Restwelligkeit - LinkFang.de





Restwelligkeit


Wenn eine Gleichspannung aus sinusförmiger Wechselspannung durch Gleichrichtung entstehen soll, so entsteht immer eine Mischspannung aus Gleich- und überlagerter Wechselspannung. Einfache Schaltungen zur Verminderung des Wechselanteils verwenden einen Glättungskondensator oder eine Glättungsdrossel, oft beides zusammen. Die Tatsache, dass trotz Glättung noch ein (dann meistens unerwünschter) Wechselspannungsanteil bestehen bleibt, wird mit Restwelligkeit bezeichnet.

Auch geregelte Netzteile und Schaltnetzteile haben eine, wenn auch wesentlich geringere Restwelligkeit.

Die nachfolgenden Definitionen gelten in gleicher Weise für elektrische Spannung und Stromstärke. Zur Vereinfachung beschränkt sich dieser Text auf die Spannung.

Eine Mischgröße [math]u[/math] setzt sich zusammen aus einem Gleichanteil und einem Wechselanteil

[math]u=U_- +u_\sim \ .[/math]

Zur quantitativen Beschreibung des Wechselanteils gibt die hierzu maßgebliche Norm DIN 40110-1 („Wechselstromgrößen“; März 1994) drei Größenverhältnisse an:

  • Schwingungsgehalt als Verhältnis Effektivwert des Wechselanteils [math]U_\sim[/math] zu Effektivwert der gesamten Mischgröße [math]U[/math]
[math]s_u=\frac{U_\sim}U\ ,[/math]
  • Welligkeit als Verhältnis Effektivwert des Wechselanteils zu Betrag des Gleichwertes [math]U_-[/math]
[math]r_u=\frac{U_\sim}{|U_- |}\ ,[/math]
  • Schwankungswelligkeit (Riffelfaktor) als Verhältnis Schwingungsbreite oder Spitze-Tal-Wert [math]\underset{{ }^\or}{\overset{{ }_\and}{u}} [/math] (früher Spitze-Spitze-Wert [math]U_{SS}[/math]) zu Betrag des Gleichwertes
[math]q_u =\frac{\underset{{ }^\or}{\overset{{ }_\and}{u}}}{|U_-|}\ .[/math]

Der Schwingungsgehalt kann Werte annehmen 0 (bei Gleichspannung) … 1 (Wechselspannung) oder 0 … 100 %.
Die Welligkeit und die Schwankungswelligkeit liegen im Bereich 0 (Gleichspannung) … ∞ (Wechselspannung).
Gelegentlich wird statt der Welligkeit [math]r_u[/math] auch ihr logarithmisches Maß [math]\lg r_u\cdot 20\text{ dB}[/math] angegeben.

Nicht in dieser Norm genannt wird die Restwelligkeit [math]\omega[/math]. Sie wird definiert als

[math]\omega = \sqrt{F^2-1}\ .[/math]

Darin ist der Formfaktor [math]F[/math] das Verhältnis Effektivwert zu Gleichrichtwert

[math]F = \frac U{\,\overline{|u|}\,}\ ,[/math]

wobei im vorliegenden Zusammenhang (Spannung ohne Vorzeichenwechsel) Gleichrichtwert dasselbe ist wie Betrag des Gleichwertes. Mit [math]U^2={U_-}^2 + {U_\sim}^2[/math] stimmt nach elementarer Umrechnung die Definition der Restwelligkeit mit der oben gegebenen Definition der Welligkeit überein.

Als Kenngröße für die Restwelligkeit wird teilweise nur der Wechselanteil angegeben als Effektivwert [math]U_\sim[/math] oder Spitze-Spitze-Wert [math]U_{SS}[/math]. Solche Angaben erfolgen in Millivolt oder Volt.

Literatur

  • Andreas Friesecke:Die Audio-Enzyklopädie. Ein Nachschlagewerk für Tontechniker, 2. Auflage, Walter De Gruiter GmbH, Berlin 2014, ISBN 978-3-11-034013-6.
  • Theodor Wasserrab:Schaltungslehre der Stromrichtertechnik. Springer Verlag Berlin/Göttingen/Heidelberg, Berlin 1962.

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Leistungselektronik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Restwelligkeit (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.