Rengen - LinkFang.de





Rengen


Rengen
Stadt Daun
Höhe: 431 (410–440) m ü. NHN
Einwohner: 434 (1. Jan. 2015)
Eingemeindung: 7. November 1970
Postleitzahl: 54550
Vorwahl: 06592

Lage von Rengen in

Rengen ist ein Stadtteil (Ortsbezirk) von Daun in der zentralen Vulkaneifel im Landkreis Vulkaneifel in Rheinland-Pfalz.

Lage

Der Ort ist auf einem kleinen Bergrücken über dem Liesertal erbaut. Die Lieser fließt als Gewässer der III. Ordnung von Kradenbach bis Rengen. Nach Einmündung des Hasbaches in die Lieser in der Ortslage ist sie eingestuft als Gewässer II. Ordnung.

Am nördlichen Rand des Ortes quert die Bundesautobahn 1 das Liesertal mit einer markanten Brücke auf einer Länge von 578 Meter und verändert seit der Fertigstellung im Jahr 2008 das Ortsbild.

Am östlichen Ortrand passiert als Umgehungsstraße die Grüne Straße Eifel-Ardennen (Route Verte Ardennes-Eifel) den Ort, eine ca. 500 km lange grenzüberschreitende Ferienstraße, die die Ardennen mit der Eifel verbindet.

Zum Ortsbezirk Rengen gehören auch die Wohnplätze Domäne und Lindenhof.[1]

Geschichte

Rengen wurde erstmals Anfang des 14. Jahrhunderts unter den Orten des kurtrierischen Amtes Daun genannt.

Am 7. November 1970 wurde Rengen in die Kreisstadt Daun eingegliedert.[2]

Von 1895 bis 1991 war Rengen eine Bahnstation an der Eifelquerbahn (AndernachGerolstein). Die Strecke wurde von 2001 bis 2012, samstags und sonntags, von Mai bis Oktober, im Touristikverkehr mit historischen Schienenbussen und Dampfzügen der Vulkan-Eifel-Bahn befahren.

Kirche

Der Ort wird geprägt durch die römisch-katholische Filialkirche „St. Kunibert“ zu Ehren der hl. Vierzehn Nothelfer. Diese Kirche im frühgotischen Stil ersetzte die alte im Jahr 1756 erbaute Kapelle, wurde errichtet in den Jahren 1903 und 1904 und eingeweiht am 7. August 1904.

Vereine

  • Der Detze Rockt e.V.
  • Dorfgemeinschaft Rengen e.V.
  • Freiwillige Feuerwehr Rengen
  • Kirchenchor Rengen
  • Möhnenverein Rengen
  • Naturschutzverein Rengen e.V.
  • SC Rot-Weiß Rengen e.V.
  • Theaterverein Rengen e.V.

Literatur

  • 100 Jahre Filialkirche St. Kunibert Rengen 1904–2004
  • Rengen, Bilder eines bewegten Jahrhunderts 1900–2000

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2014 , Seite 71 (PDF; 2,4 MB)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 , Seite 174 (PDF; 2,6 MB)

Kategorien: Ehemalige Gemeinde (Landkreis Vulkaneifel) | Ort im Landkreis Vulkaneifel | Daun

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rengen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.