Renate Berger (Kunsthistorikerin) - LinkFang.de





Renate Berger (Kunsthistorikerin)


Renate Berger (* 1947[1]) ist eine deutsche Kunsthistorikerin und Kuratorin. Sie war Professorin für Kunst- und Kulturwissenschaft.

Leben

Sie studierte Kunstwissenschaft, Klassische Archäologie, Psychologie und Soziologie an der Universität Hamburg. Es folgten Forschungsaufenthalte in Paris, London, Wien, Rom, Florenz, Amsterdam und New York. Nach der Promotion war sie Stipendiatin am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Literaturwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg und Wissenschaftliche Assistentin am Kunsthistorischen Institut der Philipps-Universität Marburg. Bis 2012 war sie Professorin für Kunst- und Kulturwissenschaft an der Universität der Künste Berlin.

In ihrer Forschungsarbeit beschäftigt sie sich mit Kunst-, Film- und Kulturgeschichte der 1920er Jahre, Künstlerinnen des 18.–21. Jahrhunderts, Männlichkeitskonzepten der Moderne, Frauen- und Geschlechterforschung, Japanischer Malerei der Gegenwart, Künstlerpaaren im 20. Jahrhundert, der Russischen Avantgarde, dem Russischen Ballett, Ausdruckstanz und Biografik.

Renate Berger war Vorsitzende der Förderkommission Frauen- und Geschlechterforschung des Berliner Senats, Mitglied der Kommission für Graduiertenförderung der Berliner Universitäten und des Beirats der Zeitschrift „Querelles“.

Schriften

Monografien

  • Tanz auf dem Vulkan. Gustaf Gründgens und Klaus Mann. Lambert Schneider, Darmstadt 2016, ISBN 978-3-650-40128-1
  • Paula Modersohn-Becker: Paris – Leben wie im Rausch. Biographie. Lübbe, Bergisch-Gladbach 2007, ISBN 978-3-7857-2308-1.
  • Rodolfo Valentino, Männlichkeit als Passion. Biografie. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2003, ISBN 3-434-50549-0.
  • Malerinnen auf dem Weg ins 20. Jahrhundert. Kunstgeschichte als Sozialgeschichte. DuMont, Köln 1982, ISBN 3-7701-1395-0.

Herausgeberin

  • mit Anja Herrmann: Paris, Paris! Paula Modersohn-Becker und die Künstlerinnen um 1900. Kohlhammer, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-17-020714-1.
  • Liebe Macht Kunst. Künstlerpaare im 20. Jahrhundert. Böhlau, Köln 2000, ISBN 3-412-08400-X.
  • Camille Claudel (1864-1943) – Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen. Edition Stadtbaukunst, Berlin/ Hamburg 1990, ISBN 3-927469-09-2.
  • „Und ich sehe nichts, nichts als die Malerei“ – Autobiographische Texte von Künstlerinnen des 18. bis 20. Jahrhunderts. Fischer, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-596-23722-X.
  • mit Inge Stephan: Weiblichkeit und Tod in der Literatur. Böhlau, Köln/ Wien 1987, ISBN 3-412-03087-2.
  • mit Daniela Hammer-Tugendhat: Der Garten der Lüste. Zur Deutung des Erotischen und Sexuellen bei Künstlern und ihren Interpreten. DuMont, Köln 1985, ISBN 3-7701-1627-5.

Literatur

  • Linda Hentschel, Anja Herrmann, Carola Muysers (Hrsg.): Fragmente einer Kunst des Lebens. Freiburg 2008, ISBN 978-3-939348-12-2.

Einzelnachweise

  1. Carola Muysers: Einleitung zu: Fragmente einer Kunst des Lebens. (PDF; 67 kB)

Weblinks


Kategorien: Geboren 1947 | Deutscher | Frau | Kunsthistoriker | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Renate Berger (Kunsthistorikerin) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.