Reimer Herrmann - LinkFang.de





Reimer Herrmann


Reimer Herrmann (* 4. Mai 1938 in Frankfurt am Main; † 10. Juli 2003 in Bayreuth) war ein deutscher Hydrologe und Hochschullehrer. Er war maßgeblich an der Einrichtung des Studienfachs Geoökologie beteiligt.

Reimer Herrmann studierte von 1959 bis 1964 an den Universitäten Kiel, Marburg, Southampton und Gießen Geowissenschaften und landwirtschaftlichen Wasserbau. 1964 promovierte er an der Universität Gießen bei Harald Uhlig über die Hydrogeographie des Taunus, dort war er von 1964 bis 1970 Wissenschaftlicher Assistent am Geographischen Institut. Die Habilitation erfolgte 1970, ebenfalls in Gießen, mit einer Arbeit „Zur regionalhydrologischen Analyse und Gliederung der nordwestlichen Sierra Nevada de Santa Marta (Kolumbien)“. Von 1972 bis 1976 war Herrmann ordentlicher Professor für Physische Geographie an der Universität zu Köln.[1] Von 1976 bis 2003 hatte er den Lehrstuhl für Hydrologie an der Universität Bayreuth inne. Noch in Köln hatte Herrmann das Konzept einer interdisziplinären Umweltwissenschaft entwickelt, das er in Bayreuth mit der Einrichtung des neuen Studiengangs Geoökologie im Jahre 1978 umsetzen konnte. Für Reimer Herrmann waren Mathematik, Modellierung und Systemanalyse von zentraler Bedeutung für das Fach Geoökologie.[2]

Im Juli 2003 fand an der Universität Bayreuth ein Abschieds-Kolloquium anlässlich seiner Emeritierung statt, an dem er wegen einer schweren Erkrankung nicht mehr teilnehmen konnte. Wenige Tage später starb er.[2][3][4]

Werke (Auswahl)

  • Vergleichende Hydrogeographie des Taunus und seiner südlichen und südöstlichen Randgebiete, Gießener Geographische Schriften, Heft 5, Wilhelm Schmitz Verlag in Gießen, 1965.
  • Zur regionalhydrologischen Analyse und Gliederung der nordwestlichen Sierra Nevada de Santa Marta (Kolumbien), Gießener Geographische Schriften, Heft 23 (Sonderheft 1), 1971.
  • Einführung in die Hydrologie. Teubner, Stuttgart 1977, ISBN 3-519-03407-7.

Einzelnachweise

  1. Autoreninformation in Einführung in die Hydrologie. Teubner, Stuttgart 1977
  2. 2,0 2,1 Dieter Schäfer: Abschied von Professor Reimer Herrmann, Forum der Geoökologie 14 (2), 2003.
  3. Rita R. Süß: Prägende Gestalt verlässt die Uni , Der Tip, Studentenzeitung der Uni Bayreuth, 10. Juli 2003.
  4. Informationsdienst Wissenschaft: "Vater" der Bayreuther Geoökologie Prof. Reimer Herrmann gestorben , 10. Juli 2003.


Kategorien: Hydrologe | Geoökologe | Hochschullehrer (Universität Bayreuth) | Gestorben 2003 | Geboren 1938 | Hochschullehrer (Universität zu Köln) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reimer Herrmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.