Richard-Sorge-Straße - LinkFang.de





Richard-Sorge-Straße


Richard-Sorge-Straße
Straße in Berlin
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Berlin-Friedrichshain
Angelegt im 19. Jahrhundert
Hist. Namen Tilsiter Straße
Anschlussstraßen keine
Querstraßen Landsberger Allee (Nord), Weidenweg (Süd)
Plätze keine
Nutzung
Nutzergruppen Straßenverkehr

Die Richard-Sorge-Straße ist eine Straße im Berliner Stadtteil Friedrichshain. Sie führt von der Landsberger Allee bis zum Weidenweg und wurde nach dem Kommunisten Richard Sorge (1895–1944) benannt, der als Spion für die Sowjetunion in Japan tätig war und dort 1944 hingerichtet wurde.

Namensgebung und Straßengeschichte

Der Hobrecht-Plan für den Straßenausbau der Stadt Berlin legte Planradianten, genannt Abteilungen, und fortlaufende Nummern für die Straßen fest. Nach diesem Bebauungsplan erhielt der Nord-Süd-Verkehrsweg die Bezeichnung Straße 41, Abt. XIII/2. Am 8. März 1883 verliehen die Stadtväter ihr den Namen Tilsiter Straße nach der ostpreußischen Stadt Tilsit (heute Sowjetsk im russischen Kaliningrader Gebiet). Am 17. September 1969 erhielt die Tilsiter Straße den Namen Richard-Sorge-Straße. An den vorherigen Namen erinnern seit 1994 wieder die Tilsiter Lichtspiele im Haus Nummer 25A.

Besonderheiten

In der Richard-Sorge-Straße stehen mehrere Gebäude unter Denkmalschutz. Eines davon ist die ehemalige Bonbon-, Marzipan- und Schokoladenfabrik in den Häusern Nummer 21A/22, die als Ernst-Lemmer-Haus bekannt ist. Auch die in der Landsberger Allee 54 gelegene und sich entlang der Richard-Sorge-Straße erstreckende ehemalige Aktienbrauerei Friedrichshöhe ist ein Baudenkmal. Ebenso geschützt sind die hölzerne Christuskirche (Nummer 14/15) sowie die Häuser 7–9 und 83/84, die ein Teil des Denkmalbereiches Karl-Marx-Allee sind.

Am Haus Nummer 8 befindet sich eine Erinnerungstafel für Richard Sorge. Der beiden ehemaligen Mitglieder der Sorge-Gruppe Anna Christiansen-Clausen und Max Christiansen-Clausen wird mit einer weiteren Gedenktafel am selben Haus gedacht. Sie haben nach dem Zweiten Weltkrieg in diesem Haus gewohnt. Weitere Gedenktafeln erinnerten an die Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus Eugen Neutert (Nummer 65) und Heinz Nawrot (Nummer 10). Diese Tafeln wurden jedoch von Unbekannten in den späten 1990er Jahren demontiert und seitens der Bezirksverwaltung nicht erneuert.

Die Tilsiter Strasse 64 (heute Richard-Sorge-Straße 64) war die letzte Wohnung des Berliner Maueropfers, Hildegard Trabant. Sie wurde am 18. August 1964 erschossen, als sie versuchten Ost-Berlin zu fliehen, in der Nähe der verlassenen S-Bahngleise zwischen Gesundbrunnen und Schönhauser Allee.[1][2]

Ernst-Lemmer-Haus

Das Ernst-Lemmer-Haus in der Nummer 21A, in dem sich seit Ende der 1990er Jahre die Hauptverwaltung des Landesverbandes Berlin des Unionhilfswerkes befindet, ist Teil einer Zweihofanlage mit Vorder- (Nummer 22) und Hinterhaus (Nummer 21A). Es entstand nach Plänen des Architekten Reinhard Brehm als Wohnhaus mit Fabrikgebäude und war 1896/97 einer der ersten Bauten im Südteil der damaligen Tilsiter Straße. Errichtet als Süßwarenfabrik, diente das Gebäude nacheinander ab 1905 einer Klinik, ab 1922/23 der Firma Osram und anschließend ab 1926/27 der ,Norddeutschen Schriftgießerei’.

Der Gebäudekomplex besteht aus einem Wohnhaus entlang der Straße, das mit Rokoko-Verzierungen versehen ist. Das vierstöckige Fabrikgebäude im Hof ist unverputzt, dagegen im typischen Berliner Fabrikstil mit gelben und roten Ziegeln gebändert sowie mit sehr großen Fenstern ausgestattet. Mit Hilfe der Berliner Denkmalbehörde konnte das Unionhilfswerk, das seinen Hauptsitz 1997 von Berlin-Dahlem hierher verlegte, beide Gebäude bis zum Jahr 2000 fachgerecht restaurieren. Es erhielt den Namen von Ernst Lemmer (1898–1970), der in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) zu den Gründern der CDU gehörte und später Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen wurde.

Hölzerne Christuskirche

Die Christuskirche ist eine methodistische Kirche in der Richard-Sorge-Straße 14/15. Der erste Kirchenbau an dieser Stelle, ein neugotischer Bau ohne Turm, wurde 1895 für die bereits 1888 gegründete Elim-Gemeinde errichtet. Diese Kirche wurde 1945 am Ende des Zweiten Weltkriegs zerstört. Durch Spenden amerikanischer Methodisten konnte eine Notkirche aus Holz erworben und aufgestellt werden, die von der schwedischen Baufirma WST Blockhus gebaut worden war. Kurz nach der Fertigstellung gingen allerdings Teile der Kirche in Flammen auf, worauf eine Erneuerung mit besseren Sicherheitsvorkehrungen erfolgte.

Die mit einem flachen Satteldach und einem kleinen Glockenturm ausgestattete Holzkirche wurde für etwa 400 Personen gebaut. Sie sollte in den 1990er Jahren durch einen Neubau ersetzt werden, stattdessen wurde sie unter Denkmalschutz gestellt.

Tilsiter Lichtspiele

Das Kino Tilsiter Lichtspiele wurde 1908 als kleines Filmtheater im Erdgeschoss des Wohnhauses in der Tilsiter Straße 25A gegründet. Immer wieder technisch nachgerüstet, blieb es bis zu seiner Schließung 1961 in Betrieb. Nach der Wende wurde das Kino zusammen mit einer Kneipe im Jahr 1994 wiedereröffnet und von einem Verein betrieben. Später wurde dieser in eine GbR, die heutige Betreiberin, umgewandelt. Der Einbau des Lokals im Eingangsbereich verkürzte den ursprünglichen Zuschauerraum. Er bietet etwa 60 Besuchern Platz.

Aktienbrauerei Friedrichshöhe

Auf dem Gelände der Aktienbrauerei Friedrichshöhe, das die Grundstücke Tilsiter Straße (heute Richard-Sorge-Straße) 51–62 einnahm, legte Georg Patzenhofer Anfang der 1860er Jahre den ersten Bier-Lagerkeller für seine Brauerei in der Papenstraße an. Zwischen 1877 und 1886 entstanden dann die meisten Gebäude der nun Aktienbrauerei-Gesellschaft Friedrichshöhe, vorm. Patzenhofer genannten Brauerei, die sich ab 1886 komplett am neuen Standort befand. Die Brauerei war bis 1990 in Betrieb, zuletzt als Teil des VEB Getränkekombinat Berlin. Nach 1990 wurde sie geschlossen. Von der ehemaligen Bebauung sind heute lediglich drei Gebäude erhalten. Direkt an der Ecke Landsberger Allee/Richard-Sorge-Straße steht ein nahezu würfelförmiger zweieinhalbgeschossiger, reich mit Terrakotten und Bemalungen verzierter Bau, das ehemalige Comptoir und Wohnhaus. Südwärts folgt dann ein langgestrecktes viergeschossiges Produktionsgebäude mit erhöhtem Mittelteil. Drei Giebel eines weiteren Gebäudes, die jahrelang als Rest erhalten geblieben waren, wurden im Dezember 2007 abgerissen. Auf der dadurch noch größer gewordenen Brachfläche entstanden zwischen 2008 und 2010 einige Mietwohnhäuser.

Siehe auch

Literatur

  • Dagmar Girra: Berlins Straßennamen – Friedrichshain. Edition Luisenstadt 1996 ISBN 3-89542-084-0
  • Hans-Jürgen Mende und Kurt Wernicke (Hrsg.): Berliner Bezirkslexikon Friedrichshain-Kreuzberg. Haude & Spener Berlin 2003 ISBN 3-77590-474-3

Weblinks

 Commons: Richard-Sorge-Straße (Berlin)  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Annett Gröschner, "Aus Anderer Sicht/The Other View" (Seite 625), Juli 2011, Hatje Cantz, ISBN 978-3-7757-3207-9
  2. Seite 48 von der Registrierung von - dem Friedhof Nordend, Berlin-Niederschönhausen.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Richard-Sorge-Straße (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.