Reppist - LinkFang.de





Reppist


Reppist (niedersorbisch Rěpišćo) war ein Ort nordöstlich von Senftenberg. 1986 fiel Reppist fast vollständig der Erweiterung des Braunkohletagebaus Meuro zum Opfer. 582 Einwohner wurden umgesiedelt.[1] Vom Ort selbst zeugen heute nur noch ein paar unbewohnte Häuser.

Chronik

Der Ort wurde 1370 erstmals erwähnt.[1] Der Name leitet sich vom sorbischen Wort für Rübe Repa ab. Die fruchtbaren Felder und Wiesen des Ortes wurden durch die Sornoer und Schwarze Elster bewässert. Die Bewohner betrieben auch Weinbau. Aus dem Jahr 1738 ist erstmals ein Gemeindesiegel überliefert, das die Darstellung einer Weintraube enthält. Reppist lag an einer alten Reichsstraße, die von Beeskow nach Dresden führt. Der Ort, der ursprünglich eine hufeisenförmige Siedlungsform hatte, bestand bis zum Beginn der Braunkohleförderung vorwiegend aus Vierseitenhöfen, von denen keiner mehr erhalten ist. Im Zuge des Aufschlusses neuer Tagebaue begann sich das Dorf zu einer Bergarbeitersiedlung zu entwickeln. Um 1850 wurde um Reppist erstmals Braunkohle im Tiefbau gefördert. 1871 wurde durch die Henkelschen Braunkohlewerke eine evangelische Bergkapelle errichtet. 1974 wurde diese Kapelle wegen des fortschreitenden Tagebaus abgerissen. Am 1. Januar 1974 wurde Reppist nach Senftenberg eingemeindet.[2]

Der Ort lag unmittelbar an den Bahnanlagen der Bahnstrecken Großenhain−Cottbus und Lübbenau−Kamenz.[3] An letztgenannter Strecke existierte von den 1950er Jahren bis 1987 der Haltepunkt Reppist.

Bevölkerungsentwicklung

Einwohnerentwicklung in Reppist von 1875 bis 1971[4]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 347 1890 635
1910 895 1925 1419
1933 1360 1939 1165
1946 1121 1950 1242
1964 944 1971 826

Heutige Situation

Auf dem nicht abgebaggerten Gebiet der Gemeinde befindet sich heute ein Teil des Rangierbahnhofes Senftenberg sowie ein Betriebshof für Güterzuglokomotiven. Unweit davon steht das Kulturhaus Reppist, es ist denkmalgeschützt.[5]

Trotz des Endes des Bergbaus und damit einhergehender Rekultivierung ist eine Wiederbesiedlung unwahrscheinlich.

Etwas nördlich des ehemaligen Ortes auf der Hochkippe befindet sich ein Aussichtspunkt, von dem man die Tagebaulandschaft weiträumig überblicken kann. Bei guter Sicht sind die Berge des Westlausitzer Hügel- und Berglandes zu erkennen. Am Aussichtspunkt sind Gedenktafeln für andere, ebenfalls abgebaggerte Orte angebracht.

Siehe auch

Literatur

  • Erika Jantzen: Die Reihe Bilder aus der DDR. Schwarzes Gold aus Senftenberg. Sutton, Erfurt 2002, ISBN 3-89702-495-0.
  • Werner Forkert: Senftenberger Rückblicke. Interessantes aus der Senftenberger Geschichte. Herausgeber Buchhandlung „Glück Auf“, 2006.
  • Dokumentation bergbaubedingter Umsiedlung. Herausgeber Archiv verschwundener Orte, Forst 2010.

Weblinks

 Commons: Reppist  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Dokumentation bergbaubedingter Umsiedlung. Herausgeber: Archiv verschwundener Orte, Forst 2010. Seite 221
  2. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  3. Hans Hörenz: Wo einst Ochsengespanne zur Heuernte unterwegs waren. In: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Senftenberg. 6. Juli 2006, abgerufen am 15. August 2015.
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg, Dezember 2006, abgerufen am 19. April 2015 (PDF; 331 KB).
  5. Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum: Denkmalliste des Landes Brandenburg: Landkreis Oberspreewald-Lausitz (PDF; 140 kB)

Kategorien: Wüstung in der Lausitz | Wüstung im Landkreis Oberspreewald-Lausitz | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) | Senftenberg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reppist (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.