Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund - LinkFang.de





Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund


Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund GmbH (RNN)
Rechtsform GmbH
Sitz Ingelheim am Rhein, Deutschland
Leitung Wolfgang Hammermeister
Website www.rnn.info

Der Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (RNN) ist ein Verkehrsverbund in Form eines Mischverbundes. An der RNN GmbH sind zur einen Hälfte der Zweckverband Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (ZRNN) und zur anderen Hälfte die im Verbundgebiet tätigen Verkehrsunternehmen beteiligt. Zum Zweckverband Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (ZRNN) gehören die Stadt Mainz (tariflich ist das gesamte Tarifgebiet Mainz/Wiesbaden als Übergangsbereich einbezogen), die Landkreise Bad Kreuznach, Birkenfeld und Mainz-Bingen und der Landkreis Alzey-Worms (nördlicher Teil im Kerngebiet, südlicher Teil im Übergangsbereich). Der Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund wurde 1999 gegründet, um im Verbundgebiet ab 1. August 1999 für einen einheitlichen ÖPNV-Tarif zu sorgen, die Fahrpläne und den Verbundtarif zu koordinieren und den ÖPNV zu vermarkten. Ab Mitte 2002 wurde ein Übergangstarif mit dem RMV vereinbart, der sich nach den RMV-Tarifregeln richtet und als RMV/RNN-Übergangstarif bezeichnet wird. Zum 9. Dezember 2007 wurde das RNN-Tarifgebiet durch den Übergangsbereich Alzey/Worms auf ganz Rheinhessen bis Worms und Kirchheimbolanden erweitert.

Verkehrsunternehmen im RNN (in alphabetischer Reihenfolge)

Städte und Gemeinden (Auswahl)

Zum RNN-Verbundgebiet (einschließlich der Übergangsbereiche) gehören unter anderem folgende Städte und Gemeinden (Auswahl):

Übergangsbereiche/-tarife

  • Übergangsbereich Mainz/Wiesbaden (Wabe 300) - seit 1. August 1999: Für Fahrkarten mit Start und Ziel innerhalb dieses Übergangsbereichs gilt der Tarif des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV). Für Fahrkarten von diesem Übergangsbereich in das restliche RNN-Verbundgebiet oder umgekehrt gilt der RNN-Tarif.
  • Übergangsbereich Alzey/Worms - seit 9. Dezember 2007: Der Bereich umfasst das Stadtgebiet Worms, den südlichen Landkreis Alzey-Worms sowie Teile des Donnersbergkreises mit Kirchheimbolanden. Für Fahrkarten mit Start und Ziel innerhalb dieses Übergangsgebietes gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN). Für Fahrkarten von diesem Übergangsbereich in das restliche RNN-Verbundgebiet oder umgekehrt gilt der RNN-Tarif.
  • RMV/RNN-Übergangstarif - seit Mitte 2002: Zwischen Teilen des RNN-Verbundgebietes (Landkreise Mainz-Bingen, Bad Kreuznach und nördlicher Teil Alzey-Worms) und des RMV-Verbundgebietes (Landkreise Groß-Gerau, Rheingau-Taunus, Main-Taunus, westl. Teil Offenbachs, Städte Frankfurt am Main und Darmstadt) gilt ein RMV/RNN-Übergangstarif nach RMV-Tarifregeln.

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Verkehrsverbund (Deutschland) | Verkehr (Rheinland-Pfalz)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.