Reinold von Urslingen - LinkFang.de





Reinold VI. von Urslingen

(Weitergeleitet von: Reinold_VI._von_Urslingen)

Reinold VI. von Urslingen oder gemäß den italienischen Urkunden Rainald; (* um 1364; † 1442) war ein Herzog zu Urslingen. Er entstammte dem schwäbischen Ur-Adelsgeschlecht Urslingen.

Zu Zeiten des Investiturstreits zwischen Kaiser Heinrich IV. und Papst Gregor VII. standen seine Vorfahren auf Seiten der Staufer und hatten sich das Herzogtum Spoleto in Italien errungen. Auch wenn die Kontrolle über die italienischen Besitzungen nach dem Fall der Staufer verloren gingen, führte die Familie den Titel eines Herzogs weiter.

Leben

Er war ein Sohn des Konrad VII. von Urslingen und der Verena von Krenkingen. Beim Tod seines Vaters erbte er dessen Besitzungen in Schwaben, darunter die Burg und Stadt Schiltach. Aus Geldnot verkaufte er Schiltach 1381 für 6000 Goldgulden an den Grafen Eberhard II. „den Milden“ von Württemberg.[1] In einem Gemälde um 1417 ist er als Mitglied des Rates Eberhards abgebildet.

Da die Familie seiner Mutter einst die Burg und Stadt Tiengen besessen hatte, erhob Herzog Reinold Erbansprüche auf diese. Am 1. August 1415 überfiel er die Stadt mit einem etwa 2000 Mann starken Söldnerheer, der sogenannten „Großen Kompanie“. Das Heer belagerte die Stadt und konnte auch die Stadtmauern durchbrechen und in die Stadt eindringen, wurde jedoch schließlich von der Bevölkerung zurückgeschlagen. Zur Erinnerung an den Sieg feiert die Stadt bis heute den Schwyzertag.[2]

Zahlreiche Urkunden zeugen vom bewegtem Leben des Reinold VI. von Urslingen, bei seinen Kämpfen um seine Rechte und Ansprüche, doch kämpfte er meist auf verlorenem Posten – die Zeit der Ritter ging zu Ende – wie die Episode in Tiengen nur zu deutlich zeigt.

Er war verheiratet mit Anna von Üsenberg († vor 24. August 1437), Tochter des Hesso IV. von Üsenberg und der Agnes von Hohengeroldseck; Witwe I. ∞ 1376 (?) des Konrad von Tübingen zu Lichteneck und II. ∞ 1392 des Werner von Hornberg.

Sie hatten vermutlich zwei Kinder, Heinrich V. von Urslingen (gen. 1410–1430) und Guta von Urslingen (ca. 1429; † nach 1449) ∞ 1448 N. von Bonndorf, Sohn des Hermann von Bonndorf und der Ursel Meyerin von Trossingen.

Er starb im Jahr 1442, am 11. November desselben Jahres war er bereits tot. Er wurde in Weiterdingen begraben.

Wappen

Im Kloster Wittichen befindet sich eine Grabplatte die das Urslinger Wappen zeigt: das Wappen mit Silbernem Topfhelm und bärtigem Männerkopf mit weisser Phrygischer Spitzkappe, das weisse Schild zeigt im Dreieck angeordnet drei kleine rote Schilde.

Literatur

  • Heinz Voellner: Tiengen. Bild einer alten Stadt. Stadt Tiengen, Waldshut-Tiengen 1987.
  • Klaus Schubring: Die Herzoge von Urslingen. Studien zu ihrer Besitz-, Sozial- und Familiengeschichte mit Regesten (= Veröffentlichungen der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Reihe B: Forschungen. Bd. 67). Kohlhammer, Stuttgart 1974, ISBN 3-17-258081-4 (Zugleich: Tübingen, Universität, Dissertation, 1970).

Einzelnachweise

  1. Siehe geschichte-schiltach.de
  2. Der Schwyzertag Tiengen


Kategorien: Herzog | Gestorben 1442 | Geboren im 14. Jahrhundert | Deutscher | Mann | Ritter

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reinold VI. von Urslingen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.