Richard Meier (Architekt) - LinkFang.de





Richard Meier (Architekt)


Peter Richard Alan Meier (* 12. Oktober 1934 in Newark, New Jersey) ist ein amerikanischer Architekt und Pritzker-Preis-Träger.

Leben

Richard Meier studierte bis 1957 Architektur an der Cornell University und eröffnete 1963 sein eigenes Architekturbüro in Essex Fells, New Jersey, nachdem er unter anderem für Marcel Breuer gearbeitet hatte.

Er erhielt Aufträge für Einfamilienhäuser/Villen, elegante weiße Gebäude, die nicht Bezug nehmen zum sogenannten „Bauhausstil“, sondern zur Wohnhausarchitektur von Le Corbusier, wie Meier wiederholt betont hat. An diesen Stil schließen sich auch fast alle anderen der von ihm entworfenen Gebäude an. Sie sind in weißer Farbe und strengen geometrischen Formen gehalten und zeichnen sich durch lichtdurchflutete Innenräume aus.

Eine der wenigen von seinem Grundsatz, ausschließlich in Weiß zu bauen, abweichenden Ausnahmen ist das Getty Center (ebenso: Grotta House, Westchester House und Des Moines Art Center Addition). Beim Getty Center bestanden die Bauherren auf einer der Landschaft angepassten Gebäudefarbe, Meier hingegen auf reinweiß. Der Kompromiss zeigt sich jedem Besucher des Getty Centers auf den ersten Blick: Alle Gebäude sind in einem hellen Ocker gehalten, dem eigens kreierten „Getty White“.

Sein eigenes Wohnhaus, ein altes Farmhaus in East Hampton auf Long Island, befreite er von der weißen Farbe und lässt seitdem das helle Braun der Schindeln wieder dominieren.[1]

Auszeichnungen, Preise

Richard Meier erhielt die Ehrendoktorwürden der Universität Neapel und der Universität Bukarest.

Zitate

  • „Das Wichtigste ist Licht. Licht ist Leben.“ (Richard Meier – wann und wo?)
  • „Thank God for one’s parents, and their faith in us.“ (Richard Meier, der sein erstes Büro in der Wohnung der Eltern hatte.)
  • „[…] the building advances "conventional modernist practice provocatively beyond established limits.“ (Ada Louise Huxtable, NY Times 1979)

Bedeutende Bauwerke (Auswahl)

  • Hamburg-America-Center (2009), Hamburg.
  • The Surf Club, Wohnhochhaus (2012–2015) in Surfside (Florida), USA

Literatur

Leben, Werk, Einzelaspekte

  • Volker Fischer: Richard Meier. Der Architekt als Designer und Künstler. Edition Axel Menges 2003, ISBN 3-932565-32-0
  • Philip Jodidio: Richard Meier" Taschen, Köln 1995, ISBN 3-8228-9256-4
  • Werner Blaser: Richard Meier. Bauen für die Kunst, Birkhäuser, Basel 1990, ISBN 3-7643-2326-4
  • Ferruccio Izzo und Alessandro Gubitosi: Richard Meier. Architetture - Progetti 1986–1990, mit Texten von Vittorio Magnago Lampugnani, Alberto Izzo, Camillo Subitosi und Ferruccio Izzo (Ausstellungskatalog Palazzo Reale Neapel), Centro Di, Florenz 1991
  • Richard Meier Architect. Buildings and Projects 1966–1976, mit einer Einführung von Kenneth Frampton und einem Nachwort von John Hejduk, New York 1976
  • Richard Meier Architect, mit einem Vorwort von Richard Meier, einer Einführung von Joseph Rykwert und einem Nachwort von John Hejduk, Rizzoly, New York 1984, (Englische Ausgabe) ISBN 0-8478-0496-8
  • Richard Meier & Partners, Complete Works 1963–2008 (ISBN 978-3-8228-3683-5)
  • Lois E. Nesbitt: Richard Meier. Collages, mit einem Interview mit Richard Meier von Clare Farrow, New York 1990
  • Valerie Vaudou (Hrsg.): Richard Meier. Pour la modernité, mit einem Vorwort von Richard Meier, Paris 1986
  • Ingeborg Flagge, Oliver G. Hamm: Richard Meier in Europe. Englisch/ Deutsch. Verlag Ernst & Sohn 1997; ISBN 3-433-02435-9

Einzelbauten

  • Literatur zu diversen Einzelbauten Richard Meiers: siehe die oben in der Übersicht aufgeführten und verlinkten Artikel, dort jeweils im Abschnitt Literatur.

Interviews und Gespräche

  • Gero von Boehm: Richard Meier. 28. Oktober 2003. Interview in: Begegnungen. Menschenbilder aus drei Jahrzehnten. Collection Rolf Heyne, München 2012, ISBN 978-3-89910-443-1, S. 397–404

Weblinks

 Commons: Richard Meier  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Einzelne Werke

Einzelnachweise

  1. FAZ vom 11. September 2010, Seiten Z 1 und Z 2
  2. nationalacademy.org: National Academicians "M" / Meier, Richard Alan (abgerufen am 3. Juli 2015)
  3. Peter Gössel, Gabriele Leuthhäuser: Architektur des 20. Jahrhunderts. TASCHEN Köln 2001, ISBN 3-8228-6011-5, S. 290-291


Kategorien: Pritzker-Preisträger | Richard Meier | Person (Newark) | Geboren 1934 | Architekt (Vereinigte Staaten) | Architekt (Deutschland) | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Richard Meier (Architekt) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.