Richard Ludwig (Politiker) - LinkFang.de





Richard Ludwig (Politiker)


Richard Ludwig (* 7. Februar 1822 in Groitzsch; † 9. Juni 1909 in Glauchau) war ein deutscher Jurist und Politiker (Deutsche Fortschrittspartei). Er war Reichstagsabgeordneter und Mitglied des Sächsischen Landtags.

Leben und Wirken

Ludwig besuchte von 1835 bis 1840 die Nicolaischule in Leipzig und studierte anschließend bis 1844 Rechtswissenschaften an der Universität Leipzig. Während seines Studiums wurde er 1841 Mitglied der Burschenschaft Markomannia Leipzig. 1845 legte er die erste juristische Staatsprüfung ab. Von 1846 bis 1849 war er Direktor eines Patrimonialgerichts. Nach dem Dresdner Maiaufstand flüchtete er im Mai 1849 in die Schweiz. Dort war er sechs Jahre lang als Professor für Latein, Griechisch und Deutsch am College in Orbe tätig. 1862 konnte er in das Königreich Sachsen zurückkehren und ließ sich in Chemnitz nieder. Dort war er als Advokat, als Notar und als unbesoldeter Stadtrat tätig.

Als Vertreter des 30. ländlichen Wahlkreises gehörte er von 1869 bis 1873 und anschließend bis zu seiner berufsbedingten Mandatsniederlegung am 17. September 1877 als Vertreter des 11. städtischen Wahlkreises der II. Kammer des Sächsischen Landtags an. In einer Nachwahl wurde anschließend Julius Lasse zu seinem Nachfolger bestimmt. Von 1871 bis 1874 vertrat er zusätzlich den 16. sächsischen Wahlkreis (Chemnitz) im Deutschen Reichstag.

Literatur

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Bd. 1, Teilbd. 8, Supplement L–Z. Winter, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-8253-6051-1, S. 52–53.
  • Elvira Döscher, Wolfgang Schröder: Sächsische Parlamentarier 1869–1918. Die Abgeordneten der II. Kammer des Königreichs Sachsen im Spiegel historischer Photographien. Droste, Düsseldorf 2001, ISBN 3-7700-5236-6 (Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 5), (Ausschnitt ).
  • Werner-Georg Stoÿa, Kurt Noack: Freie Musensöhne. Sitten und Bräuche der Studenten in Leipzig von ihren Wurzeln bis zur Burschenschaft. GRIN Verlag, München 2009, ISBN 978-3-640-43916-4, S. 321–322 (Digitalisat ).

Weblinks


Kategorien: Person (Chemnitz) | Reichstagsabgeordneter (Deutsches Kaiserreich) | Gestorben 1909 | Geboren 1822 | DFP-Mitglied | Mitglied der Zweiten Kammer der Ständeversammlung des Königreichs Sachsen | Rechtsanwalt (Deutschland) | Deutscher | Mann | Notar

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Richard Ludwig (Politiker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.