Richard Alewyn - LinkFang.de





Richard Alewyn


Richard Alewyn (* 24. Februar 1902 in Frankfurt am Main; † 14. August 1979 in Prien am Chiemsee) war ein deutscher Germanist und Literaturkritiker.

Leben

Er war der Sohn des Fabrikanten George Alewyn. Er studierte in Frankfurt, Marburg, München und Heidelberg, unter anderem bei Ernst Robert Curtius, Heinrich Wölfflin, Friedrich Gundolf und Karl Jaspers. 1926 erfolgte seine Promotion mit der Studie „Vorbarocker Klassizismus und griechische Tragödie“. Anschließend erhielt er ein Stipendium für die Mitarbeit an einer Literaturgeschichte des 17. Jahrhunderts. 1931 folgte seine Habilitation in Berlin, 1932 wurde er außerordentlicher Professor in Heidelberg.

Aufgrund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums wurde Alewyn wegen einer jüdischen Großmutter (als "Vierteljude") im August 1933 entlassen. 1934 erhielt er Gastprofessuren in Paris und London. 1935 emigrierte er nach Österreich, 1938 in die Schweiz, 1939 in die USA. Dort war er von 1939 bis 1948 Professor am Queens College, Flushing/New York.

1948 kehrte Alewyn nach Deutschland zurück. Er war von 1949 bis 1955 Ordinarius für Germanistik zunächst in Köln, anschließend von 1955 bis 1959 in Berlin, schließlich von 1959 bis zur Emeritierung 1967 in Bonn. Von seinen Studenten verabschiedete er sich beziehungsreich, indem er Goethes „An Schwager Kronos“ vortrug. Alewyn verzichtete auf die Option, bis zum 68. Lebensjahr weiter als Professor zu wirken, um sich intensiver der Forschung und der Literaturkritik zu widmen. Seit 1967 war er Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Er lebte bis zu seinem Tode in Perchting/Oberbayern.

Den Nachlass Alewyns bewahrt das Deutsche Literaturarchiv Marbach auf.

Wirkung

Einflussreich war Alewyn vor allem als Hochschullehrer, der seinen Studenten bewies, dass auch nach der Barbarei des Nationalsozialismus eine kritische und zugleich begeisterte Auseinandersetzung mit der deutschen Literaturgeschichte möglich sei.

Bekannt wurde Alewyn durch seine Studien zum Roman des 17. Jahrhunderts, insbesondere durch die Entdeckung des Autors Johann Beer.

Bedeutend sind seine Studien über Hugo von Hofmannsthal und zur deutschen Romantik (Joseph von Eichendorff, Clemens Brentano).

Alewyn beschäftigte sich auch als einer der ersten in Deutschland literaturwissenschaftlich mit dem Detektivroman. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Alewyn nach Deutschland wiederberufen. Hier scharte er treue Schüler um sich, die später die von ihm etablierte "Sozialgeschichte der Literatur" als Lehre verbreiteten. Alewyns Forschungen erhielten dadurch in der "kritischen" Germanistik der 60er Jahre Bedeutung.

Schriften

  • Johann Beer. Studien zum Roman des 17. Jahrhunderts, Leipzig 1932. – Zweite, verbesserte Auflage. Aus dem Nachlass hg. von Klaus Garber und Michael Schroeter (= Beihefte zum Euphorion. Heft 64). Winter, Heidelberg 2012, ISBN 978-3-8253-5939-3.
  • Hofmannsthals Wandlung, Frankfurt/M. 1949.
  • Über Hugo von Hofmannsthal, Göttingen 1957.
  • Das große Welttheater, Hamburg 1959.
  • Brentanos „Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl“. In: Jost Schillemeit (Hrsg.): Interpretationen 4, Deutsche Erzählungen von Wieland bis Kafka (= Fischer Bücherei. Bd. 721). Fischer, Frankfurt am Main 1966, S. 101–150.
  • Probleme und Gestalten, Frankfurt/M. 1974.

Literatur

  • Klaus Garber: Zum Bilde Richard Alewyns. München 2005, ISBN 3-7705-4057-3 [Mit Bibliografie].
  • Klaus Garber / Ute Szell (Hrsg.): Das Projekt Empfindsamkeit und der Ursprung der Moderne. Richard Alewyns Sentimentalismus-Forschungen und ihr epochaler Kontext. München 2005, ISBN 3-7705-4071-9.
  • Briefwechsel Gottfried Benn - Richard Alewyn 1951-1956. Hg. vom Editionspraktischen Seminar. In: Berliner Hefte zur Geschichte des literarischen Lebens 5 (2003), S. 25-50, ISSN 09049-5371.
  • Klaus Garber (Hrsg.): Richard Alewyn. Freie Universität, Berlin 1982 [Ausstellungskatalog mit Dokumenten aus dem Nachlass].
  • In memoriam Richard Alewyn. Reden gehalten am 5. Dezember 1979 bei der Gedächtnisfeier der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn von Horst Rüdiger, Dieter Gutzen, Beda Allemann. Bonn 1981, ISBN 3-416-09143-4.

Weblinks


Kategorien: Person (Chiemgau) | Hochschullehrer (CUNY Queens College) | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Germanist | Hochschullehrer (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) | Gestorben 1979 | Geboren 1902 | Hochschullehrer (Universität zu Köln) | Hochschullehrer (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) | Hochschullehrer (Freie Universität Berlin) | Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung | Literaturhistoriker | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Richard Alewyn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.