Reinhard-Mohn-Preis - LinkFang.de





Reinhard-Mohn-Preis


Der Reinhard-Mohn-Preis (Eigenschreibweise der Bertelsmann Stiftung Reinhard Mohn Preis) ist ein Preis mit der Zielsetzung, innovative und exemplarische Lösungsansätze für politische und gesellschaftliche Problemfelder auszuzeichnen. Er wird von der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh vergeben und dient dem Gedenken an den im Oktober 2009 verstorbenen Gründer der Stiftung, Reinhard Mohn. Der Preis ist mittlerweile mit 200.000 Euro dotiert. Er wurde im Jahr 2011 erstmals unter diesem Namen verliehen, sein Vorgänger war der Carl Bertelsmann-Preis.

Preisträger 2011

Unter dem Motto „Demokratie vitalisieren – politische Teilhabe stärken“ wurden 123 Bürgerbeteiligungsprojekte aus aller Welt untersucht.[1] Gesucht wurden Projekte oder Maßnahmen, die auf vorbildhafte Weise Demokratie beleben, unterrepräsentierte Bürger beteiligen und neue Formen demokratischer Problemlösung etablieren. Eine Arbeitskommission nahm eine Vorauswahl der Projekte vor, die später in deutschlandweiten Bürgerforen unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Christian Wulff endabgestimmt wurden. Stimmberechtigt waren 11.600 zufällig ausgewählte Bürger aus Deutschland.

Die Arbeitskommission setzte sich aus zwölf Mitgliedern aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft in Deutschland zusammen. Unter ihnen waren die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth, die Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel und Roland Roth, der Geschäftsführer der Bundeszentrale für Politische Bildung Thomas Krüger und Bürgermeister Christoph Meineke. [2]

In der Endauswahl wurden den Bürgerforen folgende Modellprojekte vorgelegt:

  • Belo Horizonte, Brasilien: Bürgerhaushalt und kooperatives Regieren
  • British Columbia, Kanada: Bürgerversammlung zur Entwicklung eines neuen Wahlrechts
  • Geraldton, Australien: Eine Vision für eine nachhaltige Stadt
  • Hampton, USA: Kooperatives Regieren und Bürgerbeteiligung in allen Bereichen
  • La Plata, Argentinien: Bürgerhaushalt - Mitbestimmung auch per SMS
  • Portsmouth, USA: „Portsmouth hört zu“ (Portsmouth Listens)

sowie das als Gewinner ausgewählte Projekt:

Die 1,5 Millionen Einwohner zählende Stadt Recife erhält die Auszeichnung für ihr Modell der Haushaltsbudgetierung zur Schul- und Stadtentwicklungspolitik. In direktdemokratischen Abstimmungsverfahren werden an der Aufstellung jährlich mehr als 100.000 Jugendliche und Erwachsene beteiligt. Stadtteile mit hoher Beteiligung erhalten dabei überdurchschnittliche Zuweisungen. Dies soll die Partizipation prekärer Bereiche der Stadt fördern. Die Jugendförderung geschieht im Rahmen eigener Schülerhaushalte, die an den Schulen abgestimmt werden.

Der Preis wurde in Gütersloh durch Bundeskanzlerin Angela Merkel an den Bürgermeister der Stadt, João da Costa Bezerra Filho, am 16. Juni 2011 verliehen.[3]

Preisträger ab 2013

Carl Bertelsmann-Preis

Vorgänger des Reinhard Mohn Preises war der Carl Bertelsmann-Preis. Dieser wurde im Gedenken an Carl Bertelsmann, den Unternehmensgründer des Medienhauses Bertelsmann, von 1988 bis 2008 vergeben. Die Themen wurden jährlich neu gesetzt. Im Jahr 1993 wurde dieser zum Beispiel unter dem Motto „Demokratie und Effizienz in der Kommunalverwaltung“ vergeben.

Unter dem Vorsitz von Reinhard Mohn bestand die Jury aus Professor Dr. Kurt H. Biedenkopf, Professor Dr. Ralf Dahrendorf, Dr. Klaus von Dohnanyi, Dr. Alfred Herrhausen (bis 1989), Michael Jungblut, Dr. h. c. Georg Leber, Professor Dr. Ernst-Joachim Mestmäcker, Dr. Theo Sommer und Dr. Mark Wössner.[4]

Preisträger

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Offizielle Website des Projektes , abgerufen am 15. Juni 2011
  2. Kommissionsmitglieder, berufen durch Bertelsmann-Stiftung , abgerufen am 15. Juni 2011
  3. Reinhard Mohn Preis für Bürgerbeteiligung in Brasilien. Abgerufen am 31. März 2014.
  4. Carl Bertelsmann-Preis 1988 - Wegweisende Beiträge zur Entwicklung des Tarifsystems , abgerufen am 18. Juli 2016

Kategorien: Bertelsmann | Politische Auszeichnung (Deutschland) | Gütersloh | Auszeichnung nach Person

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard-Mohn-Preis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.