Revolutionäre Sozialisten Deutschlands - LinkFang.de





Revolutionäre Sozialisten Deutschlands


Die Revolutionären Sozialisten Deutschlands (RSD) waren nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten neben Neu Beginnen 1933 die einflussreichste Oppositionsgruppe innerhalb der SPD. Während Neu Beginnen mit der SoPaDe, dem Exilvorstand der SPD in Prag, personell nicht verflochten war, gehörten die Revolutionären Sozialisten Siegfried Aufhäuser und Karl Böchel bis Januar 1935 dem Prager Vorstand an.

Die Revolutionären Sozialisten Deutschlands hatten besonderen Rückhalt in den traditionell linken Parteibezirken Sachsen und Thüringen. Sie hatten sich frühzeitig auf den Widerstand gegen den Faschismus eingestellt und ein eigenes Kuriernetz aufgebaut. Aufgrund ihrer finanziellen Unabhängigkeit waren sie in der Lage, eigene Grenzsekretariate zu unterhalten, insbesondere das auch für die SoPaDe wichtige Karlsbader Sekretariat.

Das illegale Netz, die Selbständigkeit und die heftige innerparteiliche Kritik der Gruppe veranlasste die SoPaDe nicht nur zu personellen, sondern auch zu programmatischen Zugeständnissen. Insbesondere die inhaltliche Fassung des Prager Manifests, mit dem die SoPaDe im Frühjahr 1934 zum revolutionären Umsturz des NS-Regimes aufrief, ging zum großen Teil auf den Druck der Gruppe zurück.

Widerwillig und nach langer Verzögerung veröffentlichte die SoPaDe im Herbst 1934, acht Monate nach dem Prager Manifest, eine Plattform der Revolutionären Sozialisten Deutschlands, die im Vergleich zum Prager Manifest eine wesentlich klarere Abkehr vom Reformismus und eine deutliche Rückwendung zur marxistischen Tradition der Sozialdemokraten enthielt.

Der Titel der Plattform lautete:

„Der Weg zum sozialistischen Deutschland; eine Plattform für die Einheitsfront. Zur Diskussion gestellt von einem Arbeitskreis revolutionärer Sozialisten.“

Das von Rudolf Hilferding entwickelte Konzept des Organisierten Kapitalismus, das den Reformismus der SPD in der Weimarer Republik theoretisch begründete, wurde scharf kritisiert und für die Krise der Gesellschaft mit verantwortlich gemacht; der Reformismus habe die Demokratie verspielt.

Quelle

Die Plattform der Revolutionären Sozialisten Deutschlands wurde abgedruckt in: Zeitschrift für Sozialismus, Jahrgang I, September/Oktober 1934, Nr. 12-13, S. 375-409.

Literatur

  • Jutta von Freyberg: Sozialdemokraten und Kommunisten. Die Revolutionären Sozialisten Deutschlands vor dem Problem der Aktionseinheit 1934-1937, Köln 1973. ISBN 3-7609-0060-7

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Revolutionäre Sozialisten Deutschlands (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.