Reichsheimstättenamt - LinkFang.de





Reichsheimstättenamt


Das Reichsheimstättenamt wurde als deutsches Rechtsinstitut aufgrund Reichsheimstättengesetz in Berlin gegründet und verfügte während der Zeit des Nationalsozialismus auf Gauebene über 225 nachgeordnete Heimstättenämter.

Das Reichsheimstättenamt war innerhalb der Deutschen Arbeitsfront (DAF) zuständig für den Wohnungsbau und für den Neubau von Siedlungen auf dem Land.

Zielsetzung war neben der Beseitigung der Wohnungsnot auch die Vermittlung nationalsozialistischer Ideologie: das Ideal, die „Volksgemeinschaft“ an den Staat zu binden und mit dem Boden zu „verwurzeln“. In den Siedlungshäusern sollten Angehörige verschiedener Berufe und sozialer Herkunft wohnen. Die gleichförmige Architektur der Häuser diente dazu, Einzelinteressen den Gruppeninteressen unterzuordnen und die Eigenversorgung durch Gartennutzung und Kleintierhaltung zu verbessern. Zudem war sie gegründet worden, um die zahlreichen freien Wohnungsgenossenschaften aus der Zeit der Weimarer Republik wirtschaftlich und politisch auszulöschen.

Struktur und Gliederung während des Nationalsozialismus

Das Reichsheimstättenamt war unter anderem in Fachabteilungen wie Forschungsstelle für Siedlungsgestaltung (politische und baurechtliche Kompetenzen) und Stadtplanung gegliedert.

Bekannte Mitarbeiter

1939 übernahm Karl Neupert von Georg Laub (einem Wetzel-Schüler) die Leitung der Abteilung Stadtplanung des Reichsheimstättenamtes in Berlin.

Struktur und Gliederung der Heimstättenämter

Die Heimstättenämter in den Gauen waren für sich in verschiedene Abteilungen wie zum Beispiel Forschungsstelle für Siedlungsgestaltung des Reichsheimstättenamtes gegliedert.

Bekannte Mitarbeiter

1937: Gau Sachsen in Dresden: Karl Neupert als Leiter für die Forschungsstelle für Siedlungsgestaltung des Reichsheimstättenamtes

Auswahlverfahren der Siedlungen auf dem Lande

Die Prüfungskommission bestand aus den Ortsgruppen der NSDAP und der DAF. Dieser wurden „Siedlerfragebögen“ vorgelegt, in denen die politische Haltung, die Parteizugehörigkeit, „Rassenzugehörigkeit“, Erbgesundheit und Fortpflanzungsfähigkeit überprüft wurden.

Zugelassen für dieses Verfahren war nur, wer:

  1. arischer Abstammung war
  2. nicht älter als 45 Jahre war
  3. verheiratet war und mindestens zwei Kinder hatte
  4. bereit war beim Siedlungsbau 2000–3000 Arbeitsstunden Selbst- und Nachbarschaftshilfe zu leisten.

Die arische Abstammung (Ariernachweis), Erbgesundheit und Fortpflanzungsfähigkeit wurden über ein ärztliches Attest geprüft. Nach 3-jähriger Probe-Bewährungszeit wurde das gebaute Haus übereignet. Es war somit eine ständige Kontrolle durch die Parteiorgane möglich.

Eine Siedlung des Reichsheimstättenamtes der DAF war z.B. in Eichenredder in Hamburg.

Literatur

  • Ulrike Haerendel: Kommunale Wohnungspolitik im Dritten Reich. Siedlungsideologie, Kleinhausbau und „Wohnraumarisierung“ am Beispiel Münchens. München 1999. (zugleich Dissertation, Technische Universität München, 1996.)

Weblinks

Einige noch verbliebene Siedlungen:


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsheimstättenamt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.