Reinhard Goebel - LinkFang.de





Reinhard Goebel


Reinhard Goebel (* 31. Juli 1952 in Siegen) ist ein deutscher Violinist und Dirigent und Professor für historische Aufführungspraxis am Mozarteum Salzburg.

Leben

Im Alter von 12 Jahren erhielt er den ersten Violinunterricht. Er studierte nach dem Abitur zuerst an der Musikhochschule in Köln bei Franzjosef Maier, der sich schon früh, als Leiter des Collegium Aureum, mit der historischen Aufführungspraxis vertraut gemacht hatte. Später studierte Goebel bei Saschko Gawriloff an der Folkwangschule in Essen, es folgten Kurse auf der Barockvioline bei Marie Leonhardt und Eduard Melkus. An der Universität Köln studierte Reinhard Goebel anschließend Musikwissenschaft. Hier wurde der Grundstein zu seinen umfassenden Repertoirekenntnissen gelegt.

1973 gründete Goebel sein Ensemble Musica Antiqua Köln, welches sich der Barockmusik widmete. Seit vielen Jahren ist seine „Kölner Schule“ für angehende Barockgeiger ein Begriff. 1990 musste er seine Karriere wegen einer Lähmung der linken Hand unterbrechen. Er entschied sich daraufhin, sein Instrument auf der anderen Körperseite neu zu erlernen. 2006 zwang ihn eine fokale Dystonie in der linken Hand, das Geigenspiel endgültig aufzugeben. Seit dieser Zeit widmet er sich dem Dirigieren von Orchestern, auch mit modernem Instrumentarium, um diese mit der Klangwelt des 18. Jahrhunderts vertraut zu machen.

Zum Herbst 2010 wurde Reinhard Goebel in Nachfolge von Nikolaus Harnoncourt, als Professor für historische Aufführungspraxis an das Mozarteum Salzburg berufen.

Auszeichnungen

1997 überreichte ihm Ministerpräsident Johannes Rau für seine Verdienste den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen. 2002 wurde er mit dem Georg-Philipp-Telemann-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg ausgezeichnet. Das BBC Music Magazine wählte ihn 2015 in die Liste der 20 besten Geiger aller Zeiten.

Werk

Dem breiten Publikum ist sein Ensemble Musica Antiqua Köln bekannt. Seit der Gründung 1973 hat Goebel mit mehreren Generationen von Mitgliedern zahlreiche Werke des 17. und des 18. Jahrhunderts auf Tonträgern verewigt. Schon sehr früh erhielt er einen Exklusivvertrag mit der Archiv Produktion der Deutschen Grammophon Gesellschaft. Hier spielte er vielbeachtete Interpretationen der gesamten Orchestermusik und Kammermusik mit Violine von Johann Sebastian Bach und der Rosenkranzsonaten von Heinrich Ignaz Franz Biber ein, sowie zahlreiche Werke von Georg Philipp Telemann, Johann David Heinichen, Johann Rosenmüller, Johann Pachelbel, Francesco Maria Veracini und vielen anderen. Dazu zählen auch viele Ersteinspielungen vergessener Komponisten.

Goebel arbeitet mit bekannten Solisten, Chören und Orchestern zusammen und berät Musiker in der Aufführungspraxis alter Musik. Seit dem krankheitsbedingten Ende seiner Geigerkarriere im Frühjahr 2006 arbeitet er erfolgreich mit zahlreichen Orchestern als Gastdirigent, so den Duisburger Philharmonikern, der Bayerischen Kammerphilharmonie, dem Beethoven Orchester Bonn, dem Gewandhaus-Orchester Leipzig, dem Orchester des Nationaltheaters Mannheim, den Dresdner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonieorchester Berlin, den Berliner Philharmonikern, dem Orchester der Komischen Oper Berlin, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Royal Philharmonic Orchestra London, dem Orchester der Königlichen Oper Kopenhagen und weiteren Ensembles.

Aufnahmen (Auswahl)

  • Deutsche Kammermusik vor Bach, 1981 (Polydor)
  • Johann Sebastian Bach: Brandenburgische Konzerte, 1985/1986 (DGG)
  • Georg Philipp Telemann: Bläserkonzerte 1986, (DGG)
  • Johann Sebastian Bach: Violinsonaten BWV 1014-24, 10/1989 (DGG)
  • Georg Philipp Telemann: Wassermusik „Hamburger Ebb & Fluth“, (1990) (DGG)
  • Heinrich Ignaz Franz Biber: Rosenkranz Sonaten, 1991 (DGG)
  • Johann David Heinichen: Dresden Concerti, 1992 (DGG)
  • Francesco Maria Veracini: 5 Ouvertures 1994, (DGG)
  • John Dowland: Lachrimae or Seven Teares, 2001 (Vanguard Classics)
  • Marc-Antoine Charpentier: Musique sacrée, 11/2003 (DGG)
  • Heinrich Ignaz Franz Biber: Harmonia artificiosa, 04/2004 (DGG)
  • Georg Philipp Telemann: „Flötenquartette“, 04/2005 (DGG) mit Maurice Steger
  • Bachiana: „Kantaten“ der Bachfamilie mit Magdalena Kožená, 2005 (DGG)
  • Johann Friedrich Meister: Einige Sonaten aus der Sammlung „Il giardino del piacere“, 2004 WDR/2010 (Label Berlin)

Weblinks


Kategorien: Musiker (Köln) | Deutscher Musiker | Klassischer Geiger | Dirigent | Geboren 1952 | Mann | Echo-Klassik-Preisträger | Historische Aufführungspraxis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard Goebel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.