Richard Schneider (Geistlicher) - LinkFang.de





Richard Schneider (Geistlicher)


Richard Schneider (* 5. Januar 1893 in Hundheim; † 6. September 1987 in Buchen (Odenwald)) war ein deutscher katholischer Geistlicher und zeitweise im KZ Dachau inhaftiert.

Kampf gegen den Nationalsozialismus vor dem 30. Januar 1933

Richard Schneider, Sohn eines Gastwirtes, wurde vom Ortsgeistlichen früh gefördert und mit dem Ziel des Priesterberufs auf das Knabenkonvikt Tauberbischofsheim geschickt. Am 12. Juni 1921 wurde er zum Priester für die Erzdiözese Freiburg geweiht und war seit Mai 1930 in Beuggen, Dekanat Säckingen als Pfarrer tätig. Bereits vor der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten war er mit der NSDAP in Konflikt geraten. Öffentlich hatte er geäußert, Hitler sei so wenig rasserein wie die Hunde in Karsau. Die NSDAP bezeichnete er als Partei der Faulenzer und Bankrotteure. Als einer der wenigen Deutschen hatte er nämlich Hitlers Mein Kampf bereits vor der Machtergreifung gelesen und die Zuhörer auf NS-Versammlungen damit konfrontiert.

Im NS-Staat

Dies trug ihm die nachhaltige Feindschaft lokaler NS-Größen ein. Bereits im Mai 1933 wurde er erstmals polizeilich verhört, weil ein Schüler wahrheitswidrig berichtet hatte, er habe im Unterricht gesagt, die Schüler sollten nicht zur „Dreck-HJ“ gehen. Weitere Denunziationen schlossen sich zunächst ohne unmittelbare Wirkung an.

Richard Schneider vereitelte durch rechtzeitige Vermögensverlagerungen mehrfach Versuche der Partei, sich des Vermögens katholischer Vereine zu bemächtigen. Dem Verbot, einen kritischen Hirtenbrief des zuständigen Erzbischofs Conrad Gröber von der Kanzel zu verlesen, kam er durch vorzeitiges Verlesen zuvor. Publizistische Angriffe der NS-Presse und NS-Redner wies er öffentlich zurück, wobei er in geeigneten Fällen die Angreifer als vorbestrafte Kriminelle entlarvte. 1939 nahm er zum Ärger der Partei im Pfarrhaus einen Regimentskameraden aus dem Ersten Weltkrieg, einen getauften Juden auf.

Kriegszeit

Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verschlechterte sich die politische Situation der Pfarrei auch dadurch, dass teilweise einheimisches, zur NSDAP eher fern stehendes Personal, insbesondere Lehrer und an der nah gelegenen Grenze zur Schweiz tätige Grenzbeamte durch überzeugte Parteianhänger und SS-Angehörige ersetzt wurden. Das Verbot der Gestapo, mit den zum Kriegsdienst eingezogenen Angehörigen der Pfarrei brieflich Kontakt aufzunehmen, umging Richard Schneider, indem er den Soldaten Päckchen schickte.

Verhaftung

Seine Versuche, zwei abtrünnige Kinder wieder für die Christenlehre zu gewinnen, führten zu seiner Verhaftung am 7. September 1940 durch die Gestapo. Ohne dass gegen ihn strafrechtliche Vorwürfe erhoben oder gar ein Strafverfahren durchgeführt worden wäre, wurde er bis zu seiner Überführung in das KZ Dachau im Waldshuter Gefängnis festgehalten. Ihm wurde ein am 20. Oktober 1940 von Heydrich unterzeichneter so genannter Schutzhaftbefehl übergeben. Er habe sich wiederholt gegenüber Eltern zur SS eingezogener Söhne abfällig über die SS geäußert und dadurch äußerste Empörung hervorgerufen. Es sei zu erwarten, dass er auch fernerhin, besonders in der Kriegszeit, Unruhe in die Bevölkerung trage. Am 22. November 1940 kam er in Dachau an. Was ihn dort erwartete, war ihm klar. Er hatte nämlich Wolfgang Langhoffs in der Schweiz erschienenes Buch Die Moorsoldaten. 13 Monate Konzentrationslager. Unpolitischer Tatsachenbericht gelesen. Er hatte erwogen, sich durch Selbstmord dem Leid zu entziehen, widerstand jedoch dieser Versuchung.

Im KZ Dachau

In Dachau angekommen rissen baumlange SS-Männer die Türen des Transportwagen auf, schlugen wahllos auf die Gefangenen ein und versetzten ihnen Fußtritte. Schneider erhielt die Häftlingsnummer 21.613. Diese Behandlung wie auch die völlige Entkleidung, Entfernen jeglicher Körperhaare und Abduschen mit kaltem Wasser - gerichtet auch auf die Genitalien, was bei älteren Gefangenen schon fast den Tod herbeiführen konnte - dienten der Entpersönlichung und waren nur der Beginn eines langen Programms, die Person physisch und psychisch zu zerstören.

Zunächst wurde Schneider dem „Strafblock 17“ zugeteilt, dessen Insassen zum Tode bestimmt waren, und welcher deshalb auch die „Todeskompanie“ genannt wurde. Damals gehörten diesem Block fünfzehn Geistliche, darunter auch zwei evangelische, an.

Zur Arbeit mussten die Gefangenen mit völlig unzureichender Bekleidung bei jedem Wetter in knöcheltiefes Wasser stehen und Sand und Kies ausheben. Schwere Erkrankungen waren die alsbaldige Folge. Eine Behandlung wurde verweigert. Richard Schneider entging dieser planmäßigen Vernichtung nur knapp, weil am 11. Dezember 1940 ein sogenannter Priesterblock, der vom übrigen Lager zunächst durch Stacheldraht und Wachen abgegrenzt war, eingerichtet worden war. Hier waren die Bedingungen etwas besser.

Am 23. Dezember 1940 wurde Richard Schneider wegen der im Strafblock zugezogenen schweren Erkrankung im Krankenblock aufgenommen. Dort sah er, wie Kranke durch übergroße Dosen Gift, durch Luftembolien oder Einspritzen von Benzin getötet wurden. Nachdem er sich einigermaßen erholt hatte, kam er wieder in den Priesterblock.

Am 24. Juni 1942 entkam er durch Zufall der ihm als einem von 300 Geistlichen zugedachten Ermordung in einem Vergasungswagen. Dem im Sommer 1942 einsetzenden hunger- und krankheitsbedingten Massensterben entging Richard Schneider, weil er einem Sonderkommando, der sogenannten „Plantage“ zugeteilt wurde. Dieses Kommando unterstand Franz Vogt. Dadurch entging er den ansonsten (insbesondere polnischen) Priestern zugedachten tödlichen „medizinischen“ Experimenten des Tropenmediziners Claus Schilling durch Ansteckung mit Malaria oder Vergiftung und des Lagerarztes Sigmund Rascher durch Unterkühlung oder Unterdruck.

Entlassung

Einen Monat vor der Befreiung des KZ Dachau am 29. April 1945 durch die 7. US-Armee wurde Richard Schneider, gesundheitlich schwer gezeichnet, am 29. März 1945 entlassen. Erzbischof Conrad Gröbers vielfältige Versuche, Richard Schneider aus den Fängen der Gestapo zu befreien, waren bis dahin völlig vergeblich gewesen und meist gar nicht beantwortet worden. Irrtümlich hatte man Richard Schneider bereits für ermordet gehalten.

Nach 1945

Richard Schneider war trotz der erlittenen schweren Verfolgung im Geist ungebrochen. Er wurde als Ortsgeistlicher nach Schlierstadt, heute einen Ortsteil von Osterburken versetzt und war dort bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1960 tätig. Er war Mitbegründer des Jugenddorfes Klinge. In Würdigung all dieser Verdienste erfuhr er hohe öffentliche Ehrungen, unter anderem in den 80er Jahren durch Verleihung des Bundesverdienstkreuzes und der Konradsplakette des Erzbistums Freiburg.

Literatur

  • Hugo Ott: Einleitung und Vorbemerkung zu den nachfolgenden Erlebnisberichten und Dokumentationen von KZ-Priestern der Erzdiözese Freiburg. In: Freiburger Diözesan-Archiv 1970, S. 1-23.
  • Bericht des Pfarrers Richard Schneider über seine Erlebnisse im Konzentrationslager Dachau. In: Freiburger Diözesan-Archiv 1970, S. 24-51.
  • Heinz Bischof: Als politischer Häftling im KZ Dachau, Unser Land, Heimatkalender für Neckartal, Odenwald, Bauland und Kraichgau 2004. ISBN 3-929295-68-7.


Kategorien: Römisch-katholische Kirche im Deutschen Reich 1933–1945 | Person (Külsheim) | Römisch-katholischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Häftling im KZ Dachau | Gestorben 1987 | Geboren 1893 | Träger des Bundesverdienstkreuzes (Ausprägung unbekannt) | Deutscher | Mann | Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Richard Schneider (Geistlicher) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.