichzeitig eine Entscheidung über die politische Linie der Zeitung darstellte. Tüngel, den sein Nachfolger Müller-Marein als "hilfsbereit und unbequem", "genialisch, der personifizierte Widerspruch und eine Künstlernatur" beschrieb, stand politisch rechts und steuerte Die Zeit in ein Fahrwasser "weiter rechts als die CDU", wie Ralf Dahrendorf in seiner Bucerius-Biographie anmerkte. Die jahrelangen Auseinandersetzungen zwischen Bucerius und seinen Mitgründern schon ab 1949 endeten 1956 damit, dass Tüngel auch seine Funktion als Gesellschafter aufgab.

1958 veröffentlichte er gemeinsam mit dem Journalisten und früheren SS-Mitglied Hans Rudolf Berndorff das Buch "Auf dem Bauche sollst du kriechen…" Deutschland unter den Besatzungsmächten. Das Buch erschien 2004 als Neuauflage unter dem Titel Stunde Null. Deutschland unter den Besatzungsmächten im Verlag Matthes & Seitz Berlin. Hier schilderten die Autoren, wie sie die unmittelbaren Nachkriegsjahre erlebt hatten, wodurch der Leser auch einiges über die Gründungsjahre der Zeit erfährt.

Einzelnachweise

  1. Die Zeit.de: Wie alles begann


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Richard Tüngel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.