Reinhold von Sydow - LinkFang.de





Reinhold von Sydow


Reinhold von Sydow (* 14. Januar 1851 in Berlin; † 16. Januar 1943 ebenda) war ein deutscher Politiker.

Sydow war der Sohn des Kgl. preußischen Wirklichen Geheimen Rathes Friedrich Hermann Sydow (1824–1900), der zuletzt als Präsident der Kgl. preußischen Hauptverwaltung der Staatsschulden tätig war.

Sydow befand sich seit 1875 im Staatsdienst. Im Jahre 1883 kam er zum Reichspostamt und wurde 1884 Geheimer Rat und vortragender Rat. 1891 wurde er dort zum Unterstaatssekretär und 1897 zum Direktor der II. Abteilung ernannt. Im Oktober 1906 leitete er als Unterstaatssekretär die zweite Tagung der Radiokonferenz in Berlin, an der 27 Nationen teilnahmen. Dort wurde der Weltfunkvertrag unterzeichnet.

Am 20. Februar 1908 kam er dann als Nachfolger Hermann von Stengels an die Spitze des Reichsschatzamtes und wurde zudem preußischer Staatsminister. Sydow arbeitete in dieser Position viele Gesetzesvorlagen aus. Insbesondere zum Zivilrecht brachte er zudem eigene Gesetzeskommentare heraus. Für große Aufregung sorgte er am 19. Februar 1909, als er in Berlin erklärte, die Einführung einer Besitzsteuer würde in Erwägung gezogen werden. Dies war von Reichskanzler Bernhard von Bülow bisher entschieden abgelehnt worden.

Nachdem sein Engagement beim Reichsschatzamt am 14. Juli 1909 ein Ende fand, übernahm er bis zum 5. Oktober 1918 das Amt des preußischen Handelsministers.

Auch außerhalb von Recht und Politik machte sich Sydow einen Namen: Zwischen 1912 und 1928 hatte er den Vorsitz des Deutsch-Österreichischen Alpenvereins inne, danach ernannte man ihn zum Ehrenvorsitzenden. Er wurde 1918 geadelt.[1] Reinhold von Sydow wurde 1868 Mitglied der Burschenschaft Allemannia zu Heidelberg.[2]

Sydow war seit 1877 mit Juliane Leonhardt, Tochter des preußischen Justizministers Adolph Leonhardt, verheiratet und hatte vier Kinder.

Literatur

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 5: R–S. Heidelberg 2002, S. 572–573.
  • Dirk Hainbuch, Florian Tennstedt (Bearb.): Biographisches Lexikon zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1871 bis 1945. Band 1: Sozialpolitiker im Deutschen Kaiserreich 1871 bis 1918. Kassel University Press, Kassel 2010, ISBN 978-3-86219-038-6, S. 161 f. (online , PDF; 2,2 MB)

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Kosch: Biographisches Staatshandbuch. Band 1, 1963.
  2. Ernst Elsheimer (Hrsg.): Verzeichnis der Alten Burschenschafter nach dem Stande vom Wintersemester 1927/28. Frankfurt am Main 1928, S. 519.

Weblinks


Kategorien: Person (Reichsfinanzwesen) | Landesminister (Preußen) | Staatssekretär (Deutsches Kaiserreich) | Gestorben 1943 | Geboren 1851 | Burschenschafter (19. Jahrhundert) | Persönlichkeit der Elektrotechnik | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reinhold von Sydow (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.