Remse - LinkFang.de





Remse


Wappen Deutschlandkarte

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: ZwickauVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Waldenburg
Höhe: 225 m ü. NHN
Fläche: 14,79 km²
Einwohner: 1651 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner je km²
Postleitzahl: 08373
Vorwahlen: 03763, 037608 (Kleinchursdorf)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: Z, GC, HOT, WDA
Gemeindeschlüssel: 14 5 24 260
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstraße 4
08373 Remse
Bürgermeister: Joachim Schuricht (Initiative für bessere Infrastruktur)
}

Remse ist eine Gemeinde im Freistaat Sachsen im Norden des Landkreises Zwickau. Sie ist Teil der Verwaltungsgemeinschaft Waldenburg.

Geographie und Verkehr

Remse liegt 3 km nördlich der Kreisstadt Glauchau im Tal der Zwickauer Mulde. Durch das Gemeindegebiet führen die B 175 und die stillgelegte Bahnstrecke Glauchau–Wurzen (Muldenstalbahn), an der der Ort einen Halt hatte. Die Gemeinde ist auch von der südlich verlaufenden A 4, Anschluss Glauchau-Ost, zu erreichen.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden (alle im Landkreis Zwickau) sind Oberwiera und Schönberg sowie die Städte Meerane, Glauchau und Waldenburg.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Oertelshain (am 1. April 1938 eingemeindet)[2], Kertzsch und Kleinchursdorf (beide 1961 eingemeindet), Remse und Weidensdorf. Weidensdorf wurde erst 1994 in die Gemeinde eingegliedert.

Geschichte

Die Gemeinde entstand nach der Gründung eines Benediktiner-Nonnenklosters Rother Stock. 10 Jahre nach Stiftung des Klosters Bürgel wurde 1143 nördlich von Glauchau ein Tochterkloster gegründet. Es sollte den Brüdern des Klosters Bürgel dienen. Eine Schenkung von 100 Königshufen Land rechts und links der Mulde sollte ein Beitrag zur wirtschaftlichen Festigung sein. Doch die Entfernung von Bürgel nach dort war entscheidend, dass man ein Benediktinerinnenkloster gründete, das ab 1216 den Namen Remse getragen hat. Eine Gründungsurkunde liegt aber nicht vor. Sicher ist, dass das Kloster Remse auf Bürgler Grundbesitz errichtet wurde und immer ein Tochterkloster von Bürgel war. Es hatte keine rechtliche Selbstständigkeit, aber eine wirtschaftliche. Der Propst wurde immer vom Bürgeler Abt eingesetzt. Wirtschaftlich war das Kloster schwach. 1533 wurde das Kloster Remse aufgelöst. Das Klostergut übernahm die Herrschaft Schönburg und die Klosterkirche verfiel. Heute kann man die Klosteranlage nur ahnen.[3]

Das Kloster soll durch eine Schenkung des römisch-deutschen Königs Konrad III. im Jahre 1143 gegründet worden sein. Wenig später entstand Remse als zugehöriges Klosterdorf. Nach der Säkularisierung ging der Klosterbesitz durch Verkauf im Jahre 1543 in den Besitz der Herren von Schönburg über.

Einwohnerentwicklung

Am 3. Oktober 1990 zählte Remse 1942 Einwohner. Folgende Einwohnerzahlen beziehen sich auf den 31. Dezember des voranstehenden Jahres:

1998 bis 2002

  • 1998 - 2200
  • 1999 - 2190
  • 2000 - 2161
  • 2001 - 2124
  • 2002 - 2045

2003 bis 2007

  • 2003 - 2000
  • 2004 - 1993
  • 2005 - 1984
  • 2006 - 1942
  • 2007 - 1911

ab 2008

  • 2008 - 1885
  • 2011 - 1794
  • 2012 - 1726
  • 2013 - 1714
Datenquelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

Politik

Gemeinderatswahl 2014[4]
Wahlbeteiligung: 53,3 %
 %
50
40
30
20
10
0
44,2 %
27,6 %
28,3 %
InInfra
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 13 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • CDU: 6 Sitze
  • Freier Wählerverein (FWV): 4 Sitze
  • Initiative für bessere Infrastruktur (InInfra): 3 Sitze

Sehenswürdigkeiten

  • ehemaliges Benedektinerinnen-Kloster „Roter Stock“ (um 1143)
  • sogenannte „Remser Bastei“ – Aussichtspunkt über dem Muldetal
  • Dorfkirche im Ortsteil Weidensdorf

Literatur

  • Richard Steche: Remse. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 13. Heft: Amtshauptmannschaft Glauchau. C. C. Meinhold, Dresden 1890, S. 29.

Weblinks

 Commons: Remse  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Remse im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Das Sachsenbuch, Kommunal-Verlag Sachsen KG, Dresden, 1943
  3. Wolfram/Drafehn Die Klosterkirche in Thalbürgel Evangelische Verlagsanstalt Berlin 1995 S. 18-20 Lizenz 420250-237-85
  4. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014

Kategorien: Ort im Landkreis Zwickau | Remse | Gemeinde in Sachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Remse (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.