Religionen in der Ukraine - LinkFang.de





Religionen in der Ukraine


Die Ukraine ist ein mehrheitlich konfessionsloses Land, wobei die meisten gläubigen Einwohner Christen sind. Seit Jahren besteht zwischen fünf Kirchen, des orthodoxen wie des lateinischen Ritus, ein heftiger, emotional und auch politisch geprägter Streit um Legitimation und Immobilien. Der Islam stellt eine regional starke Minderheit.

Christentum

Orthodoxe Christen

Die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche ist in der Ukraine die historisch bedeutsamste östlich-orthodoxe Kirche. Um den Anspruch diesen Namen zu tragen streiten gegenwärtig drei Kirchen. Als zweifelsfrei kanonisch gilt in den Augen der anderen orthodoxen Kirchen zurzeit nur die dem Patriarchat von Moskau unterstehende Ukrainisch-Orthodoxe Kirche Moskauer Patriarchats.

Spätestens seit der Befreiung beziehungsweise Eroberung der Ukraine durch das russische Zarenreich gehörten die orthodoxen Gläubigen in der Ukraine der Russisch-Orthodoxen Kirche an. Vorher hatten die ukrainischen Bistümer zeitweise dem Patriarchat von Konstantinopel, zeitweise dem von Moskau unterstanden.

Autonomiebestrebungen führten in den 1920er Jahren zur Abspaltung der bis heute bestehenden Ukrainischen Autokephalen Orthodoxen Kirche, die sich noch Konstantinopel zugehörig fühlt. Sie hat vor allem als Exilkirche in den USA Verbreitung gefunden (wo sie durch den Kalten Krieg als „die“ Ukrainisch-Orthodoxe Kirche gilt). Sie hat drei Diaspora-Diözesen (Australien & Neuseeland, Großbritannien und Westeuropa), in der Ukraine ist sie heute etwa durch Rückwanderer vertreten.

In den 1940ern bildete sich im damals deutsch besetzten Polen die Ukraine aus der polnischen Orthodoxie die Ukrainische Autonome Orthodoxe Kirche, die sich nach dem Zusammenbruch des dritten Reichs verstreute. Sie war in der sowjetischen Ukraine verboten, und spielt auch sonst keine Rolle mehr.

Nach der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 spaltete sich ein Teil des ukrainischen Klerus von der Moskauer Führung ab und verlegte sein Zentrum nach Kiew. Seitdem besteht die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats unter Führung des Metropoliten bzw. Patriarchen Filaret II. Die Autonomisten gingen eine zeitweilige Verbindung mit dem Kiewer Patriarchat ein, spalteten sich aber später wieder ab.

Der beim Moskauer Patriarchen verbliebenen Gruppe unter dem Metropoliten Wolodymyr wurde vom Russisch-orthodoxen Patriarchen nach dem Zerfall der Sowjetunion ebenfalls die Autonomie gewährt. Sie dominiert heute im russisch geprägten Osten des Landes.

Faktisch bestehen heute in der Ukraine also drei größere orthodoxe Kirchen (Moskauer Patriarchat, Kiewer Patriarchat, Autokephale), die um den Status der Nationalkirche konkurrieren, und noch immer in die politischen Spannung des Landes (Russlandnähe, Nationalismus und Westorientierung) eingebunden sind.

Katholische Christen

Hinzu kommt die sehr starken Zulauf habende unierte Ukrainisch-(Griechisch-)Katholische Kirche, eine katholische Ostkirche, die dem orthodoxen Ritus folgt, aber dem Papst in Rom untersteht und von einem Großerzbischof von Kiew und Halytsch geleitet wird. Das Verhältnis mit der Moskauer Orthodoxie ist gespannt, es geht ebenfalls um Restitutions- und Besitzfragen kirchlicher Güter.

Im Westen des Landes gibt es außerdem auch noch die römisch-katholische Kirche des westlichen (lateinischen) Ritus, die stark polnisch beeinflusst ist.

Protestantische / Evangelische Christen

In der Ukraine gibt es eine Vielzahl von protestantischen christlichen Gemeinden. Die Baptisten in der Ukraine ist hierbei die größte Gruppe, die Gemeinden der Pfingstbewegung die zweitgrößte Gruppe.[1] Die Deutsche Evangelisch-Lutherische Kirche der Ukraine ist mit nur wenigen Gemeinden vertreten, die Reformierte Kirche in Transkarpatien hat immerhin regionale Bedeutung.

weitere Christliche Konfessionen

Unter den weiteren christlichen Konfessionen stellen die Gemeinden der Zeugen Jehovas die größte Gruppe.

Islam

Hauptartikel: Islam in der Ukraine

Der Islam, einst im Süden des Landes herrschend (Krim-Khanat), ist heute mit etwa 4 % der Bevölkerung vertreten, besonders aber auf der Krim mit ihrer von alters her muslimischen tatarisch- bzw. turkstämmigen Bevölkerung (dort 12 %). Sie zeigt sich ebenfalls gespalten, es gibt die Geistliche Verwaltung der Muslime der Krim in Simferopol, und die kleinere Geistlichen Verwaltung der Muslime der Ukraine in Kiew. Der Islam ist politisch aktiv, es gibt eine Partei der Muslime der Ukraine (der Kiewer Verwaltung), und auch eine starke nationalistische, aber pro-westliche und türkeifreundliche Tatarenpartei auf der Krim.

Judentum

1772 wurde die Ukraine geteilt, der nördliche Teil mit Wolhynien und Podolien kam zu Russland, der Süden mit Galizien zu Österreich. In beiden Teilen gab es zeitweise verhältnismäßig gute Lebensmöglichkeiten. Die jüdische Bevölkerung lebte in eigenen Stadtteilen, dem sogenannten Schtetl. Im Russischen Kaiserreich war die jüdische Ansiedlung auf den Ansiedlungsrayon beschränkt, der unter anderem Teile der heutigen Ukraine umfasste. Wie in ganz Zentralosteuropa wurde das Judentum im Holocaust der NS-Zeit weitgehend ausgelöscht.

Heute befindet sich in Tscherniwzi (Czernowitz) ein Museum für jüdische Geschichte und Kultur der Bukowina (Чернівецький музей історії та культури євреїв Буковини), und seit 2012 in Dnipro das Menorah Center (Еврейский общественный центр "Менора"), ebenfalls mit einem Museum zur Jüdischen Geschichte und dem Holocaust in der Ukraine. Es wird vom Jüdischen Kongress der Ukraine (Ukrainian Jewish Congress) betrieben.

Regionale Unterschiede

Die Ukraine ist mehrheitlich christlich-orthodox. Es ergeben sich jedoch regionale Unterschiede, die sich über den Anteil der registrieren religiösen Gemeinden in Regionen darstellen lassen. Am Auffälligsten ist die Mehrheit der Katholiken in den westlichen Oblasten Lwiw, Iwano-Frankiwsk und Ternopil, sowie die Tatsache dass auf der Krim der verhältnismäßig größte muslimische Anteil besteht. Ein nicht-staatlicher Bericht ergab Januar 2010 folgende Verteilung:[1]

Bekenntnisse der religiösen Gemeinden Orthodox davon: Katholisch davon: Protestantisch / Evangelisch Jüdisch Muslimisch Sonstige
Moskauer Patriarch Kiewer Patriarch Autokephale Kirche Griechisch-Katholisch Römisch-Katholisch
Oblast Transkarpatien 39,2 % 36,9 % 1,9 % 0,1 % 30,4 % 24,8 % 5,6 % 19,7 % 0,7 % 0,1 % 10,1 %
Oblast Lwiw 31,3 % 2,1 % 16,0 % 13,2 % 57,6 % 53,0 % 4,6 % 6,8 % 0,3 % 0,1 % 3,9 %
Oblast Iwano-Frankiwsk 35,7 % 2,3 % 22,4 % 11,1 % 53,4 % 50,9 % 2,4 % 5,2 % 0,2 % 5,5 %
Oblast Ternopil 37,9 % 7,2 % 14,0 % 16,8 % 51,1 % 46,2 % 4,9 % 8,1 % 0,2 % 2,7 %
Oblast Wolhynien 67,8 % 43,1 % 23,3 % 1,2 % 2,8 % 1,1 % 1,7 % 24,0 % 0,1 % 5,4 %
Oblast Riwne 66,9 % 43,2 % 22,1 % 1,6 % 1,5 % 0,6 % 1,0 % 27,6 % 0,3 % 3,6 %
Oblast Tscherniwzi 53,5 % 38,3 % 14,3 % 0,1 % 4,9 % 2,1 % 2,8 % 26,7 % 0,8 % 0,1 % 13,9 %
Oblast Chmelnyzkyj 69,8 % 52,4 % 12,5 % 4,4 % 10,1 % 2,8 % 7,4 % 14,6 % 0,8 % 0,1 % 4,5 %
Oblast Schytomyr 63,1 % 46,1 % 15,0 % 1,2 % 10,0 % 0,8 % 9,1 % 19,4 % 1,2 % 6,4 %
Oblast Winnyzja 68,3 % 51,2 % 13,3 % 2,9 % 7,5 % 0,9 % 6,7 % 14,4 % 1,4 % 0,1 % 8,2 %
Oblast Kiew 64,6 % 40,6 % 22,3 % 1,4 % 2,3 % 0,9 % 1,3 % 25,0 % 0,9 % 0,2 % 7,0 %
Stadt Kiew 45,6 % 28,1 % 13,6 % 2,9 % 2,8 % 1,8 % 1,0 % 30,1 % 1,2 % 1,5 % 18,7 %
Oblast Tschernihiw 76,5 % 62,8 % 13,3 % 0,7 % 0,2 % 0,5 % 17,7 % 0,8 % 4,3 %
Oblast Sumy 71,4 % 52,8 % 18,2 % 1,1 % 0,5 % 0,5 % 19,6 % 1,2 % 0,3 % 6,4 %
Oblast Poltawa 62,2 % 43,6 % 16,9 % 1,3 % 0,8 % 0,5 % 23,9 % 1,0 % 1,2 % 10,4 %
Oblast Tscherkassy 63,4 % 44,5 % 14,1 % 4,5 % 0,9 % 0,3 % 0,6 % 20,6 % 1,3 % 0,3 % 13,6 %
Oblast Kirowohrad 51,8 % 36,3 % 12,6 % 1,7 % 1,2 % 0,7 % 0,5 % 35,8 % 1,5 % 0,3 % 9,3 %
Oblast Odessa 58,6 % 45,2 % 9,6 % 0,6 % 3,1 % 1,7 % 1,4 % 26,0 % 0,8 % 0,8 % 10,7 %
Oblast Mykolajiw 61,1 % 40,3 % 19,1 % 1,3 % 2,9 % 1,6 % 1,3 % 21,1 % 1,2 % 1,0 % 12,7 %
Oblast Cherson 54,3 % 40,3 % 8,8 % 5,2 % 4,7 % 2,9 % 1,8 % 26,1 % 0,8 % 5,8 % 8,3 %
Oblast Dnipropetrowsk 59,6 % 48,6 % 9,3 % 0,8 % 1,3 % 0,6 % 0,7 % 24,0 % 1,6 % 0,4 % 13,1 %
Oblast Saporischschja 51,8 % 37,5 % 11,6 % 0,9 % 1,6 % 0,5 % 1,1 % 28,2 % 0,8 % 1,1 % 16,5 %
Oblast Donezk 47,3 % 40,9 % 4,9 % 0,3 % 2,8 % 1,9 % 0,9 % 29,8 % 1,0 % 1,6 % 17,5 %
Oblast Charkiw 49,3 % 44,2 % 2,5 % 1,6 % 1,7 % 0,9 % 0,9 % 29,2 % 1,3 % 1,2 % 17,3 %
Oblast Luhansk 56,1 % 50,7 % 3,6 % 0,8 % 0,5 % 0,4 % 0,1 % 25,3 % 1,6 % 1,2 % 15,2 %
Autonome Republik Krim 42,4 % 38,0 % 2,9 % 0,7 % 1,7 % 0,7 % 1,0 % 16,9 % 1,0 % 28,9 % 9,3 %
Stadt Sewastopol 49,1 % 44,8 % 1,7 % 0,9 % 3,4 % 2,6 % 0,9 % 25,9 % 1,7 % 6,0 % 13,8 %
Ukraine gesamt 54,6 % 36,9 % 13,3 % 3,8 % 14,4 % 11,5 % 2,9 % 19,8 % 0,8 % 1,7 % 8,7 %

Literatur

  • Oleh Turij: Das religiöse Leben und die zwischenkonfessionellen Verhältnisse in der unabhängigen Ukraine. Institut für Kirchengeschichte der Ukrainischen Katholischen Universität, Lviv (Lemberg) 2007

Weblinks

 Commons: Religion in Ukraine  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis

  1. Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens ua-rel-region wurde kein Text angegeben.

Kategorien: Religion (Ukraine) | Religion in einem Staat

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Religionen in der Ukraine (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.