René Pleven - LinkFang.de





René Pleven


René Pleven (* 15. April 1901 in Rennes; † 13. Januar 1993 in Paris) war ein französischer Politiker der IV. und V. Republik.

Biografie

Familie und Ausbildung

Geboren wurde René Pleven am 15. April 1901 als Sohn eines Offiziers an der Militärschule Saint-Cyr. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaft und der Politik in Paris mit anschließender juristischer Promotion war Pleven bis 1939 Direktor einer britischen Telefongesellschaft. Im Jahr 1934 heiratete er Anne Bompard.[1]

Politische Karriere

1940 schloss er sich den von Charles de Gaulle begründeten Forces Françaises Libres an und wurde 1941, nach einem Aufenthalt in Afrika unter Generalmajor Jacques-Philippe Leclerc de Hauteclocque, von de Gaulle nach London berufen. Hier leitete er als Mitglied des französischen Nationalkomitees der Exilregierung bis zu seiner Rückkehr nach Frankreich 1944 das Wirtschaftskommissariat.

In Frankreich übernahm er 1944 zunächst das Amt des Kolonialministers, im November des gleichen Jahres wurde er Finanzminister und 1945 auch Wirtschaftsminister unter de Gaulle. Im anschließenden Kabinett von Georges Bidault war er Verteidigungsminister. Von 1950 bis 1952 war er zweimal Ministerpräsident Frankreichs. In seine Regierungszeit fällt die Ratifizierung des Schuman-Plans durch das französische Parlament. Außerdem entwickelte er den sogenannten Pleven-Plan, dem zufolge deutsche Streitkräfte in eine europäische Armee eingegliedert werden sollten.

Von 1952 bis 1954 war er wieder Verteidigungsminister. 1958 wurde er von Pierre Pflimlin zum Außenminister ernannt – der letzte der IV. Republik. Zwei Wochen später, nach de Gaulles Amtsantritt als Regierungschef, gab er diesen Posten an Maurice Couve de Murville ab. Von 1958 bis 1969 war er Mitglied der parlamentarischen europäischen Versammlung, 1969 wurde er von Jacques Chaban-Delmas zum Justizminister Frankreichs ernannt. Von diesem Amt trat er 1973 infolge einer Wahlniederlage zurück. Von 1974 bis 1976 war er Präsident des Regionalrats der Bretagne.

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bruce Lambert: Rene Pleven, 91, Prime Minister Of France Twice in Early 1950s. In: New York Times, 20. Januar 1993.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/René Pleven (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.