Reinhold Quaatz - LinkFang.de





Reinhold Quaatz


Reinhold Georg Quaatz (* 8. Mai 1876 in Berlin; † 15. August 1953 ebenda) war ein deutscher Jurist und Politiker (DVP, DNVP, CDU). Als rechte Hand des DNVP-Vorsitzenden Alfred Hugenberg begleitete er die Bildung vom Kabinett Hitler 1933 und damit die Zerstörung der Weimarer Republik. In der Einleitung zu einer Tagebuchedition urteilen Hermann Weiss und Paul Hoser: „Als national denkender Halbjude in einer völkisch-nationalistischen Partei praktisch auf verlorenem Posten, als schnell und scharf analysierender Parteipolitiker trotz aller Belesenheit mit manchem ideologischen Vorurteil seiner Epoche und seines Standes behaftet, war Quaatz auf keinen einfachen Nenner zu bringen.“ [1]

Leben und Beruf

Reinhold Quaatz wurde als Sohn eines Gymnasialdirektors geboren. Nach dem Besuch eines Berliner Gymnasiums studierte er Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft an der Universität Jena und der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. 1895 wurde er im Corps Guestphalia Jena aktiv.[2] 1898 bestand er das Erste Juristische Staatsexamen. Als Gerichtsreferendar trat er in den preußischen Staatsdienst. Er absolvierte seinen juristischen Vorbereitungsdienst am Kammergericht, bestand 1903 das Zweite Juristische Staatsexamen und war dann als Gerichtsassessor in Berlin und Duisburg tätig.

Quaatz arbeitete 1904/1905 bei der Preußischen Staatseisenbahn. Danach war er Regierungsassessor in Köln, Münster und Kiel. Von 1908 bis 1911 war er Hilfsarbeiter in der Finanzabteilung des Preußischen Ministeriums für öffentliche Arbeiten, wurde dort zum Regierungsrat ernannt und fungierte anschließend als Eisenbahndirektionsmitglied in Essen, Posen und Köln.

Im Ersten Weltkrieg war er bei der Königlich Preußischen Militär-Eisenbahn mit der Organisation von Militärtransporten beschäftigt. Anfang 1917 wurde er Koordinator des Ruhr-Mosel-Verkehrs. Er war als Experte für Transport- und Handelsfragen so bekannt, dass er im Dezember desselben Jahres dem „Viererausschuss“ vortragen durfte, einem informellen Ausschuss, den Alfred Hugenberg zur Einflussnahme auf die öffentliche Meinung gegründet hatte. Hugenberg ließ sich auch später von Quaatz beraten.[3]

Als am 11. November 1918 Arbeiter- und Soldatenräte das Kölner Eisenbahndirektorium besetzten, konnten sie zwar durch den Protest von Quaatz und den übrigen Direktoren vor die Tür gewiesen werden. Für Quaatz waren derartige Ereignisse Schlüsselerlebnisse, die seine Haltung gegenüber den Linken prägten.[3]

1919 wurde er Geh. Regierungsrat und Vortragender Rat im preußischen Ministerium der öffentlichen Arbeiten. Neujahr 1920 schied er aus dem Staatsdienst aus. Im selben Jahr wurde er an der Universität zu Köln zum Dr. rer. soc. oec. promoviert.[4] Danach war Quaatz von 1920 bis 1923 Syndikus bei der Essener Handelskammer. Darüber hinaus fungierte er als Geschäftsführer der Vereinigung der niederrheinisch-westfälischen Handelskammern, als Herausgeber der Wirtschaftlichen Nachrichten aus dem Ruhrbezirk und als Begründer und Leiter des Zweckverbandes Nordwestdeutscher Wirtschaftsvertretungen. Ab 1924 war er als Rechtsanwalt und Notar in Berlin tätig.

Quaatz war 1932/1933 im Gespräch unter anderem für den Posten des Reichsverkehrsministers. Im Oktober wurde der von den Nationalsozialisten als „Halbjude“ eingeordnete Quaatz von der Anwaltsliste gestrichen. Die Dresdner Bank entließ ihn, wogegen er prozessierte und im Februar 1936 verlor. Hugenberg, mit dem Quaatz 1933 ein Buch über Stadtentwicklung veröffentlicht hatte, wollte Quaatz um den Honoraranteil prellen, obwohl Quaatz sogar auf die Nennung als Mitautor verzichtet hatte. 1936 lenkte Hugenberg ein.[5]

Am 30. Oktober 1944 (nach dem Attentat vom 20. Juli 1944) wurde Quaatz' Wohnung durchsucht, weil er einen Pfarrer kannte, der zur Bekennenden Kirche gehörte. Quaatz wurde auch von der Gestapo verhört. Ansonsten wurde er bis Kriegsende nicht behelligt.[5]

Die sowjetischen Besatzer ernannten ihn zum Bürgermeister von Lichtenrade, wo er seit 1939 wohnte. Am 16. Juni 1945 wurde er, aus politischen Gründen, bereits wieder entlassen. Danach engagierte er sich nur noch bei der Kirche. Beispielsweise gehörte er der Provinzialsynode Berlin-Brandenburg an und arbeitete an der Kirchlichen Hochschule Berlin.[5]

Partei

Quaatz trat 1919 in die rechtsliberale DVP ein. Zusammen mit Albert Vögler, Hugo Stinnes und Oskar Maretzky bildete er bald eine rechtsgerichtete Opposition gegen den Parteiführer Gustav Stresemann. 1923 wollten sie Reichskanzler Stresemann, in dessen Kabinett auch Sozialdemokraten vertreten waren, stürzen, um eine Regierung unter Einschluss der weit rechts stehenden DNVP zu erreichen.

Im Februar 1924 hatte Quaatz Gespräche mit Stinnes, den Deutschnationalen Hugenberg und Helfferich sowie weiteren Personen. Quaatz war dann im März führend an der Gründung der Nationalliberalen Vereinigung (NLV) beteiligt,[6] die jedoch bei der Reichstagswahl im Mai 1924 mit den Deutschnationalen verschmolz.

Noch im selben Jahr trat Quaatz als vehementer Gegner des Dawes-Plans auf, der aber auf Druck der Industrie und der Agrarbetriebe ratifiziert werden konnte. In den folgenden Jahren wirkte er mit Paul Bang als Herausgeber des Freiheitsprogramms der DNVP.

Trotz seiner jüdischen Mutter war Quaatz Antisemit. Er selbst meinte, Opfer jüdischer Angriffe und einer angeblich jüdischen Presse zu sein, tatsächlich musste er 1931 allerdings auch über die DNVP schreiben: „Meine Art ist den eigenen Leuten nicht gemäß. Dazu kommen die antisemitischen Vorurteile.“[1] Quaatz unterstützte aber Hugenbergs Annäherung an die Nationalsozialisten, da er mehr Angst vor den Sozialisten und dem politischen Katholizismus hatte. Auch faszinierte ihn der Gedanke, Deutschland werde durch einen autoritären Führer und die Diktatur gerettet.[7]

Nach 1945 zählte er zu den Gründern der CDU Berlin.

Abgeordneter

Quaatz kam bei der Reichstagswahl 1920 in den Reichstag (Weimarer Republik), dem er bis November 1933 angehörte. Von 1924 bis 1928 vertrat er im Parlament den Wahlkreis Dresden–Bautzen.

Literatur

  • Hermann Weiß: Quaatz, Reinhold Georg. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 27 f. (Digitalisat ).
  • Hermann Weiß (Historiker) / Paul Hoser (Hrsg.): Die Deutschnationalen und die Zerstörung der Weimarer Republik. Aus dem Tagebuch von Reinhold Quaatz 1928–1933. (Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 59), Oldenbourg, München 1989, ISBN 3-486-64559-5.
  • Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3., erheblich erweiterte und überarbeitete Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Hermann Weiss / Paul Hoser (Hg.): Die Deutschnationalen und die Zerstörung der Weimarer Republik. Aus dem Tagebuch von Reinhold Quaatz 1928–1933 (Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 59). Oldenbourg, München 1989, S. 19.
  2. Kösener Corpslisten 1960, 70, 319
  3. 3,0 3,1 Hermann Weiss / Paul Hoser (Hg.): Die Deutschnationalen und die Zerstörung der Weimarer Republik. Aus dem Tagebuch von Reinhold Quaatz 1928–1933 (Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 59), Oldenbourg: München 1989, S. 9.
  4. Dissertation: Das Schicksal des Einheitsgedankens im deutschen Verkehrswesen. Eine Kritik.
  5. 5,0 5,1 5,2 Hermann Weiss / Paul Hoser (Hg.): Die Deutschnationalen und die Zerstörung der Weimarer Republik. Aus dem Tagebuch von Reinhold Quaatz 1928–1933 (Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 59), Oldenbourg: München 1989, S. 17.
  6. Hermann Weiss / Paul Hoser (Hrsg.): Die Deutschnationalen und die Zerstörung der Weimarer Republik. Aus dem Tagebuch von Reinhold Quaatz 1928–1933 (Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 59), Oldenbourg: München 1989, S. 12.
  7. Hermann Weiss / Paul Hoser (Hg.): Die Deutschnationalen und die Zerstörung der Weimarer Republik. Aus dem Tagebuch von Reinhold Quaatz 1928–1933 (Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 59), Oldenbourg: München 1989, S. 21.


Kategorien: Reichstagsabgeordneter (Weimarer Republik) | CDU-Mitglied | Gestorben 1953 | Geboren 1876 | DVP-Mitglied | DNVP-Mitglied | Corpsstudent (19. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reinhold Quaatz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.