Reinhard Brauns - LinkFang.de





Reinhard Brauns


Reinhard Anton Brauns (* 20. August 1861 in Eiterfeld; † 28. Januar 1937 in Bonn) war ein deutscher Mineraloge.

Brauns studierte ab 1881 in Marburg, wurde 1885 zum Dr. phil. promoviert, habilitierte dort 1887 und war dann zunächst Privatdozent. 1893 wurde er ordentlicher Professor für Mineralogie und Geologie an der TH Karlsruhe, 1895 an der Universität Gießen und 1904 ordentlicher Professor der Mineralogie und Geologie in Kiel. Von 1907 bis 1928 war er ordentlicher Professor in Bonn.

Er untersuchte zu optischen Anomalien der Kristalle, arbeitete an der synthetischen Herstellung von Edelsteinen und war 1908 Mitbegründer der Deutschen Mineralogischen Gesellschaft. 1926 wurde er Ehrenmitglied der Akademien in Halle (Leopoldina) und Oslo. 1935 wurde ihm in Bonn der Dr.agr.h.c. verliehen.

Brauns starb 1937 an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Er wurde beim Überqueren der Straße von einer Straßenbahn angefahren. Seine Asche wurde nach seiner letztwilligen Verfügung in den Laacher See gestreut.

Seine Sammlungen lagern im Mineralogisches Museum Marburg und im Museum Wiesbaden findet sich eine historische Präsentation von Mineralien nach seinem didaktischen System aus dem Jahr 1924.

Brauns war Mitglied des Corps Agraria Bonn.[1]

Schriften

  • Die optischen Anomalien der Krystalle. Leipzig: S. Hirzel, 1891
  • Das Mineralreich. Stuttgart 1903.
  • Reinhard Brauns, Karl Franz Johann Chudoba: Allgemeine Mineralogie. 12., wesentl. erw. Aufl. der "Mineralogie". Berlin: de Gruyter, 1968
  • Reinhard Brauns, Karl Franz Chudoba: Spezielle Mineralogie. Unveränd. Nachdr. d. 11., erw. Aufl. d. Mineralogie 1964. Berlin [u.a.]: de Gruyter, 1979
  • Über die Ursache der anomalen Doppelbrechung einiger regulär krystallisirender Salze: Marburg 1883
  • Reinhard Brauns: Die Mineralien der Niederrheinischen Vulkangebiete, Mit besonderer Berücksichtigung ihrer Bildung und Umbildung, (Mit Unterstützung der Rheinischen Gesellschaft für wissenschaftliche Forschung), Mit 40 Tafeln, 3 Porträts und 32 Figuren im Text, E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung (Erwin Nägele), Stuttgart 1922
  • Anleitung zum Bestimmen der Mineralien von C. W. C. Fuchs, Achte unveränderte Auflage, Neu bearbeitet von Reinhard Brauns, Dr. Phil., Geh. Bergrat, Professor an der Universität Bonn, Mit 27 Abbildungen im Text, Verlag von Alfred Töpelmann (Vormals J. Ricker),Giessen 1930,
  • Die Meteoritensammlung der Universität Bonn. In: Verhandlungen des Naturhistorischen Vereins der preußischen Rheinlande und Westfalens, Jg. 83 (1926), S. 160–168. (Der Katalog umfasst 879 Meteoritenproben von 353 verschiedenen Meteoriten mit einer Gesamtmasse von 450 kg)
  • Flüssige Kristalle und Lebewesen. 170 Referate aus dem Neuen Jahrbuch und Centralblatt für Mineralogie, Geol. u. Pal. E. Schweizerbart´sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1931

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Erwin Willmann (Hrsg.): Verzeichnis der Alten Rudolstädter Corpsstudenten. (AH. Liste des RSC.), Ausgabe 1928, Nr. 544


Kategorien: Rektor (Justus-Liebig-Universität Gießen) | Ehrendoktor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn | Mineraloge | Gestorben 1937 | Geboren 1861 | Hochschullehrer (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) | Hochschullehrer (Karlsruher Institut für Technologie) | Hochschullehrer (Justus-Liebig-Universität Gießen) | Hochschullehrer (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) | Mitglied der Leopoldina (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard Brauns (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.