Richard Freudenberg - LinkFang.de





Richard Freudenberg


Dieser Artikel beschreibt den Unternehmer und Politiker Richard Freudenberg. Für den Basketballspieler siehe Richard Freudenberg (Basketballspieler)
Dieser Artikel oder Abschnitt ist lückenhaft.

Richard Freudenberg (* 9. Februar 1892 in Weinheim; † 21. November 1975 Reutte/Tirol) war ein deutscher Politiker (DDP, später FWG) und Unternehmer. In der Zeit des Nationalsozialismus kaufte er u.a. mehrere Unternehmen „jüdischer“ Schuhfabrikanten auf und wurde so zu einem der größten Schuhproduzenten in Deutschland.

Leben und Beruf bis 1947

Richard Freudenberg entstammte der Weinheimer Unternehmerfamilie Freudenberg und engagierte sich seit 1914 im väterlichen Unternehmen. Er war persönlich haftender Gesellschafter der Lederfabrik Carl Freudenberg, des größten Arbeitgebers der Stadt.

Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten erwarb Richard Freudenberg für die Firma, die bis dahin nur ein Gerbereibetrieb gewesen war, drei Schuhfabriken, darunter die Schuhfabrik und Handelskette „Conrad Tack & Cie. AG“ in Burg bei Magdeburg von der jüdischen Familie Krojanker. Diese Firma war die zweitgrößte Schuhfabrik Deutschlands und der größte Abnehmer von Leder der Firma Freudenberg.[1] Bereits im Herbst 1932 verhandelte man über eine Übernahme. Als von 1933 an die Lage für die jüdischen Eigentümer der Firma Tack, die Familie Krojanker, unhaltbar wurde, übernahm Freudenberg die Krojanker-Anteile zu einem angemessenen Preis.[2] Die Verhandlungen sollen in einer freundschaftlichen Atmosphäre stattgefunden haben.[3] Hermann Krojanker „nahm sich nach Vernichtung seiner wirtschaftlichen Existenz im August 1935 in Berlin das Leben“.[4] Bis 1936 erwarb Freudenberg die größte deutsche Kinderschuhfabrik Gustav Hoffmann und 1938 von jüdischen Eigentümern die Babyschuhfabrik Fisch in Heidelberg. Die Übernahme der „arisierten“ österreichischen DELKA und, nach der deutschen Eroberung Frankreichs, die „Germanisierung“ der französischen Firma André in Nancy scheiterten jeweils an lokalen politischen Widerständen.[5]

Von 1934 an steuerte die Firma Freudenberg jährlich 36.000 RM zur Adolf-Hitler-Spende bei, einer Abgabe aller Betriebe zugunsten der NSDAP, berechnet nach der jeweiligen Lohn- und Gehaltssumme.[6] 2009 veröffentlichte die Historikerin Anne Sudrow in ihrem Buch Der Schuh im Nationalsozialismus Erkenntnisse, wonach mehrere Schuhfabriken zusammen mit der SS im Konzentrationslager Sachsenhausen eine Schuhprüfstrecke unterhielten, auf der Häftlinge unter anderem zu Tode gequält wurden.[7]

Freudenberg wurde Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Bank und zum Wehrwirtschaftsführer ernannt. Er trat nach den Unterlagen der Partei 1941 der NSDAP bei, nach seinen eigenen Angaben 1943 zusammen mit der Firmenleitung.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Freudenberg von November 1945 bis zum Frühjahr 1947 in verschiedenen Internierungslagern der US-Militärregierung (OMGUS) festgehalten. In seinem Spruchkammerverfahren in Weinheim wurde er von Vorwürfen, die Nationalsozialisten unterstützt zu haben, freigesprochen. Dazu waren etliche Aussagen aus der Belegschaft und der Bevölkerung nötig.[8]

Man hatte ihm unter anderem die Zugehörigkeit zum Aufsichtsrat der Deutschen Bank, seine Ernennung zum Wehrwirtschaftsführer und die Mitgliedschaft in der NSDAP zum Vorwurf gemacht. Richard Freudenberg bestritt, im geschäftsführenden Arbeitsausschuss der Deutschen Bank gewesen zu sein.[9] Den Beitritt zur NSDAP erklärte er als Maßnahme, um eine angeblich drohende Schließung des Betriebs zu vermeiden. Die NSDAP datierte den Parteieintritt auf den 20. Oktober 1941 zurück.[10] Die Ernennung zum Wehrwirtschaftsführer sei trotz Anfeindungen durch die NSDAP erfolgt.

Politik

Bereits von 1919 bis 1924 war Freudenberg für die DDP Mitglied des Landtages von Baden, anschließend bis 1933 ihr Landesvorsitzender. Auch im Stadtrat seiner Heimatstadt Weinheim vertrat er die Partei.

Nach nicht ganz zweimonatiger Amtszeit als kommissarischer Bürgermeister der Stadt Weinheim wurde er am 27. Mai 1945 wegen Beleidigung vom Counter Intelligence Corps verhaftet. Nach zwei Monaten kam er jedoch wieder frei, da sich die gegen ihn erhobenen Vorwürfe als haltlos erwiesen hatten.[11]

Er war Mitbegründer der Parteilosen Wählervereinigung Weinheim (PWV), des Vorläufers der heutigen FWG. Für diese zog er 1947 in den Stadtrat ein. Er stand zwar politisch der FDP/DVP nahe, trat ihr aber nicht bei, u.a. weil er – im Gegensatz zur FDP/DVP – das Mehrheitswahlrecht propagierte.

Bei der Bundestagswahl 1949 kandidierte Freudenberg als parteiloser Direktkandidat im Wahlkreis Mannheim-Land. Er profitierte davon, dass die FDP/DVP auf einen eigenen Kandidaten verzichtet und zu seiner Wahl aufgerufen hatte, wurde mit 43,7 % der Stimmen gewählt und zog in den Deutschen Bundestag ein. Dort gehörte er bis zum 5. Dezember 1952 als Hospitant der FDP-Fraktion an. Nachdem er sich gegen den Beitritt Deutschlands zur Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG) ausgesprochen und auch dagegen gestimmt hatte, wurde er aus der FDP-Fraktion ausgeschlossen.[12] Den Rest seiner Amtszeit verbrachte er als fraktionsloser Abgeordneter. Bis zum 26. Februar 1953 war er stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Außenhandelsfragen und des Beirates für Handelspolitische Vereinbarungen. Eine der wichtigsten regionalpolitischen Entscheidungen der Nachkriegszeit, die Gründung des neuen Südwest-Staates Baden-Württemberg nach einer Volksabstimmung 1951, geht auf Freudenbergs maßgebliche Einflussnahme zurück. Noch 1950 hatte eine Probeabstimmung keine Mehrheit für den Gesamtstaat ergeben - die Lösung im Sinne der Befürworter brachte Freudenbergs nicht unumstrittener Vorschlag, nicht in zwei, sondern in vier Wahlbezirken abstimmen zu lassen und einen Gesamtstaat zu gründen, wenn drei der Bezirke dafür votieren sollten.

Bei der Bundestagswahl 1953 scheiterte er mit 20,8 % der Erststimmen am Kandidaten der CDU. Nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag wurde er für die PWV im November 1953 in den Kreistag des Landkreises Mannheim gewählt. Seit 1962 war Freudenberg Ehrenmitglied des Landesverbandes der Freien Wähler. Im gleichen Jahr verlieh ihm die Stadt Weinheim die Bürgermedaille in Gold. Nach der Auflösung der christlich-liberalen Koalition forderte er gemeinsam mit Dolf Sternberger am 9. November 1966 in einem Aufruf an die Bundestagsabgeordneten die Bildung einer großen Koalition zum Zwecke der Einführung des relativen Mehrheitswahlrechts. 1971 schied er aus Altersgründen aus dem Stadtrat und dem Kreistag aus.

Gemeinnütziges Wirken

Freudenberg machte sich auch als Wohltäter Weinheims einen Namen, so stiftete er aus Privat- und Firmenvermögen insgesamt mehrere Millionen DM. Durch seine Spenden wurden u.a. ermöglicht: Erweiterungsbau des Werner-Heisenberg-Gymnasiums (1952); Krankenhausmodernisierung (1955); Bau des Sportzentrums mit Hallenbad und Großsporthalle (1958–62); Bau der Dietrich-Bonhoeffer-Schule (1967); Zweiter Erweiterungsbau für das Gymnasium (1974).

Ehrungen

Literatur

  • Petra Bräutigam: Mittelständische Unternehmer im Nationalsozialismus. Wirtschaftliche Entwicklungen und soziale Verhaltensweisen in der Schuh- und Lederindustrie Badens und Württembergs (= Nationalsozialismus und Nachkriegszeit in Südwestdeutschland. Bd. 6). Oldenbourg, München 1997, ISBN 3-486-56256-8 (Zugleich: Tübingen, Universität, Dissertation, 1995).
  • Konrad Exner: Richard Freudenberg – einflussreicher Unternehmer im badischen Parlament, (1919–1925). In: Badische Heimat. Bd. 88, Nr. 4, Dezember 2008, ISSN 0930-7001 , S. 616–623.
  • Joachim Scholtyseck: Freudenberg. Ein Familienunternehmen in Kaiserreich, Demokratie und Diktatur. C.H. Beck, München 2016, ISBN 978-3-406-68853-9. Ausführliche Rezension in der FAZ vom 11. Mai 2016 durch Carsten Knop: Plötzlich waren sie Teil des Systems . Unter den Nazis ging es mit der Unternehmerfamilie Freudenberg moralisch bergab. Von der „Schuhprüfstrecke“ im KZ Sachsenhausen wussten die Nachkommen nichts.
  • Sibylla Schuster: Die Lederfabriken Freudenberg und Hirsch in der Zeit des Dritten Reiches. In: Otto Bräunche u.a.: Die Stadt Weinheim zwischen 1933 und 1945. Hrsg. Stadt Weinheim. Weinheim 2000, ISBN 3-923652-12-7 S. 313-349. (Weinheimer Geschichtsblatt 38)
  • Anne Sudrow: Der Schuh im Nationalsozialismus. Eine Produktgeschichte im deutsch-britisch-amerikanischen Vergleich. Wallstein, Göttingen 2010, ISBN 978-3-8353-0793-3 (Teilweise zugleich: München, Universität, Dissertation, 2009).
  • Rudolf Vierhaus, Ludolf Herbst (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. Band 1: A–M. Saur, München 2002, ISBN 3-598-23781-2, S. 224–225.

Einzelnachweise

  1. Anne Sudrow: Der Schuh im Nationalsozialismus. 2010, S. 502 f.
  2. Vgl. Sibylla Schuster: Die Lederfabriken Freudenberg und Hirsch in der Zeit des Dritten Reiches. In: Die Stadt Weinheim zwischen 1933 und 1945 (= Weinheimer Geschichtsblatt. Nr. 38). Stadt Weinheim, Weinheim 2000, ISBN 3-923652-12-7, S. 313–349, hier S. 325.
  3. Ein Brief, in dem Hermann Krojanker sich für „freundschaftliche, vornehme Form“ der Verhandlungen bedankt, ist bei Karin Hönicke: „Tack“ – Europas ältester Schuhgroßbetrieb. 110 Jahre Schuhindustrie in Burg (= Mittelland-Bücherei. Bd. 29 = Beiträge zur Kulturgeschichte der ostelbischen Kreise. Bd. 4). Ziethen, Oschersleben 2005, ISBN 3-938380-24-1, S. 233 abgedruckt.
  4. Anne Sudrow:Der Schuh im Nationalsozialismus. 2009, S. 502, Anm. 55. Zur Vita der Familienangehörigen Krojanker siehe die noch lückenhaften Einträge und Verweise bei Joseph Walk: Kurzbiographien zur Geschichte der Juden. 1918–1945. Herausgegeben vom Leo Baeck Institute, Jerusalem. Saur, München u. a. 1988, ISBN 3-598-10477-4.
  5. Anne Sudrow:Der Schuh im Nationalsozialismus. 2009, S. 503.
  6. Vgl. O.M.G.U.S., Militärregierung der Vereinigten Staaten für Deutschland, Finanzabteilung, Sektion für Finanzielle Nachforschungen: Ermittlungen gegen die Deutsche Bank. 1946/1947. Übersetzt und bearbeitet von der Dokumentationsstelle zur NS-Politik, Hamburg. Greno, Nördlingen 1985, ISBN 3-921568-66-8, S. 315.
  7. So Ann-Sophie Lang am 27. November 2014 in der Zeit in dem Artikel Blut im Schuh - Im Konzentrationslager Sachsenhausen mussten Häftlinge in Gewaltmärschen deutsches Schuhwerk testen. Bis heute haben sich viele beteiligte Firmen dem nicht gestellt. [1] . In dem Beitrag wird auf das Bemühen der heutigen Firmenbesitzer verwiesen, die NS-Vergangenheit der Firma aufzuklären. So wird von dem Auftrag der Unternehmensgruppe an den Historiker Scholtyseck berichtet, der ein Buch über die Zeit zwischen Kaiserreich und 1945 schreiben sollte. Das Buch ist mittlerweile erschienen und in der Rubrik Literatur dieses Lemmas aufgeführt.
  8. Vgl. Sibylla Schuster: Die Lederfabriken Freudenberg und Hirsch in der Zeit des Dritten Reiches. In: Die Stadt Weinheim zwischen 1933 und 1945 (= Weinheimer Geschichtsblatt. Nr. 38). Stadt Weinheim, Weinheim 2000, ISBN 3-923652-12-7, S. 313–349, hier S. 347.
  9. Zur Arbeitsweise des Aufsichtsrats der Deutschen Bank: Das gesamte Gremium des Aufsichtsrates kam nur etwa zweimal im Jahr zusammen. Eine wirklich aktive Beteiligung zeigte nur etwa ein Drittel der Mitglieder. Die übrigen Mitglieder begnügten sich damit, den Arbeitsausschuss zu ernennen, dem die ihre Funktion zwischen den Sitzungen des Aufsichtsrates übertrugen. Vgl. O.M.G.U.S., Militärregierung der Vereinigten Staaten für Deutschland, Finanzabteilung, Sektion für Finanzielle Nachforschungen: Ermittlungen gegen die Deutsche Bank. 1946/1947. Übersetzt und bearbeitet von der Dokumentationsstelle zur NS-Politik, Hamburg. Greno, Nördlingen 1985, ISBN 3-921568-66-8, S. 36.
  10. Sibylla Schuster: Die Lederfabriken Freudenberg und Hirsch in der Zeit des Dritten Reiches. In: Die Stadt Weinheim zwischen 1933 und 1945 (= Weinheimer Geschichtsblatt. Nr. 38). Stadt Weinheim, Weinheim 2000, ISBN 3-923652-12-7, S. 313–349, hier S. 325.
  11. Vgl. Stefan D. Wilderotter: Richard Freudenberg. Liberaler Politiker und Unabhängiger Bundestagsabgeordneter (= Freudenberg Archiv-Schriften. Bd. 1). Stiftung Freudenberg, Weinheim 1992, S. 40–41.
  12. Vgl. Stefan D. Wilderotter: Richard Freudenberg. Liberaler Politiker und Unabhängiger Bundestagsabgeordneter (= Freudenberg Archiv-Schriften. Bd. 1). Stiftung Freudenberg, Weinheim 1992, S. 84 ff.
  13. Vgl. Ehrenbürgerbrief in Freudenberg Familienarchiv 1/00172
  14. Vgl. Ehrenbürgerurkunde in Freudenberg Familienarchiv 1/00203
  15. Vgl. Ehrenbürgerbrief in Freudenberg Familienarchiv 1/00154


Kategorien: Person (Deutsche Bank AG) | Ehrenringträger der Stadt Mannheim | Landtagsabgeordneter (Republik Baden) | Wehrwirtschaftsführer | Ehrenbürger von Weinheim | Bürgermeister (Weinheim) | Bundestagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Gestorben 1975 | Geboren 1892 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Träger des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg | DDP-Mitglied | NSDAP-Mitglied | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Richard Freudenberg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.